Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Ausbuchung der Dividenden-Aktie Linn Energy LLC

Am 17. März 2017 hat mir die Comdirect Bank für meine Dividenden-Aktie Linn Energy LLC in meine Postbox folgendes Dokument eingestellt:

Linn Energy LLC
Registered Shares DL -,01
WERTLOSE TITEL
wir haben Ihrem Depot entnommen:
L i n n E n e r g y L L C W e r t p a p i e r – K e n n – N r . A 0 H 0 2 3
Registered Shares DL -,01
S TK 8 0 , 0 0 0
USA/KANADA
R e f e r e n z i e r u n g s n u m m e r 1 3 I B V O F T 8 S M 0 0 0 0 N
Gegenwertlose Ausbuchung der Aktien, in Anpassung an die Handhabung unserer
ausländischen Depotbank. Die Gesellschaft befindet sich in Liquidation; die
Aktien wurden für wertlos erklärt. Eine Liquidationsausschüttung erfolgte
nicht.

„Shit happens“ bei einem Dividenden Depot mit über 70 Dividenden-Aktien. Mit Linn Energy habe ich nach Abzug der eingenommenen Dividendenzahlungen von 94,64€ einen Verlust von -1.817,29€ erzielt. Kein gutes Investment.

Die jährliche Dividendenrendite von 8,92% p.a. und eine monatliche Dividendenzahlung waren sehr verlockend, jedoch nicht nachhaltig. Der stark gefallene Ölpreis wurde wohl Linn Energy zum Verhängnis.

Bestimmt denken jetzt einige neue Leser – ohne meinen Blog komplett gesichtet zu haben : „Siehste mit Aktien macht man nur Verluste an der Börse bzw. Börse ist doch nur Casino“.

Die Börse ist jedoch kein Casino, wenn man eine Strategie hat und diese konsequent verfolgt. Bei so einem umfangreichen Dividenden Depot mit vielen Positionen und einer guten Branchenverteilung, muss man mit Dividendenkürzungen und Dividendenstreichungen rechnen.

Wie wirkt sich die Ausbuchung von LINN Energy LLC auf mein Dividenden Depot aus?

In Summe bisher +49.730,32€ Netto an Dividenden Einnahmen seit Mai 2011 und Gewinne durch Dividenden-Aktien Verkäufe abzgl. Verluste durch Verkauf/Ausbuchung von +25.287,19€ Netto.

Somit in Summe ein Netto Gewinn mit dem Dividenden Depot von +75.017,51€ seit Mai 2011 !

Ich bin mit dieser Performance mehr als zufrieden. Die ganzen Jahre vor der Dividendenstrategie (bis Ende 2010) habe ich nicht ansatzweise mit Aktienfonds und Spekulation (Trading an der Börse) solche Gewinne erzielen können. Für mich funktioniert die Dividendenstrategie und so werde ich auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte weiter die Dividendenstrategie verfolgen.

Hier geht es zum Online Kurs „Aktien Akademie“:
Online Kurs: Die Aktien Akademie – Endlich entspannt reicher werden!

Kennst Du schon meine eBooks/Taschenbücher für Deinen Börsenerfolg?

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Deine EMail Adresse:
Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

8 Responses to “Ausbuchung der Dividenden-Aktie Linn Energy LLC”

  1. Fliegerone sagt:

    Hallo Markos,
    so etwas passiert doch immer wieder mal und gehört nun mal zum Geschäft. Wenn die brisanten Aktien nur einen kleinen Teil des ganzen Bestandes ausmachen ist die Sache immer noch zu verkraften.
    Seltsam ist nur, dass die meisten Aktionäre nur von Gewinnen sprechen und bei Verlusten keinen Ton sagen. Ich finde es gut, dass Du auch Verluste hier klar auf den Tisch legst. So ist es richtig. Ausserdem werden Dich bestimmt einige Papiere in diesem Jahr mit steigenden Dividenden verwöhnen.
    Viele Grüße
    Raymund

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Fliegerone: Es gibt noch die Wackelkandidaten Baytex und Seadrill. Mal schauen, was aus den Positionen so wird. Immerhin habe ich durch den bisher angehäuften Aktiengewinn ein gutes Polster, um evtl. weitere Verluste in Zukunft mit dem Dividenden Depot auszugleichen. Ich konzentriere mich jedoch primär darauf, dass die Dividendenzahlungen von Jahr zu Jahr steigen und ich somit nach Jahren schon einmal meine Kaufsumme für das Dividenden Depot durch die Dividendeneinnahmen zurückbezahlt bekommen habe. Aktiengewinne wären dann noch das I-Tüpfelchen dazu.

  2. Johannes S. sagt:

    Hi Markos.
    Was mich interessiert ist, ob das in den Verlusttopf Aktien eingebucht wurde oder nicht?

    Wenn nicht wäre es besser gewesen vorher noch zu beliebigem Preis zu verkaufen und dann evtl. Aktiengewinne gegenzurechnen.

    Seadrill dürften die nächsten sein, heute -40% !!

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Johannes: Das mit Seadrill ist echt ärgerlich. Hätte nicht gedacht, dass es so endet mit denen … ;-( Natürlich werden die Verluste auch gegengerechnet…

    • Ralf sagt:

      Wenn eine Aktie als „Wertlos“ ausgebucht wird, dann wird auch nix in den Verlusttopf (sei es der Aktienverlusttopf oder auch allgemeine Verlusttopf) eingebucht.
      Die Idee mit vorher zu sagen wir mal Restwert von 5€ das Paket zu verkaufen bringt nur bedingt was, sofern deine Kauf & auch Verkufsgebühren und Fremndgebühren !!! nicht darüber liegen. Denn nach deutschem Steuerrecht können Verluste NUR eingebucht werden, wenn eben die Ordergebühren Spesen etc. weniger sind als der aktuelle Verkaufserlös. Es laufen zwar aktuell noch Verfahren, aber die bisherige und noch gültige Rechtssprechung is da eindeutig. Auf alle Fälle sollte man den Verlust manuell in der Steuererklärung geltend machen, und beim entsprechenden Steuerbescheid wenn man ihn erhält „Einspruch“ auf laufende Verfahren machen, damit die Chancen gewahrt bleiben. Mich hat es vor 2 Jahren mit sowas erwischt, da habe ich 4K€ in den Sand gesetzt, habs brav meinem Steuerberater gegeben und wir haben nach obigen Verfahren EInspruch eingelegt. Da bisher die Verfahren noch laufen hab ich dazu noch keinen neuen Sachstand. Aber Mr. Google hilft hier bestimmt weiter….wie gesagt, ich lass das über meinen Steuermenschen machen 🙂

  3. Watson sagt:

    Hi Markos, ich sehe es genauso wie Du. Shit happens und Seadrill wird wohl zum Monatsende Insolvenz anmelden. Aber bei einem breit gestreuten Depot kann man solche Verluste verkraften. Kommt halt vor. Insgesamt lohnt sich die Dividendenstrategie. Ich hatte vorher auch nur Verluste mit Fonds und durch Trading. Ich frage mich aber immer wieder, wann der richtige Ausstiegszeitpunkt ist, wenn die Aktien stark fallen. Ich versuche, konsequent bei Dividendenkürzung auszusteigen. Bei Seadrill war es richtig. Da bin ich glücklicherweise in zwei Schritten bei 35 und 15 Dollar mit moderatem Verlust ausgestiegen. Bei Kinder Morgan und ConocoPhilips war mein Ausstieg mit Verlusten nach der Dividendenkürzung blöd. Die beiden Aktien haben sich erholt, COP hat sogar die Dividende wieder etwas angehoben. Mich würde mal interessieren, ob ihr bei eurer Anlagestrategie klare Ausstiegskriterien festgelegt habt, um solche Desaster wie bei Seadrill und Linn Energy zu vermeiden.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Watson: Das mit COP ist natürlich ärgerlich. Mich Seadrill werde ich verkraften können, wenn es so kommt…. Ich habe ja einige Dividendeneinnahmen erzielen können.

Leave a Reply

*

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖