Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Chartanalyse vom 24.09.2013 – Aktie CocaCola

Guten Tag , meine Damen und Herren, verehrte Anlegerfreunde

In diesem Börsenbrief will ich für die von Haus aus  charttechnisch orientierten Anleger ausgesuchte US-Werte vorstellen. Die Charts dienen zur Unterstützung bei der Anlageentscheidung. Allgemein tut man sich leichter, wenn man bei der Auswahl von dividendenstarken Aristokraten nach dem Einstieg auch einen Anstieg bei der eigentlichen Aktie verzeichnen kann.

Trotzdem ist es bei der Anlage egal, ob man die Aktien an einem Mittelfristigen Hoch oder Tief kauft, da hier nur die Langfristigkeit mit den Dividendensteigerungen und nicht die Kurssteigerung im Vordergrund steht. Hier werden nun vornehmlich Aristokraten aus dem Dividendendepot von http://finanzielle-freiheit-dividende-blog.de/ vorgestellt.

Die erste Aktie soll die des namhafte Getränkeherstellers Coca-Cola The Company aus dem Dow Jones Industrial sein.

Portrait der ausgesuchten Dividenden-Strategie- Aktie

Coca Cola Company  WKN:  Symbol: KO

Die hier vorgestellte Aktie hat eine durchaus lange Kurshistorie. Wie man auf den Longtherm-Chart erkennen kann läuft der Kurs seit 1965 bis 1985 in einer marktengen Phase.

Coca Cola Langfrist Chart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Yahoo-finance

Seit dieser Zeit befindet sich  Coca-Cola in einem volatilen Aufwärtstrend der 1998 einen ersten Peak bei 44,57. Das heißt sie ist relativ unabhängig, da sie ihr Allzeithoch  noch vor der dotcom-Blase im Jahre 2000 erreicht hat. In den darauf folgenden Jahren korrigierte Coca-Cola bis zu der etablierten  Unterstützung knapp unter 20 USD. Diese Marke wurde letztmalig im April 2009 getestet. Seit dieser Zeit befindet sich Coca-Cola in einem stabilen Aufwärtstrendkanal (im Chart blau unterlegt) und ist heuer wieder in der Nähe des Alltime-High bei 40 USD angekommen.

CocaCola Chart Analyse 24.09.2013

Quelle: Tradesignal-Online

Nun ein etwas kurzfristigerer Blick auf die Aktie von Coca-Cola.  In den letzten Tagen hat sich Coca Cola etwas zurück entwickelt. Sie hat die aktuelle Aufwärtstrendlinie verletzt und die 200-Tagelinie nach unten durchbrochen.

Das alles ist noch kein Beinbruch, da die Trendrichtung trotzdem noch aufwärts gerichtet ist. Lediglich die Steilheit des Trends wird sich verflachen können (im Chart grün dargestellte Trendlinie). Dies gilt solange sich KO oberhalb der 35,86 US-Dollar-Marke befindet. Oberhalb dieser Marke notiert, ist also lediglich eine Seitwärtskonsolidierung zu erwarten. Im Falle eines Unterschreitens der unteren Kanalbegrenzung bei 35,86 USD ist mit einer Konsolidierung oder gar einer Korrektur zu rechnen.

Quelle: Tradesignal-Online

Shorttherm-Fazit:

Lediglich ein Fall unter die im Chart schwarz gezeichnete Linie würde einen wohl bedeutenden Einschnitt in die Entwicklung des Aktienkurses der Coca-Cola Aktie darstellen. Kühle Rechner, die charttechnisch orientiert sind, können sich im Bereich der Unterstützung (im Chart die Rote Linie) einkaufen.

Beide Szenarien, also Konsolidierung oder eine weitere Trendfolge ist für die Langfristanlage unerheblich. Wie man sieht hat man innerhalb eines Anlagehorizont von 15-20 Jahren den ursprünglichen Höchstkurs nahezu erreicht. Obgleich man in dieser Zeit  ständig Dividenden erhalten hat.

Ich hoffe, das Portrait hat ihnen zugesagt

Mit freundlichem Gruß

Arnd Bohnsack
Charttechnischer Support von Finanzielle-Freiheit-Dividende-Blog.de

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte:
Die hier vorgestellten Wertpapiere befinden sich in meinem Dividenden Depot. Das Dividenden Depot auf Finanzielle-Freiheit-Dividenden-Blog.de dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Kauf der angesprochenen Anlageprodukte dar. Finanzielle-Freiheit-Dividenden-Blog.de leistet keine Anlageberatung und ersetzt diese auch nicht. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege (z.B. per Telefon, per Email und Post oder in Kommentaren). Die aus dem Dividenden Depot sich ergebenen Anlageentscheidungen stellen keine rechtsgeschäftliche Beratung dar.

 

15 Responses to “Chartanalyse vom 24.09.2013 – Aktie CocaCola”

  1. David sagt:

    Wow, ich muss sagen wirklich sehr beeindruckend und einleuchtend die Chartanalyse. Dazu die Coca-Cola Aktie als eine der bekanntesten Aktien weltweit gewählt, rundet die Sache schön ab. Allerdings frage ich mich ob es nicht sinnvoller wäre, statt einer Chart- eine Fundamental Analyse vorzunehmen. Lieber den Geschäftsbericht Stück für Stück anschaulich auseinandernehmen anstatt nun ja „den Strichen auf der Leinwand“ versuchen zu folgen. Den beim Investieren sollte man sich in erster Linie auf sich selber verlassen können, und nicht auf Analysten hören müssen. Wir wissen wo das sonst endet. Ansonsten so zur Unterhaltung sehr interessant und anschaulich gut dargestellt.

    Gruß

  2. neigschbeid sagt:

    sieht man sich den ersten chart an, so könnte das auch ein doppel-top sein.
    unterschreitung der 200 tageslinie ist auch nicht ganz ohne wenn sie signifikant unterschritten wird.
    ein bruch ist ein bruch.

    “ im Falle eines Unterschreitens der unteren Kanalbegrenzung bei 35,86 USD ist mit einer Konsolidierung oder gar einer Korrektur zu rechnen. “
    diese korrektur könnte aber sehr heavy werden. (meine meinung)
    und da bräuchte es einiger !!! dividenden um das ganze wieder auf
    zur abeiten.
    den wiederstand bei 35… ok dann aber 32 wenn dieser fällt,
    und dann 25 ?
    wenn es unter die 35,86 US-Dollar-Marke fällt wirds hart

    schön gemalt mit chartechnik, aber wenn,dann alles berücksichtigen (auch kreuzwiderstände, die sind gar nicht aufgeführt).

  3. neigschbeid sagt:

    ps die ffibonacci wären auch noch interessant, sowie stochastik und andere idikatoeren.
    wollte nur nen kleinen denkanstoss geben,
    man wird sehen wie es weitergeht.
    (man soll ja alles nicht zu schwarz sehen, aber offen für alles
    sein )

  4. Matthias sagt:

    Guten Morgen,

    ich will ja nicht den Miesmacher geben, oder die Stimmung verderben, aber KO würde ich derzeit nicht kaufen. Es fasziniert mich ja durchaus, wie man mit dem Verkauf von Zuckerwasser so viel Geld verdienen kann. Der Chart sieht mir allerdings nach einem klassischen Doppel-Top aus. In Anbetracht der spärlichen Rendite von <3% würde mich nichts in diesen Wert locken.
    Vor allem, wenn die "Insider" überwiegend verkaufen, warum sollte ich dann kaufen?


    (http://www.gurufocus.com/insider/KO)

    Es scheint allerdings Firmenpolitik zu sein, die absolute Dividende nicht zu senken, um den Dividend Aristocrats Status zu behalten. Die Payout-Ratio geht dann hoch, und die Rendite für Neukäufer auch. Ich schätze, bei spätestens 30 USD finden sich wieder genügend Käufer (wahrscheinlich eher schon bei 32, dieser Widerstand von Ende 2007 wäre nun wohl eine Unterstützung), denen die Rendite bei derzeitiger 0,28 USD Dividende im Quartal dann mit ca. 3,7%, bzw. 3,5% p.a. genug ist für einen scheinbar sicheren Hafen, denn ab da ging es im März 2009 auch wieder aufwärts:

    Wie auch immer, beim jetzigen Kurs würde ich keine deutliche Einstiegsposition eingehen. Die Gefahr, das Kapital schmerzlich zu reduzieren für eine eher geringe 2,9% Rendite wäre mir zu hoch.

    MS

  5. Arnd sagt:

    In dem längerfristigen Chart sieht man im aktuellen Aufwärtstrend
    > mehrfach Brüche der 200-Tagelinie und diese sind immer wieder nach oben
    > verlassen worden. Von daher kann man die 200er nicht für relevant bei
    > KO halten, mal dreht der Kurs mal nicht. Die 200er ist nur eine
    > Orientierung, die man erwähnen kann.

    Kreuzunterstützungen und
    > charttechnische Feinheiten sind in diesen Charts nicht von solcher
    > Bedeutung, da es hier nicht um Trading sondern um Langfristanlage geht.
    > Es soll nur eine Unterstützung bei der Anlageeröffnung sein.
    Fibonacci-Retracements sollen nicht das Problem sein. Für manche Aktien sind sie wichtiger, für andere nicht. Eingefügen kann man sie. Wie gesagt, es geht hier um einen günstigen Einstieg in ein Langfristinvestment.
    Für gewünschte und sinnvolle Verbesserungsvorschläge bin ich offen. Dies ist ja nur eine Vorstellungsanalyse.

    Mit freundlichem Gruß

    AB

  6. KF sagt:

    Der einzige wirklich sinnvolle Chart ist einer wo die Earnings Line bei PE15 mit eingezeichnet ist (Stichwort Peter Lynch Chart). Alles andere wie Doppeltop oder sonstige Chartformationen sind Kaffeesatzleserei. Ich kenne jedenfalls keinen technischen Analysten der reich geworden ist, aber bei Fundamentalanalysten findet man doch Einige. 🙂
    Übrigends ist die wahrscheinlichste zukünftige Rendite Dividendenrendite+Dividendenwachstum und das Wachstum ist auch bei Coca-Cola durchaus noch bei 6-8%, also liegt die erwartbare Rendite bei Coca-Cola langfristig bei 9-11%.

    • Matthias sagt:

      Hi KF,

      kennst Du einen Screener, der den Peter Lynch einzeichnet? Habe gerade keinen gefunden. Bei Gurufocus.com wird für KO ein Peter Lynch Wert von 16,50 USD angegeben. (siehe hier: http://s14.directupload.net/images/130925/o99at9ke.jpg )

      Du schreibst: „…und das Wachstum ist auch bei Coca-Cola durchaus noch bei 6-8%, also liegt die erwartbare Rendite bei Coca-Cola langfristig bei 9-11%.“

      Na ja, langfristig sind wir alle tot! 😉 Wer sagt, dass das zu erwarten ist? Das ist genau auch Kaffeesatzleserei.

      Wenn das derzeitig angegebene (Gewinn-)Wachstum von 7,5% (siehe Bild-Link oben) auf die Dividendenrendite umgelegt würde, dann wächst die Rendite auf 3,05% (zumindest nach meiner Rechnung). Kursgewinne mal ganz außen vor gelassen. Eine Basisrendite von 2,84% müsste 20 Jahre lang um jeweils 7,5% erhöht werden, um dann eine Rendite von 12% zu erreichen. Erstens wird KO nie 12% auszahlen, und zweitens sind alle Wenns und Abers nicht berücksichtigt. Auch kann niemand garantieren, dass KO sich nicht in 5 Jahren halbiert hat, und 3% Rendite dann, nur 1,5% auf meinen jetzigen Einsatz sind.
      Das Mystische ist einfach die sensationelle Entwicklung solcher Werte seit ihrem Beginn. Jetzt aber steht man hinten an der Schlange. Warum soll ich nicht Aktien kaufen, die jetzt schon 8-12% bieten? Und dann lieber auch mal verkaufen, wenn sie nicht halten was man sich verspricht?

      Besten Gruß
      MS

      • KF sagt:

        Ich benutze meistens den auf Gurufokus unter Summary findest Du den unten links. Dort liegt die Linie aktuell bei 28,4$. KO war aber nie wirklich billig und diese Linie ist für ein PE von 15. Man sieht halt daran auch wie die Aktie historisch bewertet wurde. KO ist da jetzt nicht wirklich ein gutes Beispiel :).
        Bei PG sieht man das etwas besser, PG wurde auch immer ungefähr bei PE 18 gehalten, bis auf in 2008-2010 da ging es tiefer.

        Die Rendite ist ja nicht nur die Dividende die ausgeschüttet wird, sondern auch der Kurszuwachs. In der Regel ist es so das Aktien die ihre Gewinne um 6% steigern im Mittel dann auch um 6% höhere Kurse haben im nächsten Jahr. Man sieht das schön bei Markos Depot, der hat ja aktuell fast gar keine Growth Aktien, deshalb ist langfristig auch kaum Kurszuwachs zu erwarten. Das ist übrigends der Vorteil von Aktien die hälftig ausschütten und die andere Hälfte zum Aktienrückkauf nutzen, wie z.B. PM. Durch den Aktienrückkauf erhöht sich automatisch im nächsten Jahr EPS+Dividende, weil dieselbe Summe auf weniger Aktien ausgeschüttet wird. Das Business muss so gar nicht wachsen, um trotzdem Wachstum bei den Dividenden und Gewinnen pro Aktie zu bekommen.

  7. Hier eine Fundamental Analyse yu Coca-Cola (KO):

    http://www.stocksmetrics.com/sm/indices
    -> Ticker: KO Name: Coca-Cola
    Schauen Sie mal die „Graphs“ an.

    Die Website wird zu Zeit noch optimiert und die Daten fuer 2013 werden noch aufgesammelt, deswegen kann es ein bischen dauern bei den ersten Aufruf.

  8. KF sagt:

    Ja ich weiss, aber der überwiegende Teil besteht noch aus REITs und zinssensitiven Finanzwerten. 🙂
    Ist auch nicht negativ gemeint, es hat bei fallenden Zinsen durchaus auch Vorteile grössere Dividendenausschüttungen durch diese Sektoren zu bekommen. Ich weiss nur nicht wielange wir noch in einem Niedrigzinsumfeld sind, ich vermute langfristig werden die Zinsen eher steigen und da weiss ich nicht ob die REITs sich so schnell auf höhere Zinsen einstellen können. Es ist jedenfalls unwahrscheinlich das sich deren Gewinne und damit deren Dividende bei steigenden Zinsen noch grossartig erhöhen.
    Egghead hat es z.B. gut hingekriegt sein Depot aus verschiedenen Sektoren zu durchmischen.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @KF: Ich habe mit meinem Dividenden Depot auch in einige Sektoren investiert. REITs machen bei mir im Depot aktuell 22% aus. Ich werde in Zukunft weiterhin Aristokraten kaufen, so das der REITs Anteil am Gesamtdepot bald unter 20% liegen wird.

  9. Daniel sagt:

    n diesem Börsenbrief will ich für die von Haus aus charttechnisch orientierten Anleger ausgesuchte US-Werte vorstellen. Die Charts dienen zur Unterstützung bei der Anlageentscheidung. Allgemein tut man sich leichter, wenn man bei der Auswahl von dividendenstarken Aristokraten nach dem Einstieg auch einen Anstieg bei der eigentlichen Aktie verzeichnen kann.

  10. […] Artikel zu Coca Cola: Chartanalyse vom 24.09.2013 – Aktie CocaCola Coca Cola steigert die Dividende um 10 Prozent Coca Cola – Dividende und Aktiensplits 39% […]

  11. […] Chartanalyse vom 24.09.2013 – Aktie CocaCola Coca Cola steigert die Dividende um 10 Prozent […]

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖