Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Dividendeneinnahmen April 2014: 673,77 EUR

Nachfolgend der Monatsabschluss April 2014 meiner Dividendeneinnahmen (s.u.) . Siehe auch meine Seite „Meine Dividenden Einnahmen 2011 bis 2014“ für die Komplettübersicht der Historie meines Dividenden Depots.

Weiterhin habe ich meine Ziele bzgl. der Dividendeneinnahmen noch einmal überarbeitet. (siehe Rechter Bereich des Blogs im Bereich „Einnahmen und Ziele (Dividenden)“. Das 3. Ziel habe ich von 900€ Netto auf 850€ Netto abgesenkt, weil es für mich motivierender sein wird meine Dividendenzahlungen von 700€ Netto pro Monat auf 850€ Netto pro Monat anzuheben.

Die 700€ Netto pro Monat sollten dieses Jahr auf jeden Fall möglich sein zu erreichen. Wahnsinn zu sehen, wie toll es mit den Zielsetzungen funktioniert. Weiterhin habe ich meine persönliche „Finanzielle Freiheit“ von 2.000€ Netto pro Monat auf 1.800€ Netto pro Monat an Dividenden-Einnahmen abgesenkt.

Mit 1.800€ Netto kann man locker alle monatlichen Ausgaben bestreiten und für einen Urlaub sparen und wenn man möchte weiterhin Monat für Monat einen kleinen Betrag in das Dividenden-Depot reinvestieren. Die Ziele 09 bis 15 sind neu dazugekommen. Diese sind noch weit in der Zukunft, jedoch durch das Reinvestieren der Dividenden und der monatlichen Sparrate weit vor meinem Renteneintritt erreichbar.

Heute habe ich im Fitness-Studio den Artikel „Konsumverzicht“ aus einer der letzten Spiegel-Ausgaben gelesen. Ganz interessantes Thema und ich bin diesem auch gar nicht abgeneigt. Gerade durch Konsumverzicht, weil ich keine Lust habe auf konsumieren, ist meine monatliche Sparrate so hoch.

In meinem Bekanntenkreis gibt es Leute, die ihr komplettes monatliches Gehalt ausgeben und 0€ sparen, weil konsumieren wichtiger ist, als sparen.

Wie stehst Du zum Thema Konsum?

April 2014:
Brookfield Infrastructure Partners: 45,54 EUR
Putnam Trust: 5,61 EUR
Altria Group: 77,14 EUR
Coca Cola: 11,51 EUR
Reynolds American Inc.: 25,27 EUR
GlaxoSmithKline: 29,79 EUR
Silver Bay Realty Trust: 0,18 EUR
Armour Res. REIT: 6,71 EUR
Main Street Capital: 8,89 EUR
Chimera: 9,68 EUR
Dundee REIT: 5,96 EUR
Gladstone Commercial: 13,44 EUR
Pengrowth Energy Trust: 4,40 EUR
Delaware: 12,08 EUR
Dreyfus High Yield: 8,58 EUR
Just Energy Group: 8,90 EUR
Artis Real Estate Investment Trust: 7,19 EUR
Realty Income Corp.: 24,57 EUR
Student Transportation: 7,85 EUR
Atlantic Power Corp.: 2,82 EUR
Freehold Royalties: 11,85 EUR
Parkland Fueld Corp.: 9,33 EUR
Windstream Corp.: 33,66 EUR
Dynex Capital: 33,58 EUR
Corporate Office Properties: 17,77 EUR
American Capital Agency: 38,31 EUR
Prospect Capital Corp.: 9,48 EUR
Enerplus Corp.: 4,17 EUR
Veresen Inc.: 7,01 EUR
Invesco Mortgage: 32,16 EUR
MFA Mortgage Investments: 29.01 EUR
Annaly Capital Management: 32,23 EUR
Two Harbours Investment Corp.: 32,16 EUR
Baytex Energy Corp.: 6,52 EUR
Apollo Commercial Real Estate: 32,23 EUR
Kohlberg Capital: 28,19 EUR

Total: 673,77 EUR Netto

9 Responses to “Dividendeneinnahmen April 2014: 673,77 EUR”

  1. Damasus sagt:

    Ich habe auch schon ein kleines dividendendepot

    700 armour residantal reit

    350 just Energy Group

    120 Main Street Capital

    300 prospect Capital

    450 bp

    60 Unilever

    40 Coca Cola

  2. Oli sagt:

    Hallo Markos,
    Du schreibst mit 1800 € netto kann man leicht alle monatlichen Ausgaben bestreiten. Das seh ich so nicht. Bei mir würde es bei Weitem nicht ausreichen.
    Wie ich schon mal geschrieben habe, werde ich ab September „Privatier“ sein und von meinen Dividenden- und Börsenerträgen leben. Ab diesem Zeitpunkt werden allein die Beiträge der privaten Krankenversicherung für mich, Frau und Tochter ca 1300 Euro betragen. Dazu kommen noch alle weiteren Kosten (Autos, Energiekosten, Versicherungen etc.) Ich schätze, da reichen nicht mal 3000 Euro, um noch ein einigermaßen normales Leben führen zu können.
    Also, Du hättest Dein Ziel nicht absenken müssen!
    Gruß
    Oli

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Oli: Auch wenn ich die 1.800€ Netto pro Monat durch Dividenden-Einnahmen erhalte, werde ich mit der Dividendenstrategie natürlich weiter machen. Jeder hat doch unterschiedliche Ausgaben pro Monat! Ich kenne Leute, die geben ca. 2.400€ Netto-Gehalt als Single komplett pro Monat aus und sparen keinen Euro!

  3. Marricks sagt:

    hi

    welche Ausgabe des Spiegels war das denn?
    Ich würde den Artikel gerne lesen.

    Ich bin für qualitativ hochwertigen aber maßvollen
    Konsum.
    Das heisst zum Beispiel: Ich gebe lieber ein pasr euro
    mehr aus wenn Ich ein frisch saisonal aus der Region
    zu bereitetes Mal zu mir nehme anstatt in unsinnige
    andere Dinge zu investieren.
    Oder Ich kaufe eine hochwertigere Hose anstatt
    2 billigere die vorher kaputt gehen und nicht gut
    aussehen.
    Ich halte nichts von neuen Trends ala „Primark“
    ( Masse statt Klasse)

    Wie halter Ihr es mit eurem Konsum ?

    Wûrde mich mal interessieren…

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Marricks: „DER SPIEGEL 14/2014: Konsumverzicht“ – Ich kaufe lieber hochwertige Klamotten, die auch länger als eine Saison halten. Meinen BMW fahre ich schon seit 12 Jahren und bin immer noch sehr zufrieden mit dem Auto.

  4. JEH sagt:

    Wahrscheinlich hatte ich es in irgendeinem Artikel bereits geschrieben… Wir geben derzeit auch im Mittel 3000 pro Monat aus (ohne Kind, Hund oder Katz…). Die 3000 brauchen wir auch im Moment.
    Ich kann mich aber gut an eine Zeit erinnern, in der wir „nur“ ca 1400 ausgegeben haben. Sprich: Pauschale Aussagen wie: mit 1700 oder 3000 kann man nicht leben usw. nutzen überhaupt nicht, da doch jeder mit anderen Lebensumständen rechnet.

  5. Martin sagt:

    Jeder hat eigene Ansprüche an das Leben, von daher kann man wahrscheinlich wirklich nicht pauschal sagen wieviel Geld zum „Leben“ reicht.

    Ich persönlich finde es sehr bedenklich wenn Leute ihre Hobbys nennen und dann als erstes „Shopping“ aus dem Mund kommt.
    Einerseits ist es genau dieser übermäßige und meistens unnötige Konsum der die Ressourcen unseres Planeten noch schneller schrumpfen läßt, andererseits gäbe es ohne diesen Konsum keine Dividenden von denen man ohne Arbeit leben könnte.
    Und auch ich baue mir ein Dividendendepot auf, sehe es aber eher als Zusatzrente. Ich bin zwar Beamter aber rechne ehrlich gesagt nicht mehr damit später einmal eine Pension zu erhalten die Höher sein wird als die gesetzliche Rente.

    Ich versuche einfach bewusst Anschaffungen zu tätigen und überlege genau, ob ich etwas wirklich brauche oder einfach nur dem Reiz der Sache erlegen bin. Lieber etwas mehr Geld ausgeben für wertige Sachen die länger halten (wobei man so etwas heutzutage weder bei Kleidung, Elektronik oder Autos noch leicht findet) als ständig neu, aber billig nachzukaufen und wegzuwerfen.

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖