Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Finanzielle Freiheit – Ich schaffe es nicht !

Kennt Ihr die Tage, an dem Ihr an Eurem Ziel z.B. die Finanzielle Freiheit zweifelt ? Ein schönes Beispiel ist Tommy Haas bei den Australian Open 2007.

Er wurde während einer Spielpause bei seinen Selbstgesprächen gefilmt. Zunächst war er sehr unzufrieden mit seiner Leistung. Kurz vor Spielbeginn baute er sich jedoch selbst wieder auf, indem er sich selbst gut zuredete. „Ich gewinne dieses Match. Kämpfe.“ und er gewann dieses Match und zog in das Halbfinale ein.

Erfolgreiche Menschen haben jedoch ein Ziel vor Augen und sind überzeugt das Ziel auch zu erreichen ! Somit bleibe ich weiter an meinem Ziel der Finanzielle Freiheit dran.

2 Responses to “Finanzielle Freiheit – Ich schaffe es nicht !”

  1. egghead sagt:

    Die Versuchung kommt sicher mit dem Erfolg. Da gabs Lottomillionäre, die haben alles verprasst. Manch einer kann mit ‚viel Geld‘ nicht leben und verkonsumiert alles. Eine teure Weltreise, Australien oder sonstwas und ein fünfstelliger Betrag ist weg. Oder ein repräsentatives Auto oder alle drei Monate das neuste Spyphone kaufen oder… die innere Wunschliste ist individuell, aber immer groß.

    Am Ball bleiben heisst wohl auch : Konsumverzicht, und gelebte Bescheidenheit.

    Ein Ereignis könnte die Auflösung des Depots bewirken : der Kauf eines Eigenheims. So wie Aktien und die Dividenden steigen auch die Mieten immer weiter. Mit Eigentum kann man das abbremsen, ob es sich finanziell lohnt muss man im aber Einzelfall betrachten. Und wer nicht kaufen will : Für das Alter eine kleine 2-Zimmer-Eigentumswohnung mit Aufzug wäre schon nicht verkehrt. Die kann man ja vorher auch lange vermieten….

  2. Fliegerone sagt:

    Hallo Markos,
    ich würde mal sagen, irgendwie hat jeder von hundert Tagen 49 Tage, an denen er glaubt, er schafft es nicht und 51 Tage an denen er glaubt, dass er es schaffen wird, denn 49 Tage denkt er darüber nach, ob es richtig ist, was er macht und 51 Tage sagt er sich, dass es richtig ist, dass er es macht und dass er es genau so macht.
    Viele Grüße
    Raymund

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖