Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Mythos Eigenheim im Ruhestand: Vorsicht vor den Zusatzkosten

Ich habe gerade von der Deutschen Gesellschaft für RuhestandsPlanung mbH eine interessante Presseinformation erhalten.

In Deutschland setzten viele Menschen bei der Altersvorsorge immer noch auf die eigenen vier Wände. Doch bringt die eigene Immobilie mehr Risiken als Chancen? Vor allem die derzeit günstigen Finanzierungsmöglichkeiten verleiten zu einer Investition in Immobilien. Dabei können die Kosten im Alter immens steigen. Im Artikel „Einfamilienhaus bauen – Pro & Contra“ hatten wir bereits Ende 2014 hier im Blog darüber diskutiert.

Ich habe Ende 2014 meine Risiken soweit minimiert, dass meine monatlichen Netto Dividendeneinnahmen die monatliche Tilgungsrate für das Darlehen zu 100% abdecken. Somit muss ich mir mittelfristig um das Abzahlen der Immobilie keine Gedanken machen.

Ich kenne jedoch einige Bekannte, die gerade so ein Darlehen für den Hausbau von Ihrer Bank erhalten haben. Somit müssen beide Vollzeit arbeiten gehen und können sich im Monat wenig leisten.

Wie hast Du Deine Immobilie (Haus/Eigenheim) finanziert? Siehst Du mehr Risiken mit dem Eigenheim für Deinen Ruhestand?

Presseinformation

Mythos Eigenheim im Ruhestand: Vorsicht vor den Zusatzkosten

•          Steigende Zinsen können Finanzierung gefährden
•          Risiken von Investitionen werden unterschätzt
•          Eigengenutzte Immobilien selten als Altersvorsorge geeignet

Altötting, 31. Mai 2016

In Deutschland setzten viele Menschen bei der Altersvorsorge immer noch auf die eigenen vier Wände. Doch das birgt mehr Risiken als Chancen. Vor allem die derzeit günstigen Finanzierungsmöglichkeiten verleiten zu einer Investition in Immobilien. Dabei können die Kosten im Alter immens steigen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung.

Die eigengenutzte Immobilie ist nach wie vor die beliebteste Anlage zur Altersvorsorge. Aufgrund der extrem expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und den damit einhergehenden gesunkenen Zinsen für Immobilienkredite ist die Nachfrage zuletzt sogar noch gestiegen.

Der Traum der eigenen vier Wände scheint realisierbar und viele Sparer glauben, damit zeitgleich auch etwas für die Altersvorsorge zu tun. Doch das ist ein gern geglaubter Trugschluss – allen voran in Deutschland. „Die eigene Immobilie ist sicherlich schön, um in ihr zu wohnen, für die private Altersvorsorge taugt sie häufig allerdings nicht“, so Peter Härtling, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Ruhestandsplanung. Denn es gebe sehr viele Unwägbarkeiten.

Zum einen unterschätzen viele Käufer die hohen Kosten für den Unterhalt, sowie den altersgerechten Umbau der Immobilie. „Es altern eben nicht nur die Besitzer, sondern auch die eigenen vier Wände. Die Ausgaben für die Instandhaltung und die Nebenkosten können später die Rente stark belasten“, warnt Experte Härtling.

Dass die derzeit günstigen Finanzierungsmöglichkeiten nicht von Dauer sind, sollte ebenfalls beim Immobilienkauf beachtet werden, zumal „die EZB nicht kurz-, aber mittelfristig die Zinsen wieder anheben wird“, so Härtling. Die höheren Belastungen für die dann fällige Anschlussfinanzierung können viele Immobilien-Besitzer in die Bredouille bringen. Der Tipp des Experten lautet, die niedrigen Zinsen möglichst langfristig festzuschreiben.

Problematisch sind auch die Preisschwankungen an den Immobilienmärkten. „Wer plant, seine Immobilie im Alter zu verkaufen, um seinen Lebensabend zu bestreiten, kann das Pech haben, sein Haus in einer Tiefpreisphase verkaufen zu müssen“, warnt Peter Härtling. Nicht unterschätzen dürfe man außerdem das Risiko von Immobilienblasen. Und das steige derzeit wegen des niedrigen Zinsniveaus. „Mancherorts sind die Preise bereits stark gestiegen, in einigen Regionen sind die Immobilienmärkte bereits überhitzt.“ Platze eine Immobilienblase könnten die Preise schlagartig fallen und mit ihnen auch der für das Alter vorgesehene Erlös, erklärt Härtling.

Wer in die eigengenutzte Immobilie investiert, sollte immer zusätzlich zur Finanzierung diszipliniert für den Ruhestand ansparen, um sich eine entsprechende Zusatzrente zu verschaffen, mit der Instandhaltungskosten der Immobilie finanziert werden können.

Wer sein ganzes Geld zur Finanzierung in das eigene Haus steckt und im Alter neben der staatlichen Altersversorgung kein Geld angespart hat, läuft in Gefahr, seine Immobilie zwangsweise verkaufen zu müssen.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für RuhestandsPlanung mbH
Martin-Moser-Str. 27
84503 Altötting
Tel. (08671) 9641-0
presse@monad.de

Hintergrund Deutsche Gesellschaft für RuhestandsPlanung mbH:
Die Deutsche Gesellschaft für RuhestandsPlanung mbH mit Sitz in Altötting ist ein bundesweit tätiger Dienstleister für unabhängige Finanzberater. Als Gründungsmitglied des Bundesverbandes Der Ruhestandsplaner Deutschland e.V. BDRD ist die Deutsche Gesellschaft für RuhestandsPlanung in besonderem Maße der Qualität und hohen ethischen Standards in der Beratung verpflichtet.

———————————————————————————————-

Hier geht es zum Online Kurs „Aktien Akademie“:
Online Kurs: Die Aktien Akademie – Endlich entspannt reicher werden!

Kennst Du schon meine eBooks/Taschenbücher für Deinen Börsenerfolg?

 

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Deine EMail Adresse:
Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

6 Responses to “Mythos Eigenheim im Ruhestand: Vorsicht vor den Zusatzkosten”

  1. willi sagt:

    Letztlich gilt hier der Uraltspruch von der „Lage,Lage,Lage“ Sitzt man in Deutschland nicht in einer absoluten Wegzugegend, sollte der Wert der Immobilie moderat steigen. Ich hatte Glück und wohne in Frankfurt. Meine vor 10 Jahre gekaufte Wohnung ist jetzt ca 70 Prozent mehr wert. Die Anschlussfinanzierung reduziert meine sowieso schon geringe monatliche Rate demnächst auf ein Viertel.
    Problematisch wird es für Familien, die jetzt kaufen mit niedrigem EK. Wenn dann in 10 Jahren die Anschlussfinanzierung ansteht ist die Chance recht groß, dass die Zinsen dann mal wieder auf Normalniveau stehen (5-7) Prozent.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @willi: In 10 Jahren wird es wirklich für einige Familien mit niedrigem EK und Haus für die Anschlussfinanzierung spannend. Vielleicht nehmen dann die Zwangsversteigerungen in Deutschland wieder zu …

  2. Fin sagt:

    Hallo Markos,

    gerade erst durch Zufall auf deinen Blog gestossen. Du wirst mich heute wohl noch ein paar Stunden „kosten“. Aber ich halte mich da gerne an dein obiges Rockefeller Zitat „Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten.“ 😉 und schaue mir mal an, wie deine Dividenden Strategie genau aussieht.

    Das Thema Hauskauf ist ja immer wieder heiß diskutiert. Wer die Haus oder Wohnung für die Eigennutzung kauft, sollte (i) eine solide Finanzierung (aktuell besonders wichtig eine lange Zinsbindung) haben und sich (ii) davon befreien, dass eigengenutzte Immobilien eine Wertanlage seien (mit nur steigenden Werten)…

    Egal wo, überall in den Deutschland kann der Wert rauf oder runter gehen. Der Blick in die Zukunft ist immer Kaffeesatzleserei und jeder sollte zusehen, dass er gut schlafen kann.

    Für 20 oder 30 Jahre solide Kalkulationen aufstellen finde ich da sehr sportiv… Und selbst bei leichten Änderungen der Prämissen werden die Entscheidungen total auseinandergenommen.

    Also allen viel Glück 🙂

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Fin: Viel Spaß beim Lesen in meinem Blog. Wie ich sehe bist Du Experte zum Thema MFH Kauf und Finanzierung?

      • Fin sagt:

        Hallo Markos,

        hatte offensichtlich nicht die Kommentare aboniert und bin gerade über deine Antwort gestolpert.

        Finanzierungen sind in der Tat ein Thema was mich gut und gerne beschäftigt, wobei Geldanlegen und verdienen insgesamt zu einem Hobby geworden ist – auch wenn die Beträge (noch) homöopathisch sind. Aber aller Anfang ist bekanntlich ja schwer.

        Aber bei dem Stillen meines Wissensdurstes bin ich wahrscheinlich „zufällig“ auf deinem Blog gelandet – als ich mich ein wenig zu Dividenden Strategien schlau machen wollte 🙂

        Zurzeit (ich habe gerade gesehen seit 2014…) bin ich am Aktienmarkt nur sehr punktuell unterwegs und bevorzugt an der Seitenlinie aktiv.

        Mir sind hier aktuell zu viele Unbekannten im Spiel und die Luft für Aktien nach oben wird immer dünner. Die Verschuldung der und das Zinsniveau für die Unternehmen, machen die Sache nicht besser. Da ich aktuell keine eindeutige Meinung habe, lasse ich es lieber.

        Ob es clever ist wird sich wohl zeigen. Aber auch hier kann ich damit gut schlafen (was mir wie oben geschrieben sehr viel Wert ist 😉 ).

        Um bei Warren Buffet zu bleiben – ich warte lieber bis die Zeit der Badewannen gekommen ist und ich mit der ETF Schrotflinte ne bessere Trefferquote habe.

        In diesem Sinne viel Erfolg

        • Finanzielle Freiheit sagt:

          @Fin: Erst hinterher weiß man, ob man erfolgreich mit seiner Strategie war. Die letzten fast 6,5 Jahre waren es bei mir ca. 95.000€ Netto an Aktiengewinne inkl. den Dividenden-Einnahmen. Ich kann mich somit nicht beklagen. Die Zeit der Badewanne kann gerne kommen. Dann werden Qualitätsaktien (Dividenden Aristokraten) und Dividenden Growth Aktien für das Dividenden Depot nachgekauft, oder neu in das Dividenden Depot hinzugekauft. Das Thema Mehrfamilienhaus als Vermieter ist mittelfristig auch sehr interessant. Hatte gestern bei Stern.TV einen Millionär gesehen, der eine GmbH pro MFH aufmacht und die GmbH später verkauft. Beim Verkauf fällt dann jedoch nicht der Spitzensteuersatz von 45% an, sondern gerade mal 10% oder weniger.

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖