Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )

Datenschutzerklärung / Impressum

3 Fragen zu Finanzielle Freiheit – Interview mit Marc O. Schmidt

Mit der Interview Reihe zum Thema Finanzielle Freiheit, möchte ich heute mit dem Finanz Blogger Marc O. Schmidt fortfahren.

 

1.Was bedeutet für Sie ‘Finanzielle Freiheit’?

Finanzielle Freiheit bedeutet im Idealfall, nicht mehr einer klassischen Erwerbsarbeit nachgehen zu müssen.

Da dies für die meisten Menschen aber nicht realisierbar ist, entspricht die „nächstkleinere“ Freiheit, genügend
finanzielle Mittel zur Verfügung zu haben, um ein erquickliches Leben zu führen. Die Rede ist hier nicht vom
klassischen Luxus, sondern von einem soliden Leben, ohne auf jeden Cent schauen zu müssen.
Notwendige Ausgaben immer tätigen zu können und seinen weitergehenden Interessen jederzeit nachgehen zu können.

Das können Urlaube, aber auch ein ausgedehntes Familienleben oder interessante Hobbys sein.
Die Zeit spielt dabei ein wichtige Rolle: Jede Minute, die man nicht für das Erlangen der finanziellen Freiheit opfern muss, ist kostbar. Insofern ist finanzielle Freiheit auch ein Gewinn an Zeit, getreu dem Motto: Ich arbeite um zu leben.

2. Wie wollen Sie es langfristig schaffen bzw. haben Sie es bereits geschafft?

Generell schafft man das nur durch viel Arbeit. Doch muss man die Zeit dazwischen immer bestmöglich nutzen, um sich für die Arbeit bzw. das Erreichen der finanziellen Freiheit immer wieder neu zu motivieren.

Es ist stets ein Balance-Akt um die neudeutsch „Work-Life-Balance“ zu halten. Aber es lohnt sich. Damit bin ich schon ein gutes Stück in Richtung „Finanzielle Freiheit“ gekommen.

3. Was würden Sie jemandem raten, der das auch will, aber nicht weiß, wie er/sie anfangen soll?

Durch klassische Erwerbsarbeit erreicht man finanzielle Freiheit m.E. nicht oder wenn nur sehr mühsam. Es müssen eigene Ideen ran, sprich Selbständigkeit in irgendeiner Form. Man muss mutig sein, um ausgetretene Pfade zu verlassen. Das kann nicht jeder - aber nur auf diesem Weg geht es in meinen Augen in Richtung finanzielle Freiheit. Wichtig ist: Man wird es nie auf Anhieb schaffen, es gibt immer Umwege, Rückschläge usw. Dabei darf man das Ziel nicht aus den Augen verlieren, dann steht man das auch durch. Und wichtig: Arbeit ist nicht alles, sonst bräuchte man finanzielle Freiheit ja nicht.

" Marc O. Schmidt beschäftigt sich seit frühester Jugend mit dem Thema Aktien und Börse. Auslöser war ein Buch von André Kostolany. Im Krisenherbst 2008 kam mit befreundeten Finanzjournalisten die Idee zu "Die Börsenblogger" auf. Seither konnte der Blog zu einem der meistgelesenen Börsenblogs im deutschsprachigen Raum entwickelt werden." Mehr auf der Webseite: www.dieboersenblogger.de "

Weitere Interviews aus der Reihe Finanzielle Freiheit:
GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
3 Fragen zu Finanzielle Freiheit – Interview mit Marc O. Schmidt, 5.0 out of 5 based on 2 ratings