Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )
Werben im Blog
Datenschutzerklärung / Impressum

Hartz IV oder Finanzielle Freiheit ?

Hartz IV oder Finanzielle Freiheit – ein provokanter Artikelbetreff, aber vielleicht muss man
sich wirklich diese Frage stellen.

Ich habe im Internet den „Arbeitslosengeld II / Hartz IV Rechner“ mit Daten befüllt und bin zu folgenden Ergebnis gekommen:

Wie man sieht steht mir der Regelsatz von 364 EUR zu und die Arge übernimmt die Unterkunftskosten über 458 EUR (Beispiel Kosten) und würde somit von der Arge jeden Monat 822 EUR überwiesen bekommen.

Klar ist mir, dass es schwer ist von Hartz IV zu leben – auch wenn die Miete und anteilig Nebenkosten vom Amt übernommen werden, reicht der Regelsatz wohl sehr schwer aus um den Monat zu bestreiten.

Mir geht es aber um die Finanzielle Freiheit. D.h. wenn ich keinen Job habe und keine Ersparnisse, kann ich bei der Arge Hartz IV beantragen und würde wie im oben genannten Beispiel 822 EUR bekommen.

Um mir mit Dividenden diesen Einkommensstrom aufzubauen über 822 EUR Netto nach Steuern müsste man folgende Summe in Aktien investieren bei einer Div. Rendite von 6% p.a. vor Steuern:

50.000 EUR (in Aktienpositionen) / 6% p.a. (vor Steuern) =
3.000 EUR p.a. Vor Steuern – ca. 30 % Kapitaletragssteuer =
2.100 EUR Netto Div Einnahmen pro Jahr / 12 Monate = 175 EUR pro Monat

100.000 EUR (in Aktienpositionen) / 6% p.a. (vor Steuern) =
6.000 EUR p.a. Vor Steuern – ca. 30 % Kapitaletragssteuer =
4.200 EUR Netto Div Einnahmen pro Jahr / 12 Monate = 350 EUR pro Monat

200.000 EUR (in Aktienpositionen) / 6% p.a. (vor Steuern) =
12.000 EUR p.a. Vor Steuern – ca. 30 % Kapitaletragssteuer =
8.400 EUR Netto Div Einnahmen pro Jahr / 12 Monate = 700 EUR pro Monat

250.000 EUR (in Aktienpositionen) / 6% p.a. (vor Steuern) =
15.000 EUR p.a. Vor Steuern – ca. 30 % Kapitaletragssteuer =
10.500 EUR Netto Div Einnahmen pro Jahr / 12 Monate = 875 EUR pro Monat

Erst bei Anlage einer Viertel Million Euro und einer Div. Rendite von 6% p.a. vor Steuern würde man etwas mehr an Netto Dividende pro Monat ausgeschüttet bekommen, als mit dem Bezug über Hartz IV.

Letzendlich ist es auf jedenfall besser sich sein eigenes Passives Einkommen aufzubauen, als vom Staat zu leben und sich ständlich gängeln zu lassen.

7 Responses to “Hartz IV oder Finanzielle Freiheit ?”

  1. Ronny sagt:

    Du solltest in die Rechnung noch das „einkommensteuerlichen Existenzminima“, den Grundfreibetrag, mit einbeziehen. Der liegt seit 01.01.2010 bei 8004€. Das heißt dass du die ersten 8004€ deiner Dividenden nicht versteuern musst bzw. die abgezogene Abgeltungssteuer über die Steuererklärung zurück holst.
    Du bräuchtest also wohl nur rund 11500€ p.a. vor Steuern um dir Hartz IV selbst auszuzahlen 😉

    Grüße aus Dresden
    Ronny

    • wp_admin sagt:

      Hallo Ronny, herzlichen Dank für Dein Kommentar. Das „Einkommensteuerliche Existenzminima“ habe ich ganz vergessen. Ich werde nachträglich die monatliche Brutto Dividende pro Monat mit aufnehmen. 😉

  2. Ich denke das ist ein schöner Vergleich, der zeigt wie schwierig es wirklich ist, sich aus eigener Kraft ein stetiges passives Einkommen aufzubauen. Ansonsten möchte ich mit keinem HartzIV-Empfänger tauschen, der komplett die Hosen runterlassen muss und sich kein zusätzliches unbegrenztes Einkommen schaffen darf.

    • wp_admin sagt:

      Keine Frage Julian, da gebe ich Dir recht! Auf jedenfall ist es ein harter Weg sich ein passives Einkommen aufzubauen, daß die monatlichen Ausgaben deckt.

  3. Jexter sagt:

    In deiner Rechnung fehlen mir 2 wichtige Aspekte!

    Zum einen der Zinseszins Effekt.
    Je höher deine monatlichen Dividenden Zahlungen, desto mehr kannst du wieder reinvestieren, das wiederum deine Dividenden erhöht das hat nach einiger Zeit eine enorme Wirkung!
    Dein Depot unterstützt dich sozusagen immer mehr je länger du am Ball bleibst 😉
    Und du musst die 250.000 € nicht alleine aus deiner Tasche aufbringen

    Die zweite Sache die Kursentwicklung
    In 20 – 30 Jahren kann sich ein Depot schonmal verdoppeln / verdreifachen wobei auch die Dividenden in relation zum Kapital wachsen 😉

    Hoffe ich konnte dich (euch) wieder mehr motivieren !

  4. Tony sagt:

    Was fehlt ist die Krankenversicherung!

    Der Arbeitslose bekommt im obigen Beispiel 822€ incl. Krankenversicherung und ist auch von der GEZ befreit…

    Als Dividendler muss man GEZ und Krankenversicherung selbst bezahlen! Da ist man dann locker bei mindestens 1000€.

    Wegen „Existenzminima“. Die 15% Quellensteuer auf US-Aktien zum Beispiel sind nicht rückforderbar…

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Tony: Dann doch lieber 1.000 € Netto pro Monat durch Dividenden Einnahmen und an den eigenen Projekten arbeiten, als Hartz IV vom Amt.

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies, um so das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Ich habe verstanden ✖