Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )

Datenschutzerklärung / Impressum

Mein Bericht zum Börsentag Berlin 2015 und Ausblick auf den Finanzmarkt 2016

Wie jedes Jahr im Spätherbst fand auch dieses Jahr wieder der Börsentag in Berlin statt. Das letzte mal habe ich den Börsentag Berlin in 2013 besucht. Ich finde den Börsentag Berlin sehr interessant, da man zum einen Kontakte pflegen kann und zum anderen schauen, wie sich u.a. Vermögensverwalter mit ihren Portfolios positioniert haben und wie der Ausblick auf den Finanzmarkt 2016 ist.

Zugegen war ich dort mit Lars Hattwig von Finanziell Umdenken und getroffen haben wir noch Henry vom Dividendenhamster sowie Michael, die Geld-Katze. Henry hat noch ein schönes Video erstellt, schaut doch einfach mal rein.

Von folgenden Referenten habe ich mir ganz die Vorträge angeschaut:

  • Bernecker Verlagsgesellschaft (Hans A.Bernecker)
  • Vermögensverwaltung Dr. Zschaber (Björn Kising)
  • Commerzbank (Petra von Kerssenbrock)
  • GodemodeTrader (Harald Weygand)
  • Diskussionsrunde mit Robert Halver und Hermann Kutzer (Moderation Holger Scholze)

Bernecker Verlagsgesellschaft (Hans A.Bernecker)

  • Aussagen von Hans A. Bernecker:
  • Aktuel 50% Cash
  • In China und Japan ist er nicht investiert.
  • FED-Politik: Er weiß nicht mehr weiter, da seit 12 Monate keine Entscheidung seitens der FED getroffen wird. Somit eine Entwöhnungskur.
  • In den nächsten 14 Tagen passiert etwas spektakuläres am Markt - wahrscheinlich positiv.
  • Die FED steckt in der Sachgasse.
  • Die Zinswende wird schnell kommen.
  • Steigende Zinsen sind nicht negativ für Aktien
  • Es gibt die Überlegung für 1 Billion US-Dollar in USA statt T-Bonds eben Aktien zu kaufen. Das wäre ein Konjunkturprogramm.

Vermögensverwaltung Dr. Zschaber (Björn Kising)

Vermögensverwaltung Dr. Zschaber (Björn Kising)

  • Aussagen von Björn Kising:
  • Das primäre Szenario lautet "Spiel auf Zeit".
  • Der Zins ist auf Jahre und Jahrzehnte verschwunden.
  • Als letzte Möglichkeit werden die Zentralbanken Aktien kaufen. Die Bank of Japan macht dies schon.
  • 38% der umlaufenden Staatsanleihen befinden sich bereits im Besitz der Notenbanken.
  • Der schlechteste Schuldner zahlt die niedrigsten Zinsen.
  • Die Chinablase wird nicht platzen. Chins will weg vom Export und hin zum Binnenmarkt. Dadurch gibt es
    Bruchstellen beim Wachstum von China.
  • Märkte mögen keine Unsicherheiten.
  • Machen Sie sich keine Sorgen um China.
  • Die EU wird von der EZB und dem ESM aktuell getragen.
  • Sollte Frankreich 2017 aus dem Euro austreten, dann wird viel Kapital abfließen.

Commerzbank (Petra von Kerssenbrock)

  • Aussagen von Petra von Kerssenbrock:
  • Gold sollte laut Charttechnik nicht höher als 1245 steigen

GodemodeTrader (Harald Weygand)

  • Aussagen von Harald Weygand:
  • 11140 ist im DAX das erste Ziel, mittelfristig bis 11745 und 13062 Punkte (Frühling 2016).
  • Euro Richtung Parität. Erste Ziel sind die 1,o8.
  • MDAX: Finales Ziel 27.000 Pkt.
  • Gold: Langfristig 15.123 Pkt.
  • Öl: Unter 44,17$ gibt es Abgaben bis 36$

Berlin Börsentag 2015

Berlin Börsentag 2015

Berlin Börsentag 2015

Berlin Börsentag 2015

Mein Fazit für den Börsentag Berlin 2015:
Es lohnt sich den Börsentag Berlin zu besuchen. Es gibt so viele Vorträge jedes Jahr, die sehr interessant sind und es macht auch Spaß andere Finanz-Blogger wieder zu treffen.

P.S.: In diesem Jahr zum letzten Mal im bcc - berlin congress center am Alexanderplatz. 2016 wechselt die Veranstaltung "Börsentag Berlin" in das Ludwig Erhard Haus der IHK unweit vom Bahnhof Zoo.

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Deine EMail Adresse:

Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
Mein Bericht zum Börsentag Berlin 2015 und Ausblick auf den Finanzmarkt 2016, 4.8 out of 5 based on 4 ratings