Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Bargeldverbot und Kontoplünderung durch die Politik?

Ich hatte schon Mitte Juli diesen Jahres das Buch Bargeldverbot – Alles was Sie über die kommende Bargeldabschaffug wissen müssen gelesen und habe mich im Netz noch ein bisschen in das Thema Bargeldverbot weiter eingelesen.

Was man in Teilen von Europa schon sieht ist, dass Banken und Politiker ein System aufbauen, um die Konten auch in naher Zukunft zu plündern. Durch Negativzinsen und Inflation wird über die nächsten Jahre das Vermögen der Europäer weiter dahinschmelzen.

Wie wir wissen, können wir auf jeden Fall die Negativzinsen auf Sichteinlagen (Sparbuch,Tagesgeldkonto,Girokonto) vermeiden, dank der Dividendenstrategie.

In einigen EU-Ländern ist das Bargeldverbot bereits in Kraft.

  • Belgien: Bargeldzahlungen über 5.000 € verboten.
  • Dänemark: Bargeldzahlungen über 50.000 Dänische Kronen (umgerechnet 6.700 €) verboten
  • Slowakei: Bargeldzahlungen über 5.000 € verboten.
  • Griechenland: Bargeldzahlungen über 1.500 € verboten.
  • Spanien: Bargeldzahlungen über 2.500 € verboten.
  • Italien: Bargeldzahlungen über 1.000 € verboten.
  • Frankreich: Bargeldzahlungen über 1.000 € verboten. (ab September 2015)

Somit sind ab September 2015 28% der EU-Bürger von der 1.000 € Bargeldverbot Grenze betroffen! Unglaublich.

Ende April 2015 hat das Unternehmen Wincor Nixdorf einen kräftigen Stellenabbau verkündet. In den kommenden 3 Jahren müssen 1.100 Mitarbeiter/innen das Unternehmen verlassen. Warum? Es werden kaum noch Bankautomaten von Banken bestellt. Dies könnte bedeuten, dass die Banken in Deutschland nicht mehr planen alte Bankautomaten durch neue zu ersetzen. Das Bank-Filialen-Netz wird weiter schrumpfen.

Nachfolgen eine Podiumsdiskussion zum Thema „Bargeld abschaffen? Bargeldverbot“ mit Prof. Dr. Gerald Mann, Prof. Franz Hoermann, Prof. Hoermann, Prof. Dr. phil. Ulrich Horstmann, Armin Risi und Robert Stein.

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Deine EMail Adresse:

Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

12 Responses to “Bargeldverbot und Kontoplünderung durch die Politik?”

  1. Claudius sagt:

    Ich finde diese Entwicklung hin zu einem Bargeldverbot echt beängstigend. Ich hoffe nur, dass sich dieser Trend nicht durchsetzt.

    Gruß,

    Claudius

  2. Karlchen sagt:

    Investiere in Dividenden, speichere dein Geld in Edelmetalle, mache Tauschgeschäfte (Abschaffung des Bargeldes verhindert nicht die Schwarzarbeit, sondern fördert sie wie in der DDR), fahre nur in Länder in Urlaub, wo es uneingeschränkt Bargeld gibt. Nutze das Hawalasystem (aus Ländern mit Bargeld). Ziehe direkt um in Länder wo es uneingeschränkt noch Bargeld gibt. (Auf der Welt gibt es rund 200 Länder.)

    Die nächste Steigerung wird ein implantierte Chip im Arm. Dann kann dir keine mehr das Geld klauen. Meinst du. Sei sicher, ich werde dir mit der Machete den Arm abhacken und zu Hause dein Geld stehlen.

    Das sind nur einige Ideen. Nutze die Schwarmintelligenz und es werden noch viele andere Ideen entstehen, wie man diesen verbrecherischen Mist von den Sparschweinmördern umgehen kann.

  3. Karlchen sagt:

    Ich könnte mir auch vorstellen, daß Briefmarken die neue Währung sind.

  4. Ich halte das für Panikmache. Sinn der Grenzbeträge für Bargeldzahlungen ist nicht ein Bargeldverbot, sondern die Bekämpfung von Geldwäsche. Wer soll z.B. ein Interesse daran haben, einen Oberklassewagen für sagen wir mal 50 T€ in bar zu bezahlen? Doch nur jemand, der dieses Geld mit kriminellen Geschäften erworben hat und nun ohne Spuren zu hinterlassen reinwaschen will. Es ist deshalb längst überfällig, dass auch Deutschland eine Grenze für Bargeldzahlungen einführt.

    • Oliver sagt:

      Das geht schon ein bisschen weiter. Einen Karren für 50.000 € muß man wirklich nicht bar bezahlen. Aber wenn man sich die Entwicklungen in den Nachbarländern anschaut, dann ist es schon in Frankreich z.B. verboten, Beträge ab 1.000 € bar zu bezahlen. Ich hatte mich mit der Problematik in Dänemark überhaupt nicht auseinandergesetzt und hätte beinahe mein Hotel nicht bezahlen können, weil ich keine Kreditkarte dabei gehabt habe. Und es wird in der Politik auch schon ganz offen diskutiert, dass man mit negativen Zinsen auf Bankkonten die Leute animieren kann, dass sie ihr Geld möglichst bald ausgeben. Das ist das berühmte nudging, d.h. man stupst die Leute in die Richtung an, wo man sie haben möchte. Eine neuerliche Studie hat ergeben, dass Bargeld von vielen Leuten gerne gehortet werden, besonders die größeren Scheine. Ob das jetzt alles wirklich Schwarzgeld ist, wage ich mal zu bezweifeln. Ich stelle mir vor, wenn mein Konto aus irgendwelchen Gründen gesperrt wird und ich dann mir nichts mehr zu essen kaufen kann, wäre eine böse Überraschung. Mir wurde einmal vor Jahren mein Girokonto gesperrt, weil irgend ein Amt wegen einer Angehörigen Geld von mir wollte, ich davon nichts wußte und wo sie es herausbekommen haben, dann darauf zugegriffen haben. Da ging es um eine Bagatellsumme von 200 DM. War damals kein Problem, aber heute wenn wegen so etwas Abbuchungen nicht durchgehen oder ich ein paar Tage nichts kaufen kann wäre absolut der Horror. Nur, es wird wohl kommen. Ich schätze aber, dass Parallelwährungen als Gegenmaßnahme auch kommen werden, oder eben die Sachwerte wie Edelmetalle oder anderes.

      • Finanzielle Freiheit sagt:

        @Oliver: Gut das mein Konto noch nicht gesperrt wurde, jedoch kann ich verstehen das man dann einige Probleme haben wird. Vieles wird per Lastschrift abgebucht und viele kaufen auch alle 2 Tage etwas im Supermarkt nach…

  5. JEH sagt:

    „Griechenland: Bargeldzahlungen über 1.500 € verboten“
    1x laut gelacht. Sorry….

    Hawala Systeme: funktioniert ohne Bankkonto, ohne technische Hilfsmittel und ohne schriftlichen Nachweis. Man braucht nur einen Mittelsmann. Perfekt um Geld zu waschen. Auch in Deutschland gab und gibt es etliche Fälle, in denen Millionen Euro gewaschen wurden. Darum gehört das verboten!

    Briefmarken als Währung. Funktioniert nicht. Briefmarken werden vermutlich auch irgendwann abgeschafft (Internetmarke usw.) Da günstige Pakete kaum mehr kosten, als große Briefe, werden wahrscheinlich DHL/Dt. Post das Ziel haben, dass Briefe immer teurer werden und somit immer mehr auf den teuren Service gesetzt wird. Bsp. Einschreiben als Maxibrief kostet bereits 4,55€. Als Gewerbetreibender bekommt man schon Paketpeise mit Sendungsverfolgung und Versicherung für unter 4,50€ bis 3kg. Wer setzt denn dann noch was auf Briefe?

    In meinen Augen sind Gutscheine wie von Amazon (oder anderen großen) wahrscheinlicher:
    Vermutlich wird man irgendwann alles fast von Amazon bekommen. Gutscheine sind ja heute in Foren bereits ein Zahlungsmittel.

    Ansonsten gebe ich Charlie recht. Ich hatte mich ja bereits zum „Bargeldeinsatz“ geäußert.
    Was aber passieren MUSS: Banken müssen sich schneller auf mobile Bezahldienste um-/einstellen über eigene Apps oder Geräte oder sonst wie. iZettle als Vorreiter aus Skandinavien nannte ich ja auch bereits.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @JEH: Danke für Deinen Kommentar. Bei den 2 Affiliate-Links habe ich mir mal das Recht rausgenommen, diese aus Deinem Kommentar rauszulöschen, da der Leser auch ohne den Verweis auf Amazon Gutscheine, Deinen Kommentar versteht. 😉

  6. Karlchen sagt:

    Gutscheinsysteme als Geldsysteme gibt es schon mehr als genug.
    Der Naabtaler, der Urstromtager, der Roland, und noch viele mehr. Die Deutsche Bundesbank weiß davon und sieht das ganze noch wohlwollend als Gutscheinsysteme an. Es könnte aber auch ein Verbot kommen.

  7. […] Sommer hatte ich bereits über das Thema Bargeldverbot und Kontoplünderung durch die Politik hier berichtet. Bargeldverbot in diversen […]

  8. […] Gedankenspiel zum Bargeldverbot – Findest Du das sinnvoll?” und im Artikel “Bargeldverbot und Kontoplünderung durch die Politik?“. Das Thema Bargeldverbot wurde schon in beiden Artikel heiß […]

  9. Paul sagt:

    Bargeldverbot – halte nicht viel davon, es werden die normalen Bürger wieder davon betroffen sein. Ich stelle mir ein Szenario vor, einfacher Stromausfall kann das ganze System lahm legen – man kann sich nicht das nötigste besorgen.

    Ich frage mich auch, wenn die Banken pleite gehen, haben wir in der Vergangenheit auch erlebt. Warum ich für Fehler anderer gerade stehen muss??? In diesem Fall – bleibt man ohne einen Cent, oder irre ich mich? Wie kann man sich dann in diesem Fall schützen?

    Schwarzgeld … Kriminelle werden immer einen Weg finden, um das Geld in Legale Kreise einzuschleusen.

Leave a Reply

*

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖