Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Optimieren Sie Ihre Rendite mit der Wahl des richtigen Broker

Die Auswahl des besten Brokers kann Ihnen ganz einfach Hunderte oder sogar Tausende von Euro an Transaktionsgebühren sparen und dabei Ihre Rendite verbessern.

Der Handel am deutschen Aktienmarkt

Der günstigste Broker für deutsche Investoren an der Xetra Börse ist derzeit der niederländische Online-Broker DEGIRO. Dieser berechnet 2,00€ + 0,008% pro Transaktion mit einem Maximum von 30€ ohne Depotkosten und anderen Gebühren.

Ein Kauf von Siemens Aktien im Wert von 1000€ an der XETRA, würde bei DEGIRO 2,08 €, 6,90€ bei Flatex und 11,40 € bei Comdirect kosten. Der Unterschied von bis zu € 9,32 pro Trade schmälert sofort Ihre Rendite.

Der Handel am US-Aktienmarkt

Überraschenderweise kann an den US-Börsen noch günstiger gehandelt werden, als an der lokalen Börse. Bei Kauf von Google Aktien im Wert von 5,000 € * kostet die Order bei DEGIRO 0,54 € pro Transaktion, während bei Flatex 19,90 € und bei comdirect 35,40 € fällig werden.

Weltweite und diversifizierte Anlage mit kostenlosen ETFs

Die Popularität der ETFs erklärt sich vor allem durch ihre niedrige Kostenstruktur. Ein Aspekt, bei welchem für ETF-Anleger weitere Kosten entstehen können, sind Transaktionsgebühren. Um die Kostenstruktur noch weiter zu senken, bietet DEGIRO seit kurzem 700 kostenfreie ETFs an. (Es gelten zwar bestimmte Bedingungen, aber für passive Investoren ist dies ein sehr attraktives Angebot.)

Gijs Nagel, Geschäftsführer bei DEGIRO, glaubt, dass ETFs eine gute Option für langfristige Anleger sind, da Sie Diversifikationmöglichkeiten bieten. „Wir sehen viele Kunden mit schwacher Performance, weil sie nicht genug diversifizieren. Daher wollen wir Anreize zur Streuung setzen indem wir kostenfreie ETFs anbieten.“

Kosten nicht das einzige Problem

Die Transaktionskosten sind nicht der einzige Beweggrund bei Wahl eines geeigneten Brokers. Auch die Auswahl verschiedener Finanzinstrumente und die Sicherheit hinterlegter Wertpapiere können wichtige Entscheidungsfaktoren sein. DEGIRO zeigt, dass niedrige Transaktionskosten nicht bedeutet, dass andere Gesichtspunkte vernachlässigt werden müssen.

Online Broker – Vergleichstabelle

€1.000 Siemens

€5.000* Google**

DEGIRO

€2,08

€0,54

Flatex

€6,90

€19,90

Onvista

€5,99

€11,00

DAB Bank

€6,45

€27,50

Comdirect

€11,40

€35,40

LYNX

€5,80

€3,85

Consorsbank

€10,90

€32,45

* Annahme: Eine Google Aktie kostet 500$
** Annahme: Wechselkurs von 1,3 EUR/USD

 

 

 

8 Responses to “Optimieren Sie Ihre Rendite mit der Wahl des richtigen Broker”

  1. Fliegerone sagt:

    Moin Markos,
    hab ich mir mal angesehen, kannte ich vorher nicht.
    Sieht aus wie eine Trading-Plattform.
    Muß man da nicht eine Mindesttradinganzahl erfüllen ?
    Viele Grüße
    Raymund

  2. Mathias sagt:

    Hallo Markos,

    ich hab bei Degiro auch ein Depot, meine Hauptdepot hab ich aber immer noch bei Onvista und das hat folgenden Grund.
    Wer bei Degiro so super günstig handeln will dessen Wertpapiere dürfen von Hedgefonds geliehen werden, ohne Mehrwert für dich oder das du davon erfährst, wenn der sich theoretisch komplett verzockt sind die Papiere weg. Für kleinere Positionen aus z.B. Amerika sind sie aber halt unschlagbar günstig.

    Was eine sehr günstige Möglichkeit ist um günstig zu handeln ist das Depot bei Onvista, da gibt es das Freebuy Depot. Wer z.B. im letzten Monat mehr als 2000 € bar im Depot liegen hatte kann im Folgemonat 2 Käufe an dt. Börsen für fast umsonst (je 0,80 €) durchführen. Bei 3000 sind es schon 5 Freebuy´s.
    Bei den niedrigen Zinsen ist das ein unschlagbarer Deal.

    Gruß Mathias

  3. dieter sagt:

    hy markos,
    bist du immer noch bei comdirect?
    lg Dieter

  4. Volker sagt:

    Man sollte aber nicht vergessen, dass Degiro seinen Sitz in den Niederlanden hat und daher die Verwaltung den Kunden überlässt. Die Abgabe der Kapitalertragssteuer muss der Kunde selber über seine Steuererklärung regeln, dies ist ein nicht geringer Aufwand.
    Gruß,
    Volker

  5. Simon sagt:

    Hallo,
    Flatex gilt ja als deutscher Billiganbieter. Aber es gibt ja auch noch andere Kriterien. Meines Wissens berechnen die eine Gebühr bei der Dividendenabrechnung.
    Weiß da jemand genaueres?

    Danke im voraus.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Simon: Flatex und Gebühren für Dividendenzahlungen war hier schon mal Thema im Blog. Nimm mal den Suchfunktion bitte Simon.

  6. Willi sagt:

    ich bin bei interactive Brokers in den USA. Da ich fast nur US-werte und kanadische Werte halte, ist das naheliegend. Zudem werden dort zunächst mal nur 15 Prozent Kapitalertragssteuer einbehalten., Die restlichen 10 Prozent zahle ich mit meiner Jahresssteuererklärung. Das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt.

Leave a Reply

*

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖