Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Was ist Daytrading?

Daytrading bedeutet, ein Wertpapiergeschäft innerhalb eines Tages abzuschließen und damit entweder einen Gewinn zu erzielen oder einen Verlust zu machen. Trading dieses Typs sieht verlockend aus und kann den Eindruck leicht verdienten Geldes erwecken. Dieser Eindruck trügt jedoch, da der Großteil der Trader damit Geld verlieren. Auf jeden Fall sollte man sich genau informieren, bevor man seine ersten Geschäfte abschließt. Das betrifft auch die verwendete Daytrading Software

Die Ausgangslage

Die Grundidee des Daytradings ist es, kurzfristige Schwankungen von Kursen auszunützen. Die zugrundeliegenden Werte können Aktien, Indizes, Edelmetalle, Währungen oder auch verbrieftes Eigentum an Rohstoffen sein. Daytrading Software kann diese Daten aufbereiten.
Um für diese Art Geschäfte geeignet zu sein, muss der Kurs eines Wertpapiers hinreichen volatil sein, also stark genug schwanken. Das Ziel des Daytraders ist es immer, die Richtung der Kursbewegung über höchstens einen Tag vorauszusagen. Die richtige Daytrading Software kann bei der Analyse helfen, aber das Problem nicht an sich lösen.

Daytrading für Privatanleger

Kleine Schwankungen der Kurse über einen Tag und dazu kleine zu veranlagende Summen ergeben auch bei richtiger Vorhersage der Kursbewegung einen kleinen Profit. Besonders für kleine Anleger sind also geringe Gebühren beim Handel wesentlich. Diese ergeben sich aus der Spanne zwischen Kaufs- und Verkaufskurs zuzüglich der Kosten für einen Trade.
Zur Erhöhung des potentiellen Gewinns, aber natürlich auch des möglichen Verlusts muss oft eine sogenannte Hebelung mittels Kreditfinanzierung oder Derivaten zum Einsatz kommen. Auf Kredit zu spekulieren ist sehr riskant, denn dann kann der Verlust höher ausfallen als das eingesetzte Kapital. Aus diesem Grund verwenden Privatanleger normalerweise Derivate.

Wer ist ein guter Daytrader?

Die Gewinner zeigen sich erst nach längerem Handel. Ein Daytrader muss aber über eine ausgeglichene Persönlichkeit verfügen. Er sollte nicht zu impulsiven Handlungen neigen und über Selbstdisziplin verfügen. Die richtige Daytrading Software ist zwar wichtig, aber nicht entscheidend.
Experimente zeigen, dass in schnell ablaufendem Handel das Stressniveau vergleichbar ist mit dem eines Fronteinsatzes.

Erste vorbereitende Schritte in Richtung Daytrading
Literatur über Analyse von Kursbewegungen im Allgemeinen und Daytrading im Besonderen ist nicht schwer zu finden. Mehr Aufwand macht es, die gute Literatur zu identifizieren und Strategien auszuwählen, die einem selbst liegen. In jedem Fall macht eine solche Lektüre viel klarer, worauf man sich mit Daytrading einlässt.

Nachdem beim Daytrading Informationen in großem Umfang anfallen, ist eine Daytrading Software ein nützliches Werkzeug. Auch eine gute Daytrading Software kann aber natürlich keine Gewinne garantieren, sondern den Trader nur unterstützen.

Wer Daytrading betreiben möchte, benötigt normalerweise einen Online Broker. Auch dieser will sorgfältig ausgewählt sein. Ganz wichtig ist die Verfügbarkeit eines Demokontos, mit dem man ohne die Gefahr von Verlusten üben kann. Man handelt mit Spielgeld, aber nach realen Kursverläufen. Das erste Ziel ist nicht das Erreichen eines möglichst großen Gewinns, sondern einfach auf Dauer im Plus zu bleiben. Das Brokerkonto und die Daytrading Software sollten sinnvoll kombiniert werden. Worauf es dabei ankommt, kann man sich auf daytrading-software.net genauer ansehen.

Es sollte auch klar sein, dass Daytrading keine Beschäftigung ist, die mit wenig Aufwand nebenher ausgeübt werden kann. Wenn in Märkten in einer anderen Zeitzone gehandelt wird, kann oder muss man außerhalb der am eigenen Standort üblichen Bürozeiten handeln. Dann aber ist volle Konzentration gefragt.

Realistische Aussichten für Daytrader
Die Erfahrung zeigt, dass etwa 80% der Daytrader über einen längeren Zeitraum Verluste machen. Das heißt aber auch, dass zumindest 20% in der Gewinnzone bleiben. Einige Prozent davon machen beträchtliche Gewinne. Um zu diesen zu gehören braucht es die richtige psychische Disposition, solide Fähigkeiten in Sachen Chartanalyse, Ausdauer und Disziplin – und die richtige Daytrading Software.

Kennst Du schon meine eBooks/Taschenbücher für Deinen Börsenerfolg?

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖