Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Awilco Drilling -14% – High Yield Dividende in Gefahr?

Gestern (03.09.2014) ist die Aktie Awilco Drilling um ca. -14% eingebrochen. Was ist passiert bei Awilco Drilling mit einer aktuellen jährlichen Dividendenrendite von 23,4% p.a. ?

Dazu habe ich folgende bisherige Hinweise gefunden:
ARIVA Forum:

YAHOO Finance Forum:

Mehr zu Awilco Drilling auf meinen Blog: Awilco Drilling Artikel Übersicht

Aktuell befindet sich meine Awilco Drilling Aktienposition mit -10,26% im Verlust, jedoch wird eine hohe Dividende ausgezahlt. Es wird spannend werden, ob jetzt in den nächsten Tag eine evtl. Dividendenkürzung verkündet wird.

Wer von Euch kauft bei Awilco Drilling zu günstigeren Kursen nach? Persönlich überlege ich noch mal ca. 50-100 Stk. nachzukaufen.

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Bereits über 710 Abonnenten – jetzt anmelden!

Deine EMail Adresse:

Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

35 Responses to “Awilco Drilling -14% – High Yield Dividende in Gefahr?”

  1. foxflight sagt:

    Ich habe 100 St. zu 15.15 nachgekauft. Die Erklärung ist zwar dürftig, da man mit einer Kreuzfahrtlinie ja nun auch Arbeit und ein Risiko hat, und mit einem Investment in Awilco so oder so hohe Renditen einfährt. Ganz besonders, da man als Investor mit einem so hohen Anteil in jedem Fall sehr gut über die Ausschüttung mitstimmen kann. Die Dividende ist ja keine Lotto-Ziehung, sondern wird durch die Gewinne, Cash-Flows und die Aktionäre bestimmt. Ich halte Seadrill für die besser Option, da dieses Unternehmen breiter aufgestellt ist. Wir werden eine Kürzung bei Awilco bekommen, sobald eine der Plattformen für Monate im Dock bleibt. Aber die stetigen Einnahmen werden wohl weiterhin eine gewisse Garantie für positive Cash Flows sein. Anderenfalls hat Awilco nicht so viele Optionen Aktionäre zu begeistern.

  2. JEH sagt:

    Wäre schön, wenn sich die Aktie bei 14 fängt.
    Ich sehe mir die kommenden Tage die Sache an und kaufe nach.

    Im 3 Jahres Chart bei http://www.onvista.de/aktien/AWILCO-DRILLING-LTD-Aktie-GB00B5LJSC86 sieht man ja woher sie kommt. Als Eigner würde ich meine Gewinne auch mitnehmen.

  3. Saberhagen sagt:

    Du hast leider wie soviele andere bei Awilco überhaupt nichts verstanden, man kauft keinen Driller der nur zwei Rigs hat.
    Die beiden Rigs müssen Frühjahr 2015 und 16 zur Wartung, ergo keine Einnahmen. Die Aktie fällt ungefähr deswegen ein halbes Jahr davor, vollkommen logischer Prozess wird sich noch verstärken.
    Man sollte sich in einer Aktie einlesen bevor man sie kauft.
    Die Dividendenrendite wäre nie 14% wenn es keine Belastungen gäbe.

    • Arthur Dent sagt:

      @Saberhagen: Genau, die Dividende wäre nie 14%, wenn esc keine Belastungen gäbe. Aber die Dividende ist jetzt über 40%.

      Was geht da bloß schief? Du weißt doch als Branchenkenner gewiss, was da für Zauberei am Werke ist. Kommt das Geld aus dem Nichts oder woher? Von den Kunden doch bestimmt nicht, sind ja auch nur Zwei. Also auch vollkommen logischer Prozess, das der FCF sich so entwickelt. Ich dachte, dass gibt es gar nicht?

  4. Ralf sagt:

    Habe gestern einige Stück zu 14,87 zukaufen können.

    @Saberhagen:
    Auch wenn ein Rig zur Wartung muss, die dauert auch nicht eeewig. Bei einem wirklich langen Anlagehorizont ist das m.E. egal.

  5. MS sagt:

    Die 2 Mio Aktien sind zu 120 NOK verkauft worden. Klar, dass man Rabatt geben muss, wenn man große Posten unterbringen will. Aber den Kurs mutwillig so zu schädigen? Dann ist es keine „Überreaktion“ des Marktes, sondern eine logische Folge, dass der Preis auf 120 NOK, also derzeit ca. 14,90 EUR geht. Wenn die Insider die Aktie für nicht mehr wert halten als 120 NOK, warum sollte man als Kleinaktionär dann meinen, man müsse mehr bezahlen? Es wird sicher wieder etwas hoch laufen, wegen der „Schnäppchenjäger“, aber das ist schon sehr enttäuschend. Bei mir wäre das Vertrauen weg. Bin allerdings nicht an Bord, glücklicherweise…

    MS

    • Arthur Dent sagt:

      @MS: Nicht die Eigner haben die angebotenen Aktien verkauft, sondern die neuen Besitzer. Die Insider, also Awilco selber hätten bestimmt gerne die 160,- NOK bekommen.

      Aber bei den Stückzahlen juckt das den Arne bestimmt nicht. Was an 23% Dividendenrendite „enttäuschend“ findest, erläuterst du leider nicht. Ich vermute, da zeigt sich wahre Gier, die erst bei Verdoppeln befriedigt ist – ich wünsche es dir nicht!

      • Arthur Dent sagt:

        Ich wollte natürlich schreiben „gekauft“.

      • MS sagt:

        @Arthur Dent

        Nicht so beleidigend bitte! Mit enttäuschend meinte ich lediglich die den Kurs schädigenden Verkäufe der Insider. Wer behauptet, ihm wäre der Kurs völlig egal, der hat m.E. keinen Verstand. Verkauft hat A.Wilhemsen Group und QVT Financial. Sigurd E. Thorvildsen ist CEO bei A.Wilhelmsen Group und im Board von Awilco.

        Die Dividende wäre, so so bliebe, natürlcih alles andere als enttäuschend. Aber sie wird sicher nicht so hoch bleiben können.
        Laut Q2 Zahlen gab es Earnings von 0,86 USD, man dürfte normalerweise keine 1,15 USD zahlen. Annualisiert wären das 3,44 (ca.2,65 EUR), also immer noch stolze knappe 18% bei Kurs 15 EUR. Da gäbe es nix zu meckern, wäre aber eben ungedeckt. Der „Net Cash Flow from Operating Activities“ ist jedenfalls rückläufig; Q2/14=49,385 von Q2/13=67,771 Mio
        Da wird man von der Dividende auch nichts anderes erwarten dürfen.

        MS

        • Arthur Dent sagt:

          Die EPS im letzten Quartal lagen bei 1,27 $. Cash genug für die Dock-Aufenthalte hat die Fa. trotz der Dividende schon auf dem Konto.

          Also m.E. gibt es keinen Hang-Up. Übrigens wurdest du erst richtig beleidigend. Da 100% des FCF als Dividende an Arne und die Banken ausgezahlt werden sollen (und damit auch an uns Kleine) und sich der FCF anhand der bestehenden Verträge vorhersehen lässt ist das einfach eine Geldmaschine. Natürlich wird die Dividende IV./15, I + II/16 gekürzt werden. Ich sage voraus auf 1,00 $. Dann bieten die also nur noch – Stand heute – erschreckend niedrige 35% Rendite p.a..

          Also locker bleiben und es geht mir wirklich ganz gar überhaupt nicht um Kursgewinne. Verstand habe ich aber trotzdem, sagen zumindest Leute, die mir näher stehen als du. Um Kursgewinne geht es mir nie, ich kaufe eine Aktie dann, wenn sie gut zahlt und absehbar in 10 Jahren höher steht als zum Zeitpunkt des Kaufs.

          Und da es nur 11% Freefloat gibt, interessiert den Arne der Kurs für die Kleinaktionäre verständlicherweise nur peripher. Aber ich sehe nicht ein, das AWILCO nur Arne und die Banken reich macht, mich auch ein kleines bisschen!

        • Arthur Dent sagt:

          Du verstehst da etwas völlig falsch. Es hat kein Insider verkauft, wie man das sonst versteht, sondern der Haupteigentümer bleibt immer noch Haupteigentümer und hat einen Teil seiner Holding versilbert.

          Der Arne denkt halt auch über 2031 hinaus.

  6. Saberhagen sagt:

    @ralf:

    Naja wenn es Dich nicht belastet wenn pro Jahr 50% der Flotte für ca 2 Monate in der Werft ist um Blowout Preventer usw nachzurüsten. Jedem das seine.
    Außerdem sind die beiden Rigs uralt Modelle, sie werden zwar nachgerüstet aber es bleiben alte Einheiten die keine moderne Dayrates erzielen werden.

    • Arthur Dent sagt:

      @Saberhagen: wie kommst du bloß darauf, das jedes Jahr die Flotte in die Werft muss? Alle 4-5 Jahre stimmt. Außerdem hat Awilco das ein wenig entzerrt und auf mittlerweile 3 Quartale verteilen können. Meine Vermutung ist, dass der verfügbare Cash-Flow für diese 3 Quartale sich um jeweils ⅓ reduziert, aber die Dividende nur auf ca. 1$ gekürzt werden muss, da Awilco viele Zinskosten einspart, da die im Frühjahr begebene Anleihe deutlich billiger ist, als die Finanzierung der beiden Riga durch Transocean im Rahmen des Verkaufs.

  7. JEH sagt:

    @Saberhagen

    scheinst ja Ahnung vom System und der Sparte zu haben. Welche Aktie und damit welches Unternehmen der Sparte empfiehlst du?

  8. Saberhagen sagt:

    @ jeh:

    Die Sparte ist eigentlich nichts für dauerhafte Dividendensammler, da die Auf- und Abzyklen ähnlich wie in der Schifffahrtsbranche recht heftig ausfallen. Nachdem Anlagemuster mit Dividendenaristokraten das beim Aufbau eines Valuedepots empfohlen wird dürfte man keine dieser Aktien im Depot haben. Eine Procter&Gamble, Coca Cola, Nestle usw das sind die Kanditaten. Von daher keine Empfehlungen.

  9. Hirsekolben sagt:

    Wer glaubt, dass fast 25 % Dividende im Jahr eine realistische
    Größe sind, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.
    Der Absturz war schon bei der Vorstellung voraussehbar. (Zu unrealistisch um wahr sein zu können.)

    Alle CEO´s der Blue Chips mit ihren 3-5 % müssten ja grenzenlose Volltrottel sein.

    Sicher kann man sich mit einem höheren Verlustrisiko auch einen
    eventuell höheren Gewinn erkaufen. Aber so ????

    Trotzdem bin ich ein regelmäßiger und treuer Leser und freue mich immer wieder über neue Beiträge.

    • Arthur Dent sagt:

      @Hirsekolben: Die musst du wohl auch weiterhin essen, wenn du dich nicht irgendwann mit Cash-Flows, Zinskosten und generell Bilanzen von Unternehmen auseinandersetzt.

      „There is no free Lunch“ – außer diesem. Natürlich kann rein theoretisch eine der Bohrinseln oder sogar beide apokalyptisch zerstört werden. Dann habe ich eben Pech gehabt – aber morgen könnte auch rein theoretisch ein Flugzeug auf mein Wohnhaus stürzen.

      • Arthur Dent sagt:

        „Free Lunch“ ist Awilco natürlich auch nicht, man muss als Investor bereit sein, dass große Risiko zu ertragen und nicht um den Schlaf gebracht zu werden.

      • Hirsekolben sagt:

        @Arthur Dent: Auch wenn ich lieber Maiskolben gegrillt zu mir
        nehme, kann ich doch mit Fug und Recht behaupten, dass ich mich sicher mehr mit Cash-Flows und Zinskosten regelmäßig auseinandersetze, als so manch anderer.

        Als Rentner hat man ja auch, Gott lob, sehr viel Zeit dazu.

        „Die Jugend kann und sollte es erst mal mit Arbeit versuchen.“

        Dabei kann man sehr gut den Wert des Geldes erkennen und wertschätzen lernen Dann wird man früher oder später hoffendlich zur Erkenntnis gelangen, dass es ab einer bestimmten Größenordnung der Geldvermehrung nicht mehr mit rechten Dingen zugehen kann.

        –Ein Haus muss man gut in Schuss halten, um eine ordentliche Mietzahlung zu erhalten und eine Kuh muss man gut behandeln, um lange Milch zu erhalten.–

        Nach diesem Grundsatz sollte man auch seine Aktien auswählen.
        Lieber eine gute stabile Rendite auf lange Sicht erhalten, als kurzfristig vom schnellen Reichtum träumen und dann einen Bauchplatscher hinlegen.

        Aber jedem das Seine und mir das Meiste oder wie war der Spruch??

        • Arthur Dent sagt:

          @Hirsekolben: Was du sagst ist vernünftig, ich bin nebenbei Früh-Pensionär und habe auch viel Zeit.

          Eines, für die Beurteilung der Awilco-Aktie entscheidende, sagst du selber „“Ein Haus muss man gut in Schuss halten…“ Genau aus dem Grund pflegt Awilco seine beiden Rigs 15/16 wieder und lässt auch die Blowout-Preventer installieren, damit sie für Kunden interessanter werden.

          Klar ist schon jetzt, dass die Rigs spätestens ´31, wie Awilco selbst sagt, am Ende ihrer Lebensdauer sind, vielleicht etwas früher, vielleicht etwas später. Noch wichtiger, als eine stabile Rendite, ist in meinen Augen eine klare Exit-Strategie bei einem Investment, das, ähnlich wie die verschiedenen Royalty-Funds, die Markos im Depot hat, eine Headline aufweist. Wobei der Unterschied noch ist, das Royalty-Funds wertlos werden, wohingegen die Rigs noch einen Schrottwert haben werden, der am Markt erzielt werden wird.

          Ich bin mir ziemlich sicher, dass mein gedachter Exit deutlich vor ´31 erreicht werden wird. Das „nicht sein kann, was nicht sein darf“, ist für mich bei der Geldanlage ein auch Grundsatz, der unbedingt zu ignorieren ist. Wie sagt der Autor eines von mir abonnierten kleinen Börsenbriefes „Handele das, was du siehst, nicht das, was du hoffst.“

  10. Arthur Dent sagt:

    @alle: Wer an Geldanlage mittels Wikifolio interessiert ist: High Yielder Forever! YWF000HYF00 unter mainem Nickname ArthurDent erstellt.

    AWILCO gehört leider nicht zum Wikifolio-Anlageuniversum, sonst wären sie drin.

    Und zu dem Kurssturz: Arne Wilhelmen ist der Gründer von Carnival Cruise Lines, da Awilco vmtl. nur einen kleinen Teil seiner Firmenbeteiligungen ausmacht, absolut nachvollziehbar das zwischen den Holdings bei Bedarf hin- und hergeschoben wird.

    Warum sollte die Dividende gekürzt werden? Der operative Cashflow hat sich durch die Aktion nicht verändert.

    @Saberhagen: Wenn die Dividende fiktiv sofort um die Hälfte reduziert würde, brächte Awilco nur noch ärmliche 11% Dividendenrendite – das macht einen ja geradezu arm!

    Ansonsten zeigen die Kommentare das in Deutschland sogar Leser eines Dividendenblogs stark auf den Kurs einer Aktie schielen.

  11. Frank sagt:

    Ich sehe das auch so… Hohe Dividende = hohes Risiko, extrem hohe Dividende = Absturz vorprogrammiert.
    Klar ist es toll und sehr verlockend, in diese HighYielder mit Double Digit Returns zu investieren und die schönen Dividenden einzukassieren. Bei Awilco war für mich von vorn herein klar, dass irgendwann Kurs und Dividende nach unten gehen. Und bei dem aktuellen Kurssturz nachzuinvestieren könnte ein Griff ins fallende Messer bedeuten. Man weiß es nicht, aber Vorsicht ist angebracht. Die ganze Offshore-Drilling-Branche steckt gegenwärtig in Schwierigkeiten, siehe auch SDRL und ESV.
    Langfristig gesehen sind HighYielder wie Awilco m.E. für Dividendeninvestoren nachteilhaft und nur zur Befriedigung der kurzfristigen Geldgier geeignet. Aktien mit nur rund 2% aktueller Dividenenrendite aber 10% Growth-Rate oder mehr, wie z.B. BAX, UNP, PSX, GWW, CMI und viele andere, sind langfristig wesentlich lukrativer und zusätzlich auch sicherer als beispielsweise eine Awilco oder auch eine Prospect, wobei letztere längst nicht so instabil zu sein scheint wie Awilco.
    Bei Awilco sehe ich die Gefahr, dass man deutlich näher am Verlust der finanziellen Freiheit ist, als daran, sie tatsächlich mal zu erreichen. Finanzielle Freiheit zu erzielen braucht Geduld und Nachhaltigkeit statt Leichtsinnigkeit und Gier und vor allem: Growth statt HighYield, 10% Steigerung Jahr für Jahr statt 10% Yield mit Stagnation oder gar Verlust. Dann wird die Freiheit auch kommen.
    Gruß, Frank

    • Arthur Dent sagt:

      @Frank: Nur zur Klarstellung; die Dividende ist bisslang nur gestiegen, aber nie gefallen.

      • Arthur Dent sagt:

        @Frank: Grundsätzlich hast du vollkommen recht, das ist Dividend Growth Investing in Reinkultur.

        Diesen Stil bevorzuge ich eigentlich auch. Jetzt kann ich aber seit einem Jahr die üppige Awilco-Dividende komplett in DGI-Werte investieren. Wo das Geld herkommt ist ja egal, Hauptsache man verjuxt es nicht.

        • Wellis sagt:

          @Arthur Dent

          —Wo das Geld herkommt ist ja egal—

          Gut, so kann man es halt auch sehen. Aber ist es wirklich so????
          Immerhin muss ja irgendjemand das Geld irgendwie erwirtschaften.
          Treu nach dem Motto -legal, illegal, scheißegal.- oder ?????

          Man könnte auch sagen, dass kaufmännisches Verhalten generell —staatlich legalisierter Betrug— ist.
          Denn jedes kaufmännische Verhalten beruht im Grundsatz auf der Übervorteilung des Käufers. Das nennt man halt freie Marktwirtschaft und darauf beruht schließlich das ganze System. Solange auch der Staat mittels Steuern mit verdient, hält er still und gut ist es.

          Ich habe lange genug in der freien Wirtschaft als Verkäufer gearbeitet und dementsprechend natürlich auch handeln müssen.
          Nur bei entsprechenden Umsatzzahlen wurde man auch gut behandelt.
          Würde man in gleicher Art und Weise jedoch Mieten verlangen, so würde man schon lange wegen Mietwucher verknackt worden sein.

          Kurz gesagt, es gibt immer 2 Seiten ein und derselben Medallie.

          Aber ich will nicht den Moralapostel geben, denn schließlich bin ich ja bei dem Spiel immer mit dabei gewesen und auch jetzt noch mit meinen Aktienpaketen dabei.

  12. franz sagt:

    sehe das so wie frank.

    für die finanzielle unabhängikeit sollte man schon den großteil des einkommens aus halbwegs großen sicheren aktien wie z.B colgate,cola,procter etc. generieren.
    Bei einem wert mit +15% dividende wär mir das ausfallrisiko viel zu hoch. das sagt einem aber hoffentlich der gesunde menschenverstand.
    natürlich kann es lange zeit gut gehen, aber ich würde meine finanzielle zukunft nicht auf die waagschale mit solchen high yieldern legen.

  13. Amir sagt:

    Frank so sehe ich es auch, denke aber dass man den einen oder anderen high yielder als Depotbeimischung doch halten kann.

    Bei einer Div. Rendite über 15% wäre ich aber vorsichtig. Da muss man sich schon die Frage stellen ob die Dividende gehalten werden kann oder sogar gekürzt werden muss. Im letzteren Fall geht der Kurs einfach kräftig Richtung Süden.

    Ich habe folgende Titel bei mir im Depot mit welchen ich bisher gut gefahren bin:

    PSEC
    CODI
    WSR
    TICC

    Ev. Hat jemand auch solche Titel?

    • Arthur Dent sagt:

      @Amir: Hatte bis vor kurzem PSEC, ARR, AGNC im Depot, habe ich alle zugunsten von Awilco verkauft.

      Als weitere High-Yielder halte ich noch SDRL, NYMT und FSIC. WSR undTICC stehen bei mir auf der Watchlist. High-Yield ist m.E. dann ok, wenn du viel Zeit für die Börse aufwendest, Recherche ist sehr zeitintensiv.

  14. Bob sagt:

    17,220 USD man man wie weit es wohl noch runter geht..

  15. Arthur Dent sagt:

    Mr. Market ist ebenen manisch-depressiver…..da gibt es nichts, as es nicht gibt. Obwohl ich doch überrascht wäre, wenn es bis u einer Dividendenrendite von 50% runtergeht…aber ausgeschlossen ist nichts.

    Und wenn bei dem Kursniveau irgendwann einmal die Dividende um 50% gekürzt werden sollte, weil ein Rig dauerhaft nichts verdient – so what?

  16. Peter sagt:

    Seadrill auch am absacken .

  17. SkyHH sagt:

    Und gibt es hier was neues zu Awilco?

    Wie hoch stehen denn die Chancen für eine Vermietung des Rigs nach dem Werftaufenthalt?

  18. Habe heute interessehalber ohne Große Erwartungen bei Awilco vorbegeschaut. In meinem Depot mit -850€, 497,56 € Dividendeneinnahmen bisher.

    Eine Dividende wird zum 25.Dezember 15 angekündigt.
    http://www.awilcodrilling.com/38581-Dividend-information

    Nachkaufen werde ich auf keinen Fall, da der Ölpreis spätestens wenn das Iranöl auf den Markt kommt noch drastisch fallen wird.

    Laut meinen Informationen brauchen die Driller einen Ölkurs von mindenstens 70Dollar um rentabel zu sein, und somit auch Dividenden zahlen zu können oder liege ich da falsch ? Wird hier aus der Substanz gezahlt?

Leave a Reply

*

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖