Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Reich durch Dividenden – Dividendenreinvestieren !

Der Parkplatzwächter Earl Crawley aus den USA (Baltimore) hat mit einem Minigehalt von ca. 20.000 $ p.a. und kontinuierliches Dividendenreinvestieren 500.000 $ in Aktien angespart, ein Haus abbezahlt und 3 Kinder großgezogen. Er investierte in Coca Cola Aktien und IBM Aktien.

Er ist reich durch Dividenden geworden. Ein Beispiel aus den USA wie man es schaffen kann – auch wenn man wenig verdient. Der Mann hat sehr viel in seinem Leben geleistet und kann sich glücklich schätzen -trotz Leseschwäche.

Earl Crawley ist dankbar, dass Gott ihm die Gabe gegeben hat anderen Leuten zuzuhören. Als Parkplatzwächter im Finanz Destrict in Baltimore konnte er sich mit vielen Bankern austauschen und hat gespart so gut er konnte.

Das konsequente reinvestieren (DRIP) der Dividendenzahlungen in weitere Stk. des Aktienunternehmens zeigt was möglich ist. Diese Dividendenstrategie fahre ich seit 2 Jahren auch.

Aus dem Erfolg von Earl Crawley der Reich durch Dividenden geworden ist, kann man lernen:

  • Schlechte Schulden (z.B. Konsumschulden) sind schlecht für den Vermögensaufbau
  • Konsequentes sparen in Dividenden Aktien inkl. reinvestieren der Dividenden in Aktien
  • Ist die Dividenden Cash Maschine erstmal am auszahlen, dann immer kontinuierlich reinvestieren
  • Mit einem direkten Investment in Qualitätsaktien wie z.B. die US Dividenden Aristokraten kann man deutlich Kosten sparen !

Mit einem Basiswissen über Geldanlagen und Finanzen – selbst wenn man nur Parkplatzwächter ist – kann man es zur finanziellen Freiheit schaffen. Earl Crawley hat als Niedriglöhner gezeigt, daß er nicht auf staatliche Leistungen angewiesen ist. Man kann viel erreichen und muss sich nicht auf den Staat verlassen.

Am besten man verhält sich nicht wie der Mainstream und spart das Geld auf dem Tagesgeldkonto, Festgeldkonto , oder in Lebensversicherungen. Nicht jeder wird dies aus dem Bekanntenkreis verstehen, da schon der Satz „Ich investieren in Aktien“ zu Problemen und Abneigung führen kann.

Nachfolgend das Youtube-Video über den Parkplatzwächter Earl Crawley.

  • Welche Strategie verfolgst Du, um für die Rente vorzusorgen?
  • Was hälst Du von der Story über den Parkplatzwächter Earl Crawley ?

14 Responses to “Reich durch Dividenden – Dividendenreinvestieren !”

  1. Fliegerone sagt:

    Hallo Markos,
    ja, so geht es wirklich….
    ….nur die Umsetzung, daran scheitert es meistens, weil die Wenigsten wirklich durchhalten, denn man muß schon dazu sagen, dass man permanent Geld nachschieben muß, die Dividenden nicht entnehmen darf, sondern ebenfalls wieder nachschieben muß und die Angelegenheit etwas länger wie zwei oder vier Jahre dauert.
    Wer das beherzigt und am Ball bleibt für viele Jahre, wird dem Ziel stetig näher kommen und nach 10 oder 15 Jahren feststellen, dass sich die Sache auf einmal ganz unmerklich beschleunigt, der Gewinn wächst und wächst.
    Viele Grüße
    Raymund

  2. Matze sagt:

    Hallo Markos,
    gibt einem schon zu denken, wie der Mann das geschafft hat. Schade ist nur das es für Deutschland meines Wissens nach keine Reinvestitionspläne gibt. Dann würde man sich jede Menge Gebühren sparen. Hab mich für MCD schon mal schlau gemacht.

    Grüße Matze

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Matze: Er hat einfach sein Leben lang durchgehalten mit der Dividenden reinvestieren Strategie und dem Value Investing Ansatz. Jetzt kann er bald zur Rente Monat für Monat die Früchte ernten. Ich finde eine tolle Leistung. FÜr mich sind die Gebühren nebensächlich, da ich nicht mit den Aktienpositionen im Dividenden Depot hin und her trade! Einfach kaufen und liegen lassen und Quartal für Quartal die Dividenden sich gutschreiben lassen und reinvestieren. Bei mir läuft die Dividenden Cash Maschine bereits sehr gut. Wie schaut es bei Dir Matze aus ?

  3. Matze sagt:

    Soweit ganz gut,
    wenn auch mit noch bescheidenen Beträgen, jeden Monat (ca. 25 €) aber bei mir ist das Volumen auch bedeutend kleiner, zudem sind da noch die ganzen Jahres- und Quartalsdividend die dazukommen. Auf Jahressicht hab ich wohl soviel wie du letzten Monat. Ein Teil meines Einkommens läuft ehrlichgesagt in eine, und jetzt hör ich ja schon fast den Aufschrei, Riesterrente. Mir gefällt die Idee mit der Förderung und dem Freibetrag, auserdem bin ich schon gut im Plus und ich kann diesen Fond ohne Abzüge in eine Immobilie investieren die ich noch nicht habe.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Matze: Wenn Du drann bleibst an dem Thema, dann werden Deine Dividendeneinnahmen auch von Jahr zu Jahr wachsen. Ich habe meine Rürup Rente zum 01.01.2013 beitragsfrei gestellt. Ich möchte mich voll und ganz auf Dividenden Einnahmen und später als nächste Säule eine Immobilie konzentrieren.

    • Nils sagt:

      SCHREI! Bloß kein Riester. Die Förderung zieht der Staat dir spätestens in der Rentenphase wieder aus der Tasche da du deine Riesterrente versteuern musst. Das ist ja der große Witz an der Sache, erst nimmt der Staat dir das Geld über die Steuer weg, dann gibt er es dir wieder als „Förderung“ (das meiste steckt sich der Riesteranbieter in die Tasche) und später wird dir das Geld nochmal wieder weggenommen als Steuer. Da zahlst du im Grunde zweimal.

      Erträge deiner Kapitalanlagen musst du nur einmalig versteuern. Wer’s wirklich möchte kann natürlich das ganze Depot auch zu Geld machen und in eine Rente umwandeln, da schlägt der Staat allerdings auch wieder zu.

      Es ist auch schon vorgekommen dass der Staat sich an den Privatrenten bedient (ich glaube erst kürzlich in Ungarn?).

      Bei sehr kleinen Anlagebeträgen hast du natürlich auch immer das Problem dass die relative Gebührenlast höher ist (ich zahle immer 1$ minimum, ob ich nun 100 oder 10 Aktien kaufe).

  4. Matze sagt:

    Was viele unterschätzen ist, das ja die Ausschüttungen bei vielen Unternehmen seit Jahren steigen. Da reicht schon eine Ausgangsdividende von ca. 3 % um in ein paar Jahren 10 % auf sein Investment zu bekommen, plus Kursgewinne. In der Zukunft sehe ich aber neben MCD auch Firmen wie Lukoil die ja wirklich spottbillig sind und ihre Dividendenpolitik noch verstärken wollen in meinem Depot. Zudem gab es da massive Insiderkäufe im Millionenbereich. Interesant find ich auch Kazmunaigas, gibt aber nur einmal Jährlich Dividende und die Firma ist quasi in der Hand des Staatslenkers von KZ. Die Dividende ist aber beachtlich und ich hab schon 2 Ausschüttungen ohne Probleme erhalten. Bei mehr als 7% kann man sich auch über den Kursverlauf hinwegtrösten. Überhaupt gibt es im Ostblock die ein oder ander Perle, währen da nicht die politischen Unwägbarkeiten.

  5. Jan sagt:

    Ein schönes Video, welches mir Hoffnung macht, dass wir mit unseren Dividendenstrategien auf dem richtigen Weg zur finanziellen Freiheit sind.

  6. Schwarzwolf sagt:

    Hier mal eine Anfängerfrage, die aber sich mehr Leute interessiert:

    Ölfirmen wir Royal Dutsch Shell und BP bieten die Wiederanlage ihrer Vierteljährlichen Dividende an.
    Die entscheidende Frage: Fallen bei der Wiederanlage der ja kleinen Wiederanlage Gebühren an, wie bei einem Aktienkauf? Falls ja, macht eine Wiederanlage ja finanziell gar keinen Sinn, da die Wiederanlagegebühren vielleicht sogar höhrer sind, als der Wiederanlagebetrag. Sollte man also lieber auf die Wiederanlage verzichten und sich die Dividende auszahlen lassen?
    Wer hat Erfahrungen damit?
    Vielen Dank!

  7. Gibt es denn eigentlich noch kein cleveres Computer Programm,
    was uns die heisse Aktie zeigt?

  8. Turing sagt:

    Was ich noch anmerken wollte: Du reinvestiert gerade nicht die Dividenden in bereits bestehende Positionen, sondern kaufst immer neue Positionen hinzu und erhältst dadurch ein Kraut- und Rübendepot. Ich habe schon mal darauf hingewiesen, dass du öfter etwas nachkaufen solltest und du hast mir erzählt, du möchstest pro Position nicht mehr als 2000 bis 3000 € investieren.

    Unternehmen, die man im Depot hat, kennt man besser als solche, die noch nicht im Depot sind, da kann man gut abschätzen, ob die Investition gut war oder nicht, ob der gegenwärtige Kurs günstig ist oder nicht. Ich lege dir ans Herz, nachzukaufen. Statt 2000 € bis 3000 € setzt du dir den Bereich 5000 € – 6000 €

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Turing: Ich habe aber noch einige Aktien auf meiner Kaufliste, die ich umbedingt in meinem Dividenden Depot gerne hätte. P&G und einige andere DAX Werte, damit man mit den Zahlungen der DAX Werte im Mai/Juni gleich seinen Sommer Urlaub bezahlen kann.

  9. dieter sagt:

    Tolle Geschhichte, das Beweist mir,das man es von ganz unten, nach oben schaffen kann.
    Würde mich freuen,über ähnliche Geschichten zu lesen.
    gruss dieter

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖