Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Binäre Optionen – das schnelle Geld für zwischendurch

Binäre Optionen – das schnelle Geld für zwischendurch

Sicher, man kann im Handel mit Aktien auch schnelles Geld verzeichnen, gerade Intraday-Trader spekulieren auf kurzfristige Kursveränderungen, die entsprechende Gewinne bieten. Aktienanleger im herkömmlichen Sinn sehen die Investments allerdings eher längerfristig, werden ordentliche Dividenden gezahlt, wird ein Verkauf, trotz möglicher Kursgewinne, eher in den Hintergrund gestellt. Eine solide Dividendenzahlung ist gerade in Niedrigzinsphasen ein gerne gesehenes Zusatzeinkommen, das kontinuierlich wiederkehrt. Ein Verkaufserlös muss erst einmal vergleichsweise ertragreich angelegt werden. Anders verhält es sich bei binären Optionen.

Permanentes Traden für kontinuierliche Gewinne notwendig

Bei dem Handel mit binären Optionen gibt es nur zwei Möglichkeiten – der Anleger gewinnt oder verliert. Selbst ein Gewinn sichert keine weiteren Ausschüttungen, das Geschäft ist mit dem Verfall der Option abgeschlossen. Für ein weiteres Einkommen muss ein neuer Vertrag eingegangen werden. Obwohl der Handel mit digitalen Optionen relativ einfach ist, ist es sinnvoll, sich vor dem Beginn Infos zum Binäre Optionen handeln anzuschauen. Grundlage für eine Option ist ein Basiswert. Dabei kann es sich um eine Aktie, einen Index, ein Währungspaar oder einen Rohstoff handeln. Die Anzahl der handelbaren Basiswerte unterscheidet sich von Broker zu Broker, ebenso die Werte selbst. Zu Beginn der Option entscheidet der Käufer, ob er davon ausgeht, dass der Basiswert bis zum Verfallszeitpunkt steigen oder fallen wird. Dieser Umstand ermöglicht es, auch bei fallenden Märkten Gewinne zu realisieren und so über eine binäre Option möglicherweise einen Kursverlust im eigenen Depot zu kompensieren.

Kleinste Einheiten handelbar

Der Einsatz bei binären Optionen variiert von Broker zu Broker, fünf oder zehn Euro pro Deal sind aber in den meisten Fällen die Mindesteinsätze. Genauso niedrig sind die Hürden für die Eröffnung eines Händlerkontos. In der Regel werden für die Eröffnung 100 oder 200 Euro verlangt, um in den Handel einsteigen zu können. Die Optionsdauern variieren vom 60-Sekunden-Handel bis hin zu mehreren Wochen. Gerade der 60-Sekundenhandel birgt jedoch das Risiko eines Kursausschlages in die der eigenen Erwartung gegenläufige Richtung. Strategien helfen bei einem Trade von unter einer Minute nur wenig. Den niedrigen Einsätzen und dem recht hohen Risiko stehen auf der anderen Seite überdurchschnittliche Renditen gegenüber. Im einfachen Handel mit Call- oder Put-Optionen sind, abhängig vom Broker, Gewinne zwischen 70 und 90 Prozent möglich, im Wochenendhandel mit High-Yield-Kontrakten bis zu 400 Prozent. Zum langfristigen Vermögensaufbau sind diese Derivate dennoch nicht geeignet.

#####################################################################
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastartikel der BeyondBits Media LTD .
#####################################################################

10 Responses to “Binäre Optionen – das schnelle Geld für zwischendurch”

  1. Anonymous sagt:

    Bekommst du für diese blöden Gastbeiträge eigentlich Geld oder wieso kommen die hier? Was hat das denn noch mit dem Thema des Blogs zu tun. Kommt als nächstes ein Artikel über Roulette und das schnelle Geld durch Waffenhandel?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Anonymous: Ja ich habe für die 3 Gastbeiträge Geld bekommen. Mehr Gastbeiträge dieser Form wird es aber nicht geben in nächster Zeit. Es kommen demnächst wieder verstärkt weiter Artikel zum Thema Dividende und Buch Rezensionen. Defintiv kommen als nächstes keine Roulette und schnelle Geld Gastbeiträge….

  2. Investor sagt:

    Dachte mir letztens genau dasselbe.
    wirklich nicht anschaulich für diesen Blog diese unnötigen „Gastbeiträge“…
    Vlt würde es sich jemand durchlesen wenn es nur ansatzweise etwas mit Dividenden zu tun hat.
    Aber binäre optionen, ich bitte euch, wenn ich mein Geld vernichten will nehme ich es zum anzünden im ofen. Jeder mit ein bisschen rechengeschick kann sich leicht ausrechnen dass man damit nicht auf dauer verdient.
    Wie im Casino eben….
    Schuster bleib bei deinen Leisten (Dividenden)…

    LG

  3. Gert sagt:

    Wenn ich das Geschäftsmodell der binären Optionen richtig verstanden habe, gewinnt man 80 % seines Einsatzes, wenn man richtig liegt, verliert 100 %, wenn man falsch liegt. Das ist ein riesiges Geschäftsmodell, aber nur für den Anbieter. Statistisch betrachtet verliert man bei jedem Deal 20% seines eingesetzten Kapitals. Das hat mit Investieren oder auch Spekulieren nichts zu tun, sondern ist Zocken auf niedrigstem Niveau.

    Und solche Inhalte haben m.E. auf dieser eigentlich guten und seriösen Seite nichts verloren.

  4. Finanzielle Freiheit sagt:

    Danke für das Feedback zu den Binäre Optionen Gastartikeln! Ich werde dieses in Zukunft bei der Auswahl der richtigen Gastartikel für meinen Blog berücksichtigen.

  5. Zazaz sagt:

    Grundsätzlich ist gegen Gastartikel nichts einzuwenden. Put-Optionen können für sehr erfahrene bis semiprofessionelle Anleger eine Versicherung fürs Depot bedeuten. Ich lasse aber jedenfalls die Finger davon, bei diesen Kurzfristdingern kann man auch gleich Roulette spielen.

    • Nils sagt:

      Zumal eine binäre Option (wird in der Fachliteratur auch oft ehrlicherweise als Wette bezeichnet) auch nichts mit den bekannten, börsengehandelten Amerikanischen / Europäischen Optionen zu tun hat.

      Möchte man sein Depot mit Put Optionen absichern verliert man am Ende mehr als man mit der Dividende eingenommen hat. Als Beispiel, Consolidated Edison zahlt ca. 240$ Dividende pro Jahr (auf 100 Aktien), eine Put Option für Januar 2014 kostet $270 (Strike 57.50) oder gar 400$ (Strike 60), Preise von heute 20:00.

      Letztlich möchte ein Dividendenjäger zumindest in der Aufbauphase des Portfolios ja lieber fallende oder niedrige Kurse haben, dies führt zu einer höheren Dividendenrendite. Hier könnte man eher noch auf die Idee kommen Optionen zu verkaufen um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen – hier muss man aber entweder zumindest 100 Aktien bereits halten oder genug Cash haben um 100 Aktien entgegen zu nehmen.

  6. Für das Ziel finanzielle Freiheit durch passives Einkommen eignen sich binäre Optionen nicht, denn hier wird Arbeit gegen Geld 1:1 getauscht und der sinn ist ja, dass das geld auch fließt, wenn man sich in urlaub befindet.

  7. Tom sagt:

    Ich muss mich auch immer wieder wundern, dass binäre Optionen als Mittel zum schnellen-Geld-verdienen deklariert werden, ja mitunter sogar als System zum schnell reich werden – wenn ich da schon den Titel lese „das schnelle Geld für zwischendurch“ bekomme ich Pickel.
    Binäre Optionen sind nichts schlechtes, aber sie sind einfach hochspekulativ, und das muss man wissen.

    Verständlich, aber auch blöd natürlich, wenn man sich als Websitebetreiber mit der Thematik nicht so gut auskennt und solche Artikel dann veröffentlicht. Gastartikel haben ja sonst auch ihr Gutes und durchaus eine Berechtigung!

  8. Robert von Stuttgart - Heslach sagt:

    An alle Börsen – Interessenten !!!

    Wenn Sie tatsächlich Geld in 60 – Sek. damit verdienen wollen, gerne vom Grundsatz her kein Thema, dennoch ist es ein absolutes Hirngeschäft.
    Sie benötigen Erfahrung. Jahrelange Erfahrung, in den Bereichen Börse, Charttechnik, Indikatoren ( Einstellungen )
    Sie benötigen einen Binär – Anbieter, der Ihre Order sofort auslöst ( nicht erst nach 3,3 Sek., da ist der Zug weg, ich habe nur 60 Sek. Zeit ) Über 5 % Zeitverlust !!!
    Sie benötigen das Wissen über unser Finanzsystem, Wissen im Bereich Wirtschaft UND Politik.
    Das dauert Jahre, bis Sie ein Verständnis im 60 Sek. Handel bzw. traden bekommen werden.
    Darüber hinaus benötigen Sie das Wissen über ( Massen ) Psychologie, Sie brauchen absolute Handelsregeln, Sie müssen lernen mit Ihren Emotionen klar zu kommen…………………. Das alles ist ein jahrelanger PROZESS den man durchlaufen muss !!!!

    Stellen Sie sich die Börse als grosses Schimmbecken vor, so gross wie ein Fussballfeld.
    Darin befinden sich Riffe, Algen, viele kleine Verstecke, ein richtiger Meeresgrund.
    Tiere gibt es auch. Als Börsen – Neulinge sind Sie so zu sagen ein Karpfen. Soweit so gut. Dann gibt es die Big – Player mit Mrd. US – Dollar in den Händen, sozusagen ein Weisser Hai. Davon gibt es nun einige.
    Wer gewinnt den Kampf ?? Sie müssen sich entwickeln, zu einem Piranha und das braucht Zeit. Gegen die Weissen Haie komme ich auch nicht an, aber ich besitze das Wissen. Ich bin das Smart – Money, ein Piranha eben, ich lasse die Haie in Ruhe, kenne die Tricks und Kniffs und warte auf die Karpfen.
    Ehrlich : Ich kämpfe hart jeden Tag, mit extremen Risiko.

    Mein Tipp an Sie : LASSEN SIE DIE FINGER WEG !!!!

    Der weisse Hai macht ; Haps und Sie sind weg und der Piranha sticht aus dem Riff hervor und zerfetzt Sie in Sek.

    Keine tollen Aussichten in dem Überlebensfeindlichem Schwimmbecken.

    Sie wollen erstklassig investieren ???

    Dann kaufen Sie SILBER.

    Beste Grüsse

    Robert von Stuttgart – Heslach

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖