Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Monatsabschluss – Juli 2012 – 757,40 EUR Netto Dividende !

Im Monat Juli 2012 konnte ich 757,40 EUR Netto an Dividendengutschriften auf meinem Girokonto verzeichnen. Brutto waren es ganze 951,27 EUR.

Die Dividendengutschriften entwickeln sich in die richtge Richtung – auch wenn seit Ende Juli nun endlich die Abgeltungssteuer auf meinem Dividenden Depot greift. Ich hatte bisher noch einen Verlust für Gewinne/Verluste Sonstiges aus einem Knockout Zertifikate Trade, der Anfang des Jahres nicht aufging.

Trotzdem bekomme ich die Abgeltungssteuer über das Finanzamt an Ende des Jahres mit der EkSt. Erklärung erstattet, weil ich noch einen Verlustvortrag von ca. 11.000 EUR habe und somit kann ich mit mind. ca. 2.000 EUR Jährlich an Gutschriften durch das Finanzamt für die nächsten 5 Jahre rechnen. Diese Gutschriften durch das Finanzamt werde ich in bestehende Dividenden Aristokraten Position investieren bzw. mir neue für mein Dividenden Depot kaufen.

Wie viel Dividenden Netto bekommt ihr aktuell monatlich auf Eurem Depot/Girokonto gutgeschrieben?

28 Responses to “Monatsabschluss – Juli 2012 – 757,40 EUR Netto Dividende !”

  1. Rico sagt:

    Also wenn ich die Zahlen sehe, könnte ich schon neidisch werden. Bei mir kommen derzeit auf den Monat heruntergebrochen knapp 10-15 Euro herein. Da hab ich noch eine ganze Strecke vor mir! Dein aktueller Bestand gibt mir Mut. Wie lang hast du denn für die 100k gespart?

  2. willi sagt:

    bei mir sind es mittlerweile 1500 euro bei einem depotstand von 266000 euro. geht aber auch erst seit 4 Jahren in der Selbstständigkeit und zwei Einkommen. die ersten 100.000 sind wirklich die schwersten, dann geht es rasend schnell.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Willi: Die ersten 100.000 Euro sind wirklich schwer. Nicht die erste Million Euro. Ab 100.000 Euro richtig investiert und zusätzlich jeden Monat noch einen festen Betrag sparen geht es von Jahr zu Jahr schnell voran. Da gebe ich Dir recht. Die 1.500 Euro Netto pro Monat hätte ich auch gerne, aber das schaffe ich innerhalb von 2 Jahren bestimmt auch noch.

  3. plutusandme sagt:

    Monatlich sind es über ein Fond ca. 30. €uro. Über die Aktien sind es jährlich nochmals ca. 5.000 €. also im Vergleich zum eingesetzten Vermögen läufst Du mit Deinen REITT zru Zeit besser als mit Dividendentiteln.
    3 Werte von Dir habe ich mir übrigens auch auf meiner Watchliste gezogen. Diese werde ich mir, hoffentlich, im Herbst an Land ziehen.

    Gruß
    Plutusandme

  4. Idefix sagt:

    Hallo!!!

    Ich befasse mich erst seit Anfang des Jahres mit Aktien! Habe aber schnell für mich herausgefunden, dass die „langweilige Dividendenstrategie“ für mich genau richtig ist.
    Ich bin nicht selbstständig, daher geht es bei mir nur langsam Berg auf.
    Monatlich liege ich aktuell bei ca. 60€ und hoffe bis Ende des Jahres die 100€ -Marke zu knacken. Habe im Moment 5 verschiedene Positionen.
    Hatte gedacht es würde schneller gehen…..!
    Aber ich bleib daran!

    @Willi währe schön wenn du dein Depot mal vorstellen würdest!!!

    Gruß Idefix

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Idefix: Das klingt doch gut. Viele überlegen nur und Du hast den ersten Schritt bereits gemacht. Immerhin 60 € Netto pro Monat. Davon kannste schon Deine Telefonkosten begleichen … Eine Ausgabe weniger pro Monat.

  5. gonsman sagt:

    Glückwunsch,
    es geht ja wirklich gut voran bei dir. Und vielen Dank, auf einige deiner Werte wäre ich selber nie im Leben gekommen.
    Für Leute mit nicht so grossen Sparsummen würde ich nicht unbedingt Einzelwerte empfehlen (zumindest nicht am Anfang). Zum Beispiel gibt es einen ETF, der ausschliesslich in die US Dividendenaristokraten investiert ist. Ich glaube, es sind alle „Aristokraten“ dabei die du auch besitzt.

  6. Rico sagt:

    @gonsman: Also ich würde keine Fonds mehr kaufen, egal in was sie investieren. Sie kosten viel und bringen relativ wenig. Wenn man bei Aktien nicht rumspielt sondern auf stabile Dividenden-Werte setzt, kommt man damit eigentlich immer besser weg. Aber natürlich sollte man sich dabei nicht nur einen Wert verlassen. Ausfälle gibts immer.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Rico: Sehe ich auch so. Von Fonds bin ich schon seit ca. 5 Jahren weg und ETFs kommen für mich persönlich auch nicht mehr in Frage. Einfach in Dividenden Aristokraten investieren und es kann eigentlich mit einem Anlagehorizont von 20 Jahren und länger nichts schief gehen. Es gibt doch so viele Dividenden Aristokraten die seit über 50 Jahren kontinuierlich ihre Dividenden zahlen.

  7. ... sagt:

    Hallo!

    Mich wuerde mal interessieren, wie der interne Zinsfuss fuer das Depot ausschaut.

    Was nuetzt mir eine monatliche DR von X % wenn gleichzeitig das Depot in einigen Werten Minus erzeugt.

    Ebenfalls wuerde mich interessieren, warum das Depot mit so geringen Positionsgroessen aufgestellt ist?

    Wie soll das jemand der „nebenbei“ selbststaendig ist einigermassen angepasst controllen?

    Vielen Dank fuer die Antworten.

  8. bimbam sagt:

    Hallo…,

    ich denke mal das die letzte Frage die Antwort auf die vorletzte ist. Bei den, bezogen auf das eingesetzte Kapital geringen Positionsgrößen begrenzt sich das Risiko .. auch eines Totalausfalls einer Position auf etwa 2%. Spätestens in 3 Monaten wäre der Totalausfall durch die Dividenden wieder aufgeholt. Ist eine Form von Lazy Investing. Außerdem ist ein Teil der Positionen in Dividendentiteln mit geringem Risiko investiert. Das drückt die Anzahl der „gefährlichen“ Positionen weiter nach unten. Ob Coca Cola jetzt 5 oder 10% fällt wäre mir auf lange Sicht .. egal. Ich finde den Ansatz interessant und gut.

    Saludos

    • ... sagt:

      @bimbam

      Das Prinzip hab ich schon verstanden – nur wenn ich eine geringe Auswahl an Aktien beobachten muss, dann kann ich mehr Zeit fuers Research aufbringen und die wirklichen Qualitaeten beurteilen ergo sollten wenige Ausfaelle dabei sein – ein Verkauf bei Aenderungen der Kennzahlen oder Entwicklungen ist ebenfalls nicht ausgeschlossen.

      Mich wuerde daher interessieren, wie das Research bei so vielen Aktien funktioniert? Rein auf Basis DR, mit bewusster Inkaufnahme von Ausfaellen?

      Des weiteren ist meine Frage zum Zinsfuss noch immer unbeantwortet ;o)

  9. ... sagt:

    Hallo!

    Eigentlich ein nette Idee – Dein Depot. Nur leider fehlen mir hier die Erklaerungen zur Auswahl der Positionen und die genaue Performancemessung bzw. deren Angabe.

    Auf meine Frage des Zinsfusses wurde nicht eingegangen, andere Performanceszahlen zum Depot als Gesamtes sind schwer zu finden.

    Dient das Depot einzig und allein dem Divisammeln?

    Vielleicht koenntest Du das ein oder andere Wort dazu verlieren?

    Danke , denn bisher hab ich gern hier mitgelesen.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      Total Anonym – warum sollte ich antworten? Das Depot ist ein Dividenden Depot um Dividenden zu sammeln und diese entweder wiederanzulegen, oder zu verkonsumieren. Ich denke das Dividenden Depot ist bestens dokumentiert. Es gibt zahlreiche Informationen zu den jeweiligen Dividendentiteln in meinem Dividenden Depot und die meisten Dividenden Aktien haben auch eine eigene Webseite mit Investor Relations Bereich usw. . Es wäre schade Dich als Stammleser zu verlieren, aber es gibt sehr viele andere Leute, die mit dem Content diesen Blogs sehr zu frieden sind. Lieber auf die 80% konzentrieren, die sehr zu frieden sind und auf die 20% lieber verzichten. Es gibt ja noch genug andere Quellen im Internet zum Thema Dividenden Aktien. 😉

      • ... sagt:

        Kritische Leser nicht erwuenscht?

        Schade, deine Reaktion auf meine Fragen zeigen mir, dass Du wirklich nur nach Div.-Rendite die Aktien gewaehlt hast oder aber nicht bereit bist Informationen zu teilen.

        Mir ging es bei meinen Fragen zum Einen darum, warum wurden die Aktien so gewaehlt wie sie gewaehlt wurden?

        Zum anderen wollte ich gern darueber sprechen, dass Div.-Rendite eben nicht alles ist.

        Wenn ich hier mitlese und die Kommentare von einige frisch in der Materie startenden Personen lese, sehe ich die Gefahr, dass sie eben nicht gezielt Unternehmen auswaehlen sondern eben nur ueber die hohe Div.-Rendite.

        Ich fand und finde dein Depot nicht schlecht. Ich kann auch vieles nachvollziehen, nur dachte ich bis dato, wenn schon jemand einen Blog erstellt, dann darf auch nachgefragt werden.

        Wenn ich zu kritisch bin dann zaehle ich eben zu den 20 %. Schade, aber vielleicht denkst Du nochmal nach und wir koennen in einem Dialog das Ein oder Andere auch fuer die anderen Leser gemeinsam erarbeiten.

        Schade auch die Sache mit dem Hinweis auf Informationen zu Unternehmen. So selbststaendig bin ich auch mir diese vor Erwerb durchzulesen.

        Mich interessiert aber, warum DU mit genau dies Unternehmen ins Depot genommen hast?

        Welche Informationen waren das genau?

        Bsp: Warum eine PG und nicht JNJ ?
        Warum KO und nicht PEP?

        Warum soviele Trust und keine Pfandbriefe?

        Alle diese Fragen sollten doch interressant sein oder?

        Einen schoenen Sonntag.

        • Finanzielle Freiheit sagt:

          Natürlich sind kritische Leser erwünscht und ich kann ja entscheiden, ob ich auf einen Kommentar antworte oder nicht. Die Dividenden Aristokraten kommen noch ins Depot sobald wieder ein bisschen mehr Liquidität da ist…. Klar sind Deine Fragen interessant. Ich schreibe dazu ein eBook 😉

  10. livia sagt:

    Das finde ich eine super Idee! 😉
    Ein eBook ist eine wirklich tolle Sache und bringt zusätzlich Geld rein! 😉
    Du animierst meinen Mann und mich auch immer mehr, finanziell unabhängig zu werden. Momentan versuchen wir uns neben unserem Hauptjob ein zweites Standbein aufzubauen und ich denke, wir sind da auf dem richtigen Weg, mit einer tollen Idee!

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Livia: Was für ein zweites Standbein wollt ihr euch aufbauen?

      • livia sagt:

        Nun, wir haben ein Gewerbe angemeldet und bieten Dienstleistungen, für gehobene Privathaushalte an. Näheres möchte ich zunächst ungern Preisgeben, es soll erst richtig anlaufen. Bisher sind wir ganz am Anfang! 🙂
        Zum Glück wohnen wir in einer tollen Gegend mit entsprechender Zielgruppe. Auf alle Fälle können wir schon jetzt zusätzliches Einkommen generieren, zwar nicht viel…aber Du weißt ja, „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen..bis dahin, viele Grüße Livia

      • livia sagt:

        Wir haben ein kleines Gewerbe angemeldet und bieten Dienstleistungen für den gehobenen Privathaushalt an. Glücklicherweise wohnen wir im Dreiländereck, D/CH/F und haben eine dankbare Zielgruppe.
        Ich bin momentan noch für 2 Jahre in Elternzeit und kann nun super nebenher unser Angebot anbieten und ausbauen.
        Natürlich haben wir noch keinen festen Kundenstamm, aber ein paar Aufträge und dadurch ein zusätzliches Einkommen für unser großes gemeinsames Ziel, „finanzielle Unabhängikeit“ sind schon vorhanden. Es macht uns einfach Spass, sich neu zu erfinden, Ideen zu verwirklichen und ein bisschen zu träumen.
        Vielleicht hilft uns unsere neue Einnahmequelle schneller ans Ziel zu kommen?

        • Finanzielle Freiheit sagt:

          @Livia: Da wünsche Euch beiden viel Glück und das Euer Gewerbe mittelfristig einen sehr guten Ertrag abwirft! Sicherlich wird Euch die Einnahmequelle helfen schneller ans Ziel zu kommen. Im Bereich Internet Marketing habe ich bereits 5 Passive Einkommensströme aufgebaut und werde dies weiter ausbauen.

  11. livia sagt:

    Wow…das ist klasse! Leider bin ich da nicht so bewandert und mein Mann ebenfalls nicht, um das Internet als Einnahmequelle zu nutzen. Ich habe noch soviele Ideen im Kopf, aber der Tag ist einfach zu kurz um sich mit allem beschäftigen zu können!
    Dir, weiterhin viel Erfolg! 🙂

Leave a Reply

*

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖