Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Positive Auswirkungen des Euro Absturzes auf mein Dividenden Depot

In dieser Woche am Donnerstag hatte Mario Draghi als EZB-Chef ein gewaltiges Anleihenkaufprogramm angekündigt. Dieses umfasst ein Volumen von ca. 1,14 Billionen Euro. Bei den Anleihenkäufen geht es um 60 Mrd. Euro pro Monat bis September 2016.

Könnt Ihr Euch 1 Billion Euro überhaupt vorstellen?

Mit dem EZB-Geld sollen Unternehmensanleihen und Staatsanleihen aufgekauft werden. Ziel soll es sein, dass von den Banken neue Kredite vergeben werden und somit die Wirtschaft kräftig angekurbelt wird und die Inflation sich erhöht.

Glaubt Ihr, dass sich die Banken mit ein paar Prozent Zinsen zufrieden geben, die bei Vergabe von Krediten an die Bürger, oder Unternehmen anfallen?

Ich vermute, dass das Geld von der EZB verstärkt in den Aktienmarkt investiert werden wird.

Nach Ankündigung des Anleihenkaufprogramms notierte unsere Gemeinschaftswährung wieder deutlich leichter. Aktuell ist der Wechselkurs vom EUR/USD bei 1,1198 angekommen. Seit 01.01.2015 hat der Euro ganze 7% gegenüber dem USD wieder an Wert verloren.

Spannend wird es auch, ob diesen Sonntag (25.01.2015) bei der Parlamentswahl in Griechenland der GREXIT verabschiedet wird. Sollte dieser kommen, so nähert sich der EUR/USD Wechselkurs schneller der Parität, als wir schauen können.

Am 02. September 2014 veröffentlichte ich bereits den Artikel „Euro-Dollar-Parität in 2017 – Gut für US Dividenden Aktien im Dividenden Depot„. Vielleicht müssen wir gar nicht bis 2017 warten. Natürlich wird es für uns bei weiteren Verfall des Euro immer teurer Aktien aus USA zu kaufen. Anderseits werden uns in Euro viel höhere Dividendenauszahlungen gutgeschrieben.

Mein Dividenden Depot ist mittlerweile mit +39.468 € im Gewinn. (Stand: 24.01.2015) Meine aktuellen 4 Top-Werte in meinem Dividenden Depot:

Omega Healthcare Investors ist mittlerweile mit +203,87% im Gewinn – gefolgt von Altria mit +151,10%.

Was denkt Ihr über unsere Gemeinschaftswährung dem Euro? Wie lange wird dieser noch bestehen bleiben? Bist Du eher einer Pessimist, oder Optimist in Bezug auf unser Geldsystem? Freue mich auf Euer Feedback.

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Deine EMail Adresse:

Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

5 Responses to “Positive Auswirkungen des Euro Absturzes auf mein Dividenden Depot”

  1. kaunlaran sagt:

    Ob ich mir eine Billion vorstellen kann?
    Machen wir es doch mal eine Nummer kleiner – eine Milliarde.
    Der Lottogewinn bei 6 Richtigen liegt meist unter 1 Million. Geht man aus Vereinfachungsgründen von einer Million aus, muß man 1.000 mal jeden Samstag 6 Richtige haben – also knappe 20 Jahre jede Woche gewinnen, um eine Mrde zu haben – bei einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 1:15 Millionen…
    und bei einer Billion erhöht sich das ganze um den Faktor 1.000

    Zum Euro:
    Ich fürchte, daß er bis zum Untergang bestehen bleibt. Die Politik hält daran fest, weil es immer teurer wird, sich aus ihm zu verabschieden. Hätte man 2010 die Griechen aus der Eurozone gedrängt, wären viele Probleme erspart geblieben. Jetzt kommen noch neue dazu. Er wird kollabieren, nur ob das in zwei oder zwanzig Jahren der Fall ist, wissen wir nicht.

    Als Kleinanleger hat man nur die Möglichkeit, in Nicht-Euro-Währungen zu investieren. Über 50% meines Depots entfallen inzwischen auf US- bzw. Schweizer Werte sowie auf ETF’s aus Asien oder Aktien in GB. Diesen Anteil werde ich sukzessive erhöhen.
    Natürlich „freue“ ich mich insoweit über einen stärkeren USD oder CHF – trotzdem ist es traurig zu sehen, wie die eigene Währung vor die Hunde geht. Ich bin mit der DM aufgewachsen und denke reumütig an die Zeiten zurück….

  2. Martin sagt:

    Durch den schwachen Euro ist mein Depot auch fast 10% in weniger als einen Monat gestiegen. (habe relativ wenige DAX Werte)
    Wollte dieses Jahr fast nur amerikanische Werte aufstocken, dabei helfen dann immerhin die höheren Dividenden in Euro. Jetzt könnte man natürlich die Strategie ändern und mehr Werte aus dem Euro Raum aufstocken oder neue kaufen, aber ich sehe mehr Chancen in den USA oder Kanada. Die EZB kann die Probleme alleine nunmal nicht lösen und unsere Politiker können/wollen es nunmal nicht.

  3. Auch ich bedanke mich im Namen meines Aktiendepots, das in der vergangenen Woche einen wahren Sprung nach oben gemacht hat, bei Herrn Draghi.

    Das griechische Wahlergebnis wird diesen Trend weiter befeuern. Die Griechen wollen wieder ‚unsolider‘ werden und da Merkel & Co. das Land unbedingt im Euro halten wollen, wir wieder Geld nachgeschossen werden. Mehr Geld im Umlauf –> Noch mehr Geld sucht Rendite –> Zu finden nur bei Aktien –> Kurse steigen.

  4. olli0816 sagt:

    Ich denke, fast jeder, der Aktien besitzt, hat einen Kurssprng in seinem Depot erlebt. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass der Kurssprung nur der Gegenwert für die Wertminderung der Währung EURO ist. Das heißt, die Zahl des Depotwerts wird größer, der eigentliche Wert aber nicht. Griechenlands Wahlergebnis war zu erwarten und wird die Krise wieder ein Stückchen weiter treiben. Von daher kann ich mich über das Kursfeuerwerk nicht wirklich freuen.

  5. lalucky sagt:

    @olli0816
    Das würde allerdings bedeuten, dass es tatsächlich eine (gewünschte) Inflation gibt. Diese kann es aber nicht geben, solange das Geld nicht da ankommt wo die Inflation starten muss- nämlich im Umlauf, im realen Wirtschaftskreislauf. Jetzt ist es einfach nur eine imense Blase (die uns irgendwann mächtig um die Ohren fliegt)

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖