Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Unterschied zwischen Finanzieller Schutz, Finanzielle Sicherheit und Finanzielle Freiheit

Ich war heute auf diversen Blogs zum Thema Finanzielle Freiheit und kenne jetzt den Unterschied zwischen Finanziellen Schutz, Finanzielle Sicherheit und Finanzielle Freiheit.Nachfolgend eine kurze Erklärung 😉

  • Finanzieller Schutz: Deckung der Fixkosten bei Ausfall Einkommen.
  • Finanzielle Sicherheit: Deckung der Fixkosten ohne Kapitalverlust.
  • Finanzieller Freiheit: Deckung der Träume ohne Kapitalverlust.

Basierend auf diese Erkenntnis, habe ich meine langfristigen Ziele (rechts auf diesen Blog) überarbeitet. Das erste Ziel 500 Euro Netto an Dividenden Einnahmen pro Monat bleibt bestehen. Es dient als Motivation zum grossen Ziel der Finanziellen Freiheit. Das ist mein persönliches Ziel. Euer Ziel in Euro für die Finanzielle Freiheit könnte ein anderer Betrag sein.

Aktuell habe ich feste monatliche Kosten von etwas über 900 €. Somit würde ich mit 1.000 € Netto an Dividendeneinnahmen pro Monat bereits den Finanziellen Schutz erreicht haben, um nicht an meine Ersparnisse zu müssen, falls ich mal kein Einkommen beziehe. Da ich in der IT Branche selbständig bin, kann das schon mal für 2-4 Monate pro Jahr passieren.

Die Finanzielle Sicherheit würde bereits bei mir ab 1.500 € Netto an Dividenden Einnahmen pro Monat beginnen und ab 2.000 € Netto pro Monat könnte ich ohne einen Job leben (wenn ich möchte) meine festen monatlichen Kosten bezahlen und hätte noch ca. 1.000€ jeden Monat zur freien Verfügung.

Nachfolgend meine persönlichen neuen Ziele:

1. Ziel:    500€/Monat Netto
2. Ziel: 1.000€/Monat Netto (Finanzieller Schutz)
3. Ziel: 1.500€/Monat Netto (Finanzielle Sicherheit)
4. Ziel: 2.000€/Monat Netto (Finanzielle Freiheit)
5. Ziel. 3.000€/Monat Netto

7 Responses to “Unterschied zwischen Finanzieller Schutz, Finanzielle Sicherheit und Finanzielle Freiheit”

  1. Fliegerone sagt:

    Hallo Markos,
    die Definition liest sich doch gut, der Ansporn kann viele Namen haben, aber so hast Du immer reale Ziele vor Augen.
    Gruß
    Raymund

  2. Firehawk sagt:

    Ich finde diesen Blog genial. Es ist schon spannend zu sehen, wie hier ein tolles Dividendenportfolio aufgebaut wird.
    Deine Ansichten zur finanziellen Unabhängigkeit teile ich voll und ganz. Mich würde allerdings interessieren, wo dein Aktiendepot liegt?
    Mein bescheidenes Portfolio liegt zur Zeit bei Flatex, allerdings sind dort Aktienkäufe wie du sie in Kanada tätigst sehr teuer.
    Hast du da einen Tipp?

    Gruß
    Firehawk

  3. Lars Hattwig sagt:

    Hallo Markos,

    ich kenne noch eine andere Definition als „finanzieller Schutz“. Und zwar keine laufenden Ausschüttungen, sondern Ersparnisse, die jederzeit verfügbar z.B. auf einem Tagesgeldkonto liegen. Dazu errechnet man, welcher Betrag pro Monat nötig ist, um seine laufenden Kosten zu bestreiten (monatliche Ausgaben). Anschließend wägt man ab, wie lange eine Arbeitslosigkeit voraussichtlich dauern würde, um wieder eine angemessene Anstellung/oder Aufträge in der Selbstständigkeit zu erlangen. Diesen Betrag hält man zurück. Also z.B. je nach Risikoneigung 5-9-mal monatliche Ausgaben. Wer mehr Sicherheit möchte, der hält einen Betrag zurück, um 12 Monate lang seine monatlichen Ausgaben bestreiten zu können.
    Wenn der Notfall eintreten sollte, wäre das Geld aber irgendwann aufgebraucht, daher ist Deine Definition schon wesentlich komfortabler. Das wären 1000 Euro Ausschüttung pro Monat + Deine Ersparnisse. Also schon irgendetwas zwischen finanzieller Schutz und finanzielle Sicherheit.

    Weiterhin viel Erfolg! 🙂
    Lars

    • wp_admin sagt:

      Hallo Lars, also ich habe aktuell 835 EUR feste Kosten pro Monat. Mir ca. 510 EUR an Netto Dividenden Einnahmen pro Monat beläuft sich die Differenz noch auf ca. 330 EUR pro Monat. Wenn ich also einen „Finanziellen Schutz“ aufbauen soll, dann bräuchte ich für 12 Monate 330 EUR x 12 = 3.960 EUR. Also würden 5.000 EUR auf dem Girokonto/Tagesgeldkonto zusätzlich reichen, um 1 Jahr lang ohne Job/Projekt über die Runden zu kommen. Leider gibt es immer die unvorhersehbaren Kosten wie z.B. Waschmaschine defekt, oder Reparaturen am Auto 😉 Viele Grüße, Markos

  4. Constantine sagt:

    Was ist mit Arbeitslosengeld? Mal geprüft was du aktuell bekommen würdest? Könnte die Lücke zwischen Dividendeneinnahmen und Fixkosten/Monat schon schließen?

    Grüße

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖