Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Deutsche Bank streicht Dividendenzahlung für 2015 und 2016

Für 2 Jahre müssen die Aktionäre der Deutschen Bank auf die Dividendenzahlung verzichten. Dies verkündete der neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan.

Vor knapp 3 Wochen hatte die Deutsche Bank den höchsten Milliardenverlust bekanntgegeben. Für das dritte Quartal erwartet die Deutsche Bank einen Verlust von 6,2 Milliarden Euro. Ein weitaus größerer Verlust, als zum Höhepunkt der Finanzkrise 2008.

Diese Meldung zeigt wieder sehr deutlich, dass man sich als Anleger von DAX-Konzernen nicht auf die jährliche Dividendenzahlung verlassen kann.

Gut das ich mein Dividenden Depot mit US und Kanada Aktien seit über 4 Jahren bestückt habe.

Sicherlich gibt es auch bei den US-Aktien Dividendenkürzungen und Dividendenstreichungen, allerdings kann man bei den monatlichen Dividendenzahlungen und quartals Dividendenzahlungen schneller als Anleger reagieren.

Bist Du in der Aktie Deutsche Bank investiert? Wie gehst Du mit einer Dividendenstreichung um?

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Deine EMail Adresse:

Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

8 Responses to “Deutsche Bank streicht Dividendenzahlung für 2015 und 2016”

  1. Hi Markos,

    ja, das ist schon ein ziemlich dicker Hund mit der Deutschen Bank. Zumal beide größten Banken in Deutschland nun keine Dividende zahlen.

    Eine Dividendenstreichung – egal ob DAX-Wert oder US-Titel – ist für mich immer ein sofortiger Verkaufsgrund. Untersucht man Aktien mit einer Dividendenstreichung verlief nicht nur der Kurs anschließend überwiegend miserabel, oft müssen Anleger Jahre warten bis wieder eine Dividende in ähnlicher Höhe wie zuvor gezahlt wird – wenn überhaupt.
    Dann lieber ein bißchen Verlust realisieren und einen anderen guten Dividendentitel kaufen. Da hat man den Verlust in den meisten Fällen deutlich schneller wieder raus als mit der gestutzten Aktie.

    VG
    Lars

  2. Fliegerone sagt:

    Hallo,
    Deutsche Bank steht für mich für ein Unternehmen, das in jedem Mist der Welt ihre Finger mit im Spiel hat. Wo keine richtige kontrolle ausgeübt wird, die entwickeln sich immer miese Machenschaften.
    Viele Grüße
    Raymund

  3. kaunlaran sagt:

    Inzwischen sind Dividendenstreichungen für mich auch ein sofortiger Verkaufsgrund. Ich habe die Deutsche Bank im Sommer verkauft, als der Bericht über die Skandale zur besten Sendezeit im ZDF lief. Da wurde mir klar, daß die Gesellschaft längere Zeit nicht mehr auf die Beine kommt.

    Ähnliches gilt ja auch für die Energieversorger Eon und RWE, die früher als „Witwen- und Waisenpapiere“ eingestuft worden. Sicherlich ist die Politik in diesem Fall nicht unschuldig, aber man sieht doch, daß es in „Stein gemeißelte“ Dividenden nicht gibt.
    US-Aktien sind da schon die bessere Alternative. Eine solche Konstanz bei Dividendenzahlungen bzw. tlw. auch lfen Erhöhungen findet man selten.

  4. Raphael sagt:

    Generell halte ich mich aus Banken raus. Habe mir letztens lieber York Water gekauft. Ist verlässlicher in der Dividendenzahlung als die Deutsche Bank 🙂

  5. Fliegerone sagt:

    Hallo Raphael,
    Wasser ist immer gut, denke ich.
    Ich habe mir auch American States Water gekauft,
    auf jeden Fall auch besser wie die Deutsche Bank.
    Viele Grüße
    Raymund

  6. Ralf sagt:

    Ich hatte mir die Deutsche Bank vor etwas mehr wie 3 Jahren auch ins große Depot geholt, bin zwar nie 100% von dem Wert überzeugt gewesen, aber die Dividende von etwas mehr wie 3% war ok. Nachdem aber der ganze Stress mit Bankentest usw. anstand, und sonst noch einige Meldungen kamen siehe auch Posting von kaunlaran, habe ich mich entschlossen den Wert anfang dieses Jahres abzustoßen. So blieb zumindest nich ein Minigewinn übrig. Das freigewordene Kapital hab ich in die DTE investiert, bin mit der Entwicklung bisher zufrieden.
    Ich denke auch, dass die DBK die nächsten Jahre einen schweren Stand haben wird, genauso wie die angesprochenen Energiewerte im DAX. Zum Thema Wasser… da sage ich schon lange, dass dies das Öl der Zukunft ist. Ich spreche hier nicht nur von den bekannten „Wasserwerten“. Auch abseits der BigPlayer in den USA gibt es durchaus Alternativen. Einige kleine Positionen in diesem Bereich aufzubauen ist evtl. nicht verkehrt.

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖