Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. ( J. D. Rockefeller, Milliardär )

Dividenden Depot

Wollen Sie laufende Erträge an der Börse generieren? Dann sind Sie hier mit der Dividendenstrategie genau richtig!
Kapitalanleger können mit dem nachfolgenden Aktien Dividenden Depot ein Vermögen aufbauen.
Mit einer einmaligen Investition, oder laufenden Investitionen kann ein monatliches und vierteljähriges
regelmäßiges Einkommen geschaffen werden.
Ein wichtiger Baustein für die persönliche Vorsorge und den Vermögensaufbau ist die langfristige Anlage in Dividenden Aktien – gerade in Zeiten von niedrigen Zinsen.Bei dem nachfolgenden Dividenden Depot handelt es sich nicht um ein Trading Depot. Der Anlagehorizont beträgt > 20 Jahre .Zielgruppe Kapitalanleger:
  • Die eine höhere Rendite wollen, als Sparbuch,Tagesgeld oder Festgeld, sowie Lebensversicherung
  • Die eine langfristige Dividenden-Rendite erzielen wollen.
  • Ergänzender Baustein für die Altersvorsorge
  • Ergänzung von regelmäßigen Einkünften

Für den Aufbau eines Aktien Dividenden Depots empfehle ich meinen Online Broker:
comdirect

Mein Dividenden Depot – Kaufwert Summe: 196.039,24 €
Aktuell: ca. 1.000€/Netto Dividende pro Monat
Aktuell: ca. 6% Netto Dividendenrendite p.a.
Start des Dividenden Depot: Mai 2011

Dividenden Depot Performance Berichte – Übersicht
FINANZIELLE FREIHEIT mit DIVIDENDEN Musterdepot bei Wikifolio.com

WKN Stück Bezeichnung Kaufwert Div Auszahlung
31 ARMOUR RES.REIT DL-,0001 1.251,85 € Monatlich
200 MAIN STREET CAP.CP.DL-,01 3.452,19 € Monatlich
0 FIRST REAL EST. INV. TR. ———- € Quartal
200 CHIMERA INVESTMENT DL-,01 541,80 € Quartal
100 Dream Office REIT 2.312,39 € Monatlich
250 Brookfield Infrastructure Partn. L.P. 4.555,00 € Quartal
200 Gladstone Commercial Corp 2.348,01 € Monatlich
260 Pengrowth Energy Trust 2.405,00 € Monatlich
300 Delaware Enhanced Global Divide 2.424,52 € Monatlich
500 Dreyfus High Yield Strategies 1.707,00 € Monatlich
300 JUST ENERGY GROUP INC 2.688,82 € Monatlich
0 DATA GROUP INCOME FD ———- € Monatlich
0 Putnam Premier Income Trust Com ———- € Monatlich
250 Artis Real Estate Investment Trust 2.343,31 € Monatlich
250 Realty Income Corporation 5.612,43 € Monatlich
0 STUDENT TRANSPORTATION INC ———- € Monatlich
200 Atlantic Power Corporation 2.093,91 € Monatlich
0 Alaska Communications Syst. Group ———- € Quartal
0 Altria Group ———- € Quartal
200 Freehold Royalties Ltd. 2.502,91 € Monatlich
200 VOC Energy Trust Units of Benef 3.324,20 € Quartal
0 Parkland Fuel Corporation ———- € Monatlich
160 Southern Copper Corp. 3.604,73 € Quartal
0 Inergy, L.P. ———- € Quartal
41 Windstream Corp. 2.139,42 € Quartal
300 Hercules Technology 2.119,54 € Quartal
250 Triangle Capital Corp. 3.708,07 € Quartal
150 Omega HealthCare Investors Inc 1.960,75 € Quartal
250 Dynex Capital 1.643,35 € Quartal
0 Century Link ———- € Quartal
130 Vector Group Ltd. 1.734,87 € Quartal
120 Corporate Office Properties 1.971,01 € Quartal
200 Ares Capital Corp. 2.321,75 € Quartal
110 American Capital Agency Corp. 2.453,73 € Quartal
500 United Online 2.192,00 € Quartal
120 Pitney Bowes 1.824,19 € Quartal
0 Crexus Investment Corporation ———- € Quartal
100 Vectren Corporation 2.331,11 € Quartal
60 Eli Lilly and Company 1.888,85 € Quartal
130 Pfizer 2.185,55 € Quartal
630 Prospect Capital Corporation 4.985,33 € Monatlich
110 Enerplus Corporation 2.029,51 € Monatlich
179 AT&T 4.906,00 € Quartal
200 Veresen Inc. 2.332,17 € Monatlich
120 Invesco Mortgage Capital Inc. 1.577,73 € Quartal
270 MFA Mortage Investments 1.539,42 € Quartal
100 Avista Corp. 1.967,13 € Quartal
200 Annaly Capital Management 2.432,35 € Quartal
40 McDonalds 2.880,82 € Quartal
70 Coca Cola 2.071,33 € Quartal
Die komplette und aktuelle Auflistung aller Position in meinem Dividenden Depot erhältst Du hier:

Dividenden Depot –
Excel Datei

Branchenverteilung meines Dividenden Depot:

Branche 196.039,24€ 100%

JETZT downloaden und Du kannst in der Dividenden Depot Excel Datei mein komplettes aktuelles Dividenden Depot inkl. der Branchenverteilung einsehen, sowie die aktuellen Käufe und Verkäufe im Dividenden Depot.

Die letzten Verkäufe im Dividenden Depot (Stand: 11.08.2017):

  • Waste Management (WMT) mit +118,43% Gewinn (12/2016)
  • Darden Restaurants (DRI) mit +106,78% Gewinn (12/2016)
  • Altria (MO) mit +237,33% Gewinn (12/2016)
  • Parkland Fuel Corp. (PKI.TO) mit +168,18% Gewinn (12/2016)
  • First Real Estate Investment Trust mit +92,40% Gewinn (12/2016)
  • Reynolds American mit +89,15% Gewinn (03/2017)
  • Pimco Income Fund II mit +3,20% Gewinn (07/2017)
    Summe Gewinn durch Aktien Verkäufe: +25.991,99€ Netto

 

 

 

Haftungsausschluss:
Wichtiger Hinweis nach §34 WPHG:
Das Dividenden Depot auf Finanzielle-Freiheit-Dividenden-Blog.de dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Kauf der angesprochenen Anlageprodukte dar. Finanzielle-Freiheit-Dividenden-Blog.de leistet keine Anlageberatung und ersetzt diese auch nicht. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege (z.B. per Telefon, per Email und Post oder in Kommentaren). Die aus dem Dividenden Depot sich ergebenen Anlageentscheidungen stellen keine rechtsgeschäftliche Beratung dar.

Kostenloser TOP-Dividenden Aktien Newsletter
Deine EMail Adresse:

Wir halten uns an den Datenschutz.
Kein SPAM. Keine Weitergabe Ihrer Daten.

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
Dividenden Depot, 3.1 out of 5 based on 42 ratings

194 Responses to “Dividenden Depot”

  1. Schlüsselkind sagt:

    Hi, interessantes Depot mit schöner Ausschüttung. Aber wie kommt es, dass du nur ausländische Dividendenwerte hälst? Bringt das nicht Nachteile in der Versteuerung mit sich?

    • wp_admin sagt:

      Hallo Julian, danke für Dein Feedback. Ich habe bisher keine Aktien gefunden ausserhalb von USA die mindestens eine Quartalsdividende ausschütten und mind. > 6% p.a. . Ich kann keine Nachteile in der Versteuerung feststellen. Das Dividenden Depot ist langfristig ausgelegt. Die nächsten mind. 10 Jahre wollte ich die Positionen nicht verkaufen und zum grössten Teil habe ich die Positionen nach dem August 2011 Crash gekauft. Somit sind viele Positionen gut im Plus und schütten monatlich bzw. quartalsweise ihre Dividende aus.

      • Fabian sagt:

        Hallo Markos,

        ich finde Deine Seite sehr interessant, aber einen Punkt verstehe ich nicht. Warum hast Du das Kriterium, dass ein Unternehmen mindestens quartärlich Dividende zahlen muss? Das führt ja zu einer deutlichen Reduzierung der möglichen Titel (in der Regel USA/Kanada bzw. Asien – wie ja auch bereits auf der Seite diskutiert) und ich sehe keinen strategischen Vorteil daraus, wenn man von einem Szenario ausgeht, dass so viel Vermögen da ist, dass man von den Dividenden (zur Not) leben kann. Dann ist doch auch genug Geld da, um eine jährliche Dividendenzahlung „vorstrecken“ zu können – es geht ja nur um den Auszahlungszeitpunkt. Der Vorteil ist eine breitere Auswahlmöglichkeit – Folgen müssten sein
        – höhere Unternehmensqualität im Depot
        – ein reduziertes Wechselkursrisiko, wenn man von Euro-Cash-outs ausgeht
        – geringere Volatilität im Portfolio
        – höhere Dividendenrenditen

        Gruß
        Fabian

        • Finanzielle Freiheit sagt:

          @Fabian: Mir geht es darum, dass ich vielleicht auch die Dividendeneinnahmen benötige, wenn ich kein IT Projekt habe.

          • Fabian sagt:

            Für den absoluten Notfall hättest Du ja Dein Aktienvermögen, wenn es ums Vorstrecken geht. Das ist für Dich „no-go-area“? Du bist schließlich bereit dafür zahlreiche Nachteile (siehe mein Post) in Kauf zu nehmen. Verstehe mich nicht falsch, es geht mir nicht um Prinzipienreiterei, ich meine jedoch, dass Dein Depot und Deine Seite mit einer breiteren Streuung und auch stärkeren Euroausrichtung für deutsche Investoren noch relevanter wäre.

            Aber wie auch immer: erstmal danke für die gute Seite. Ich habe schon die ein oder andere Aktie genauer angesehen bzw. gekauft.

            Was hälst Du von ETFs wie diesem SPDR S&P Global Dividend Aristocrats UCITS ETF (WKN A1T8GD) ? Ist für mich eine gute Möglichkeit eine breite Streuung gleich von Anfang an zu haben, d.h. wenn man noch nicht so ein großes Depot hat.

      • Adam sagt:

        Hallo Julia,

        Warum setzt du nur auf Aktien?
        Warum nicht mal Anleihen wie die von PCC als Beispiel quartalsweise Auszahlung bei 6 % p.a. versuchen?
        Ich werde demnächst das eine oder andere REIT Produkt ausprobieren.

  2. Schlüsselkind sagt:

    Ok, danke für die Info. Prüfst du denn auch ob das Unternehmen gut aufgestellt ist und bspw. die Dividende in der Höhe relativ konstant ist? Gerade bei Dividenden >6% ist die Wahrscheinlichkeit ja hoch, dass es auch negative Auswirkungen auf den kurs haben könnte.

    Stelle es mir relativ schwierig vor, die Unternehmen und deren Geschäftsmodell einzuschätzen, deswegen bin ich derzeit eher hinter Dividendentiteln im europäischen Raum her.

  3. Schlüsselkind sagt:

    Danke für die Antwort. Hast du denn außer der Dividendenrendite noch andere Kriterien für deine Auswahl? Prüfst du ob die Dividende in den letzten Jahren relativ konstant war und ob das Geschäftsmodell in Ordnung ist?

    Mit der Steuer ist es ja trotzdem so eine Sache, da du auf die Dividendenrendite ja entsprechend Einkommenssteuer zahlen musst. Aber die ist ja anscheinend bei deiner Kalkulation (akt. 250€/Monat) schon abgezogen, oder?

    • wp_admin sagt:

      Hallo Julian, klar prüfe ich ob ich die Dividende die letzten Jahre konstant gezahlt wurde (trotz Krise) und auch das Geschäftsmodell. Auf die Dividenden muss ich keine Einkommenssteuer mehr zahlen. Auf der Seite in meinem Blog mit den Dividenden Einnahmen werden die Netto Dividenden gelistet, die mir nach Abzug von Quellensteuer und Kapitalertragssteuer auf mein Girokonto gutgeschrieben werden.

  4. plutusandme sagt:

    Sehr interessante Seite. Habe mir Deine Aktien auch mal genauer angeschaut. Ich selber halte auch Dividendentitel und hin und wieder auch mal etwas mit ein bisschen mehr Pfeffer. Meine Dividendeneinkünfte belaufen sich auf ungefähr 4000 € /anno. Soll aber weiterhin steigen.
    Wenn Du nichts dagegen hast würde ich gerne Dein Blog verlinken.

    • wp_admin sagt:

      4000 € / Netto Dividende pro Jahr ist doch schon ganz ordentlich – vor allem weil ihr schon ein Haus abbezahlt habt ! Deinen Blog habe ich verlinkt und gerne kanst Du auch meinen Blog verlinken.

  5. Wuppy sagt:

    Könntest Du die Aktienangaben in dieser Aufstellung um die WKN oder ISIN erweitern, damit die Aktien leichter aufzufinden sind?

    Setze neben P2P-Krediten auch stark auf Aktien.
    Zwar sagt mir keine der obigen Firmen etwas, aber ich würde sie trotzdem gerne in meine Portfolioüberlegungen einbeziehen.
    Dies kann ich jedoch erst machen, wenn ich dazu noch weitere Fundamentalinformationen finde. Sonst „darf“ ich sie nicht hinzufügen oder ich würde gegen meine eigenen Regeln für meine aktuelle Strategie verstoßen.

    Werde diese Seite auf jeden Fall weiter verfolgen. Interessante Strategie!

    • wp_admin sagt:

      Hallo Wuppy, danke für Dein Feedback. Ich werde versuchen noch in der ersten Zeile die WKN mit anzugeben. Die Artikelbreite ist leider seh begrenzt. Meinst Du mit P2P-Krediten, solche Plattformen wie Smava? Wenn ja, wie sind Deine Erfahrungen mit solchen Plattformen? Im TV habe ich gesehen, dass die Ausfallrate nicht unerheblich sein soll. Meine Strategie ist interessant und wenn man Dividendenaktien nimmt die unter 5% p.a. ausschütten und ihre Dividende aus den erzielten Gewinnen ausschüttet, ist es recht „sicher“. Klar muss man sich über die Firmen informieren – sich die Dividenden Historie anschauen usw. – Auf jedenfall ist es ein weiter Weg bis ich Netto 2.000 € an Dividenden pro Monat ausgeschüttet bekomme.

      • Wuppy sagt:

        Ja, mit P2P-Krediten meine ich Smava und Auxmoney.
        Hier meine Erfahrungen.
        Positiv:
        – mtl. gleichbleibende Zahlungsflüsse
        – hohe Verzinsung (aber auch höheres Risiko)
        – Konsumentenkredite korrelieren nicht positiv mit den meisten anderen Anlageformen (gut für Diversifikation).
        – Anlage schon ab 50 Euro (Auxmoney) bzw. 250 Euro (Smava) möglich.
        Negativ:
        – Versteuert wird der auf Grund des hohen Risikos auch sehr hohe Zins (um die 13%), Verluste aus Ausfällen darf man aber nicht gegenrechnen, da es sich steuerlich um Verluste von Privatvermögen handelt.
        – finanzmathematisches Know-How nötig

        Meiner Meinung nach ist finanzmathematisches Know-How unerlässlich, sonst fällt der Ertrag anders aus, als man vielleicht vermutet. Man sollte zumindest Wissen, wie man Zahlungsströme abzinst, bzw. in der Lage sein Effektivzinsen auszurechnen. Außerdem sollte man im Umgang mit Wahrscheinlichkeiten und Erwartungswerten geübt sein.
        Die Investitionsentscheidung sollte auf Grund von Fakten (Schufa-Score, etc.) getroffen werden.
        Auf keinen Fall sollte man vor der Entscheidung ob man investieren will oder nicht die Verwendungsbeschreibung des Kunden lesen. Danach gerne, aber eigentlich kann man es dann auch lassen. Aber es macht diese Anlageform etwas „lebendiger“ als z.B. einen Banksparvertrag 😉

        Was die Ausfälle betrifft: Ja, die gibt es und man sollte damit rechnen welche zu haben (das rechnen kann wörtlich genommen werden). Deshalb sind die Informationen über die Ausfallwahrscheinlichkeit des Kunden ein wichtiges Kriterium. Wenn man breit genug streut, zahlen im Endeffekt die anderen Kreditnehmer die Ausfälle mit (so wie die Bank das ebenfalls einkalkuliert) und die Rendite bleibt trotzdem überdurchschnittlich.

        Von den beiden Plattformen ist Smava für Anfänger besser geeignet, da dort über ein Poolsystem der Verlust des Kapitals verhindert wird (geht aber zu lasten der Rendite) und Smava die Kreditnehmer besser durchleuchtet und „voraussiebt“ als Auxmoney (diese überlassen das fast vollständig dem Anleger).

  6. plutusandme sagt:

    wo findest du denn die kennzahlen über die gekauften aktien. Wie z. B. Gewinn und Verlust oder das Buchhungsverhältnis. Ich arbeite immer mit ONVISTA, aber dort bekomme ich keine Zahlen heraus.

    • wp_admin sagt:

      Das meisste sind US/Kanada Aktien. Du musst mal bei finance.yahoo.com schauen. Bei Ariva.de einfach die WKN eingeben und Du erhält in der Detailansicht der jeweiligen Aktie das US Symbol. Das nimmste und gibst es bei finance.yahoo.com ein.

  7. troloc sagt:

    Wau, toller Ansatz.
    Das ist auf jedenfall mal was anderes zu den normalen 7 ETF’s im Depot der zukünftigen Millionäre.

    • wp_admin sagt:

      @troloc: Danke! Mal schauen, ob meine Strategie langfristig aufgehen wird. Welche 7 ETF’s meinst Du? Von ETFs bin ich wieder weg …

  8. Hedger sagt:

    Hallo,

    sehr schönes Dividenden-Depot!
    Die meisten Leute investieren in Dividenden-Fonds oder – ETFs. Hier wurde die Anstrengung unternommen in Einzel-Aktien zu investieren. Das ist sicherlich risikoreicher, aber wird auch mit einer höheren Rendite belohnt. Ich wünsche weiterhin viel Erfolg beim Kassieren von Dividenden und dass das Engagement zu Einzel-Aktien mit möglichst häufiger und hoher Ausschüttung nicht nachlässt!
    VG
    Hedger

    • wp_admin sagt:

      Hallo Hedger, danke für das positive Feedback Deinerseits. Ich hoffe auch das die hohen Ausschüttungen nicht nachlassen und evtl. wäre für 2012 der richtige Weg konsequent in MLP (Master Limited Partners) Aktien zu investieren. Ich werde weiterhin Dividenden Einnahmen und Dividenden Aktien Käufe posten. Vg, Markos

  9. Constantine sagt:

    Siehst du es nicht kritisch in immer neue Werte zu investieren, in Bezug auf Übersicht und Verwaltbarkeit Deines Portfolios? Es steht ja in diversen Quellen, dass man sich da limitieren sollte, um die Übersicht zu bewahren?
    Dividenden investierst du ja wieder nehme ich an? Investierst Du sie in neue Werte oder in die Werte, die die Dividenden ausgeschüttet haben.

    Mach weiter so, ist interessant zu lesen!

    Grüße Constantine

    • wp_admin sagt:

      Hallo Constantine, die Strategie ist so viel in einem Wert zu investieren, dass man nach der ersten Div. Zahlung die Order Gebühren wieder reingeholt hat und zweitens nicht mehr als 3.000 EUR pro Aktienposition erstmal. Wenn doch einmal eine Aktienposition einen Totalverlust erleidet bzw. die Dividende stark kürzt, kann man evtl. schneller umschichten. Vg, Markos

  10. plutusandme sagt:

    Moin Moin,
    ich habe mir aus Deiner Verlustzone mal den Wert 929382 Alaska Comm….. näher angeschaut. Das Unternehmen schüttet mehr Dividende aus, als es Gewinn einnimmt, Cashflow geht nach unter.
    Für mich heißt das, das Unternehmen zahlt die hohe ( und gute ) Dividenden aus der Substanz.
    Nur zum Fachsimpeln, wonach hast du den Wert ausgesucht ? Beobachtest Du die Werte nach der Dividendenzahlung weiterhin ?

    Ich habe mir wirklich nur willkürlich diesen Wert ausgesucht , weil ich über meine favorisierten Internetseiten Daten dazu bekommen habe. Selber habe ich ja nur 2 große Positionen und ich würde nämlich auch gerne eine weitere dazu nehmen. Es dauert bloß immer bis ich etwas geeignetes gefunden habe wo das Kurs Buchungsverhältnis stimmt z.B.
    Meine Frage: wonach hast Du die Werte ausgesucht?

  11. Tim Schäfer sagt:

    Sie haben sehr gute Ideen. Ihr Depot ist echt beeindruckend. Gratulation dazu.

  12. fliegerone sagt:

    Hallo,
    erst mal ein Kompliment für die Idee an sich !

    Bis vorletztes Jahr habe ich auf Aktien mit Kurswachstum gesetzt und dann im Januar des Jahres 2010 angefangen, langsam auf Dividendentitel umzuschichten. Im Jahre 2011 beläuft sich schon die Dividendensumme auf 3300 Euro im Jahr, nun habe ich vor zwei Wochen Deine Seite entdeckt und bin begeistert, dass ich da gemeinsame Gedanken erkennen konnte.
    Dann wünsche ich Dir und mir, dass unsere Ziele uns stetig näher kommen werden.
    Dir und allen die hier lesen wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest gehabt zu haben und schon mal im Voraus einen guten Rutsch in das Jahr 2012, das meiner Meinung nach in Bezug auf Dividende noch besser wird.

    • wp_admin sagt:

      Danke für Dein Feedback. Du bist ja mit 3.300 Euro Dividensumme in 2011 auch schon gut auf dem Weg. Ist das die Netto Dividendensumme, oder Brutto? Ich habe bis Mitte 2011 in Aktien mit Kurswachstum investiert und habe jetzt fast alles in Dividenden Aktien ungeschichtet. Nächstes Jahr werde ich mir bestimmt auch US Blue Chips mit ins Div. Depot holen. Kannst Du mir per EMail mal Deine Div. Depot Liste zu senden, oder hier als Antwort posten?

      • fliegerone sagt:

        Hallo,
        mit den 3300 für dieses Jahr fängt es meiner Meinung schon ganz gut an, nächstes Jahr sollen es zwischen 5000 – 6000 werden, durchaus machbar. Die Werte sind Endwerte, alle Kosten u.a. bereits abgezogen. Werde Dir eine Liste zukommen lassen.
        Bzgl. der Suche nach guten Werten stelle ich immer wieder mal fest, dass man manche Informationen nicht finden kann, z.B. bei einigen Deiner Werte kann ich keine Ausschüttungsquote erkennen, geschweige andere Informationen. Ist es Dir auch so ergangen oder kennst Du Seiten, wo man auch Informationen über recht kleine unbekannte Werte erhalten kann?
        Viele Grüße
        Ray

        • wp_admin sagt:

          Hallo Ray, offline pflege ich natürlich ein detailiertes Excel Sheet mit diversen Verlinkungen zu jedem Depotwert und da sehe ich auch die komplette Dividenden History der einzelnen Aktienwerte. Vg, Markos

        • wp_admin sagt:

          Ray, die Dividendensteigerung von aktuell 3.300 p.a. Netto auf 5.000 bis 6.000 EUR p.a. Netto ist bestimmt machbar. Das müsste im kommenden Jahr um die weiteren ca. 25.000 bis 30.000 EUR sein, die Du investieren müsstest, je nachdem welche Div. Rendite der einzelne Aktienwert hat, oder?

          • fliegerone sagt:

            Hallo,
            nein, soviel dürfte es nicht sein, da ich erstens erst vor kurzem in monatliche Dividendenzahler investiert habe, die im nächsten Jahr zur Geltung kommen und zweitens evtl. Umschichtungen vornehme, die dann auch erst 2012 zur Ausschüttung kommen, allerdings investiere ich schon stetig in das Depot, aber meist so zwischen mindestens 5000 Euro bis maximal 15000 Euro im Jahr.
            Es wird auch so gehen, denke ich.
            Ich rechne die Dividende aus Spass an der Freud auf den Tag runter (365 Tage), damit ich öffter etwas zum Grinsen habe.
            2010 – 6 Euro, 2011 – ü. 9 Euro, für 2012 habe ich mir mindestens 14 Euro vorgenommen.
            Das effekt. Ergebnis kann ich Dir aber leider erst 2012 mitteilen.
            Grüße
            Ray

  13. Ralf sagt:

    Hi Markos,
    Ich habe heute Deinen Blog entdeckt und war sofort gefesselt. Ich habe dieses Jahr auch damit begonnen mich verstärkt für Dividenden Aktien zu interessieren. Stehe allerdings noch so ziemlich am Anfang. Meine monatlichen Dividenden sind noch nicht der Rede wert. Vorher habe ich immer nur auf Wertsteigerung gesetzt und wollte mit aller Macht schnell reich werden. Geht natürlich nicht so einfach wie man es gerne hätte :-). Jetzt habe ich meine Strategie geändert und interessiere mich fast ausschliesslich nur noch für Aktien die eine monatliche oder quartalsweise Dividende zahlen. Deutsche Titel fallen da natürlich raus. Einige Deiner Aktien sind mir deswegen auch schon länger bekannt und stehen auf meiner Einkaufsliste. Wenn Du noch ein paar interessante Aktien suchst die eine gute Quartalsdividende zahlen, also mehr als 5 %, dann guck Dich doch mal in Singapore um. Dort gibt es einige interessante Aktien. Auf der Webseite http://www.dividendinvestor.sg/ findest Du viele Infos. Um den vollen Service nutzen zu können, musst Du Dich kostenlos anmelden. Es gibt noch viel mehr Webseiten zu diesem Thema.
    Deinen Blog werde ich jetzt jedenfalls regelmässig besuchen. Ich wünsche Dir und allen anderen hier einen Guten Rutsch und einen sicheren Weg zur finanziellen Freiheit.
    Schöne Grüsse, Ralf

    • wp_admin sagt:

      Hi Ralf, danke für den Top bzgl. den Singapore Aktien. Schaue ich mir gerne an. Ich war bei dividendinvestor.com schon Kunde für 2 Monate. Vg, Markos

  14. Christian sagt:

    Hallo Markos,

    interessante Seite von dir! Bin auch Dividenden-Fan und ziehe regelmäßige Zahlungen ungewissen Kursgewinnen vor. 🙂 Einige deiner Stocks sind echt interessant. Aber wird das von der Verwaltung her nicht etwas umfangreich? Dein Depot soll ja wahrscheinlich auch zukünftig wachsen. Da geht doch bestimmt einiges an Zeit in Research rein, oder?
    So schön die Dividendenzahlungen auch sind: Das Depot hat ein sehr hohes Klumpenrisiko -> Es ist zwangsläufig extrem USA und Kanada-lastig. Sowas wollte ich immer vermeiden.
    Bin auf der Suche nach Dividenden auch auf diese Seite/Blog gestoßen: http://www.amondia.de/dividendenstarke-aktien-online-kaufen-investment-tipp
    Bin definitiv alles andere als leichtgläubig und habe schon einiges im Investment-Bereich erlebt, aber das war auch für mich mal Neuland. Bin dann mal mit Spielgeld (=100 Euro) reingegangen und wollte mal sehen wie das abläuft. Seit letztem Jahr beziehe ich jeden Monat ca 14% Dividende – pro Monat! Ist natürlich alles andere als ein sicheres Investment (wenn man es überhaupt so nennen mag/kann) aber es funktioniert bis jetzt. Dein 2. Ziel habe ich damit bereits übertroffen. Hatte diese Aktien ursprünglich rein als Diversifikationsalternative geplant. Ist vielleicht für dich auch interessant?

    Viele Grüße
    Christian

  15. Peter sagt:

    Wirklich ein interessantes Dividendenportfolio. Mich wundert aber, dass keiner der Kommentatoren sich wegen des Währungsrisikos Sorgen zu machen scheint.

    Ich hätte jedenfalls Angst, mehr als 50 Prozent meines Dividendenportfolios langfristig in Dollar zu halten, auch wenn ich kurz- bis mittelfristig eine leichte Übergewichtung des Dollars für durchaus sinnvoll halte.

    viele Grüsse

    Peter

    • wp_admin sagt:

      Hallo Peter, danke für Deinen Kommentar. Ich habe ja neben US Aktien auch Kanadische Aktien in meinem Dividenden Depot und werde auch in der nächsten Zeit verstärkt Kanadische Aktien kaufen. Vg,Markos

  16. Peter sagt:

    Hallo Markos,

    danke für die schnelle Antwort. Ich selbst verfolge auch das Ziel, durch Dividenden passives Einkommen zu schaffen. Aber wie immer habe ich Selbstzweifel. Dazu hat auch ein jüngst in Hankes Börsen-Bibliothek veröffentlichter Text beigetragen.

    Derzeit schwebt mir ein Portfolio vor, das zu 60 Prozent aus Dividendenzahlern besteht und zu 40 Prozent aus Wachstumswerten.

    VG Peter

    • wp_admin sagt:

      Hallo Peter, ich würde mich von den Artikel in Hankes Börsen-Bibliothek nicht verunsicheren lassen! Bleib an dem Thema drann. Vg, Markos

  17. Interessante Website, gefällt mir gut.

    Den Hinweis auf die Steuerproblematik solltest Du durchaus ernst nehmen, denn bei jedem Land gibt es unterschiedliche Regelungen und man muss unter Umständen erst einmal eine Menge Papierkram erledigen, will man nicht, dass sich das Finanzamt (und/oder die ausländische Quellensteuer) einen beträchtlichen Teil der Ausschüttungen abknapst.

    Ich empfehle an dieser Stelle mal die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift ‚Börse Online‘ (Nr. 12/2012), in der eine neue 4teilige Serie startet zum Thema Börse und Steuer. Teil 1 befasst sich gleich mit der ausländischen Quellensteuer und dürfte für dich nicht uninteressant sein, weil er einige Stoplersteine aufzeigt und Anregungen gibt, wie man sich dagegen wappnet und an wen man sich wenden kann und sollte.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Michael: Den Hinweis zur Steuerproblematik nehme ich ernst und ich war letztes Jahr im Herbst bei meinem Steuerberater. Mein Steuerberater kümmert sich um die Steuerlichen Aspekte. Danke für den Hinweis zur Börse Online Ausgabe. Werde ich mal demnächst beim Hbf Zeitschriften Händler durchblättern.

  18. DEIV sagt:

    Hallo Markos,

    eine spannende Website hast du hier erstellt! Jedoch ist mir aufgefallen, dass viele deiner Aktien einen starken negativen Trend aufweisen, quasi dein eingesetztes Kapital auf lange Sicht hin „vernichten“…

    Kurzes Beispiel anhand von PITNEY-BOWES:

    Der Langzeit-Chart (10 Jahre) zeigt, das die Aktie im Jahre 2002 bei 50 € stand, heute liegt der Kurs bei ca. 12,60 €. Andersherum gesagt: Wenn ich heute 12,60 € bei einer Bank anlege, und in 10 Jahren 50 € zurück erhalte, dann habe ich einen jährlichen Zinssatz von ca. 12,9 %… Die Aktie von Pitney-Bowes hat somit einen negativen Zinsatz von -12,9 %. Selbst wenn du eine jährliche Dividende von > 10 % erhälst, ist dein eingesetztes Geld am Ende weniger wert! DAS PROBLEM KONNTE ICH BEI VIELEN DEINER AKTIEN ERKENNEN – bitte überprüfe das entsprechend…

    Du musst dir echte Gewinner-Aktien heraussuchen – und diese erkennt man von 3 Meter Entfernung 😉 Wenn ein Langzeitchart von links unten nach rechts oben verläuft, könnte es sich um eine gute Aktie handeln….

    Ein paar Beispiele:

    KÜHNE & NAGEL
    NOVO NORDISK
    FIELMANN
    BASF

    Alle o.g. Aktien zahlen regelmäßig eine gute Dividende, jedoch keine 10 %… Dafür ist dein Geld relativ sicher, und wenn du einen guten Zeitpunkt zum kaufen findest, kannst du sicherlich auch Dividenden > 4 % p.a. kassieren. Wichtig ist auch, dass Dividenden regelmäßig angehoben werden!

    Was mir grundsätzlich an deiner Strategie sehr gut gefällt, ist das Risiko-Management. Aufgrund sovieler „kleiner“ Einzelpositionen hast du automatisch eine STOP LOSS-Funktion, da der Einsatz meißt nicht mehr als 2000 € (+/-) pro Position beträgt…

    Viele Grüße, Deiv….

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @DEIV: Danke für Dein Feedback. Lass uns am besten noch einmal in 10 Jahren über mein Dividenden Depot sprechen, dann werden wir sehen, ob mein Kapital nachhaltig vernichtet wurde. Ich bleibe weiterhin bei meiner Strategie. Deutsche Aktien sind für mich erstmal nicht interessant, da ich eine Monatliche Dividende, oder Quartalsdividende benötige.

    • turbo sagt:

      Wie meinst du genau STOP LOSS-Funktion ? Was ein SL ist weis ich. Wieso autom. Stop Loss-Funktion aufgrund vieler Einzelpos. ?
      (Was mir grundsätzlich an deiner Strategie sehr gut gefällt, ist das Risiko-Management. Aufgrund sovieler „kleiner“ Einzelpositionen hast du automatisch eine STOP LOSS-Funktion, da der Einsatz meißt nicht mehr als 2000 € (+/-) pro Position beträgt…)

      Viele Grüße, Deiv….

  19. Ronny sagt:

    Hallo Markos,
    schön wäre auch wenn du die Dividendenrendite der jeweiligen Werte mit angeben kannst. So hat man einen besseren Überblick finde ich. Warum hast du die nur 250 FIRST REAL EST. INV. TR. fuer 105,25 € gekauft bis jetzt ist dieser Wert ja ganz gut gelaufen?
    Wo hast du die Informationen her über Aktien mit regelmäßigen Dividendenzahlungen her, im Internet muss man schon lange suchen um was über dieses Thema zu erfahren?

    LG Ronny

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Ronny: Ich werder auf der Blogseite „Dividenden Portfolio“ in den nächsten Tagen eine Excel Datei mit ausführlichen Informationen zu jeweiligen Wert zur Verfügung stellen. u.a. Dividendenrendite, Links zur Firmenwebseite, Link zu Dividenden History usw. Dann brauch sich der jeweilige Blog Leser nicht alles mühsam im Internet zusammensuchen.

      Bzgl. First Real Estate: Ich habe von der Position nur 250 Stk. für 105 EUR gekauft, weil der Trust zwar eine Dividende auszahlt, aber unter 1$/EUR notiert und ich mich unsicher war, ob die Dividendenzahlungen nachhaltig sind. Eigentlich sollte die jeweilige Aktie schon mindestens mehr als 20$ kosten. Findest Du nicht auch? Lg, Markos

      • EXE sagt:

        Hallo Markos,

        Seit deinem Start müsste sich doch den Portfolio fast verdoppelt haben, oder nicht?

        Da du extrem viele Titel hast und ja ebenfalls eher auf Dividende setzt, wundert mich das große Wachstum in der Zeit.

        Hebelst du die Werte oder kannst du einfach soviel pro Monat dazukaufen, aufgrund deines Gehalts oder Gewinnmitnahmen?

        Gruß,
        EXE

        • Finanzielle Freiheit sagt:

          Hallo Exe, ich setzte konsequent nur auf Titel die eine regelmässige Monatliche, oder Quartals Dividende zahlen! Die Werte werden nicht gehebelt. Ich kann so viel nachkaufen, weil ich so viel durch meine Selbständigkeit verdiene 😉 Soweit ich das gelesen habe, gehöre ich zu den 1% der Bevölkerung mit meinem Verdienst. Gruß, Markos

          • DEIV sagt:

            @ Markos:

            „Zum obersten Prozent gehört, wer im Jahr 2005 mindestens 182.183 Euro versteuerte.“

            D.h. dein Brutto-Einkommen liegt weit höher als 15.000 € pro Monat! Da lohnt sich der Schritt in die Selbständigkeit – Glückwunsch!! Wieso investiert du nicht noch mehr Geld pro Monat? Hast du eine bestimmet monatliche Spar-Quote, bzw. hälst du zusätzliche liquide Mittel auf der Bank, falls die „nächste Krise“ kommt?

            [QUELLE: http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=sw&dig=2009%2F11%2F23%2Fa0004&cHash=183101933e%5D

            Gruß, Deiv

          • Finanzielle Freiheit sagt:

            @Deiv: Dann gehöre ich nicht zu den obersten Prozent. ;-( Auch wenn man Brutto Einkommen deutlich unter 182.183 Euro p.a. liegt, hat sich der Schritt in die Selbständigkeit auf jeden Fall gelohnt – nich nur finanziell. Ich arbeite oft nur 4 Tage die Woche und nehme mir den Freitag z.B. frei. Ich habe keine feste monatliche Spar-Quote. Das hängt davon ab, wie viele Stunden ich im Projekt gearbeitet habe und was ich über das Passive Einkommen aus dem Internet so eingenommen habe. Zusätzliche liquide Mittel für die „nächste Krise“ liegen bei ca. 3.000 EUR. Gruß, Markos

  20. crash_dash sagt:

    Also ich bin auch ein Fan von konservativen Div Werten. Aber Aktien wie Kühne&Nagel oder Fielmann sind mir derzeit zu teuer. Was auf einem Langzeitchart nur nach oben geht, muss irgendwann auch mal wieder runter kommen 😉
    Ich hab mir gerade Metro und Thyssenkrupp gekauft. Die gibts derzeit so billig wie seit 3 Jahren nicht mehr. Dividende plus Kursgewinn macht doppelt Spaß 😉
    Die jährliche Auszahlung ist für mich kein Nachteil. Die DAX Dividendensaison dauert ca. ein halbes Jahr. Wenn man sich über die Jahre nun immer schön querbeet billig die besten DAX Dividendenzahler eingekauft hat, so bekommt man die Dividenden auch einigermaßen schön verteilt.

    Grüße,
    Alex

  21. Deiv sagt:

    Hallo Markos,

    anbei ein Tip – eventuell passt das Unternehmen in dein Portfolio hinein…

    BANK OF NOVA SCOTIA (CA0641491075)

    Meiner Meinung nach ein solides Unternehmen, mit anständiger Dividendenrendite, Tendenz stets steigend…

    Gruß, Deiv

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Deiv: Danke für den Tip. Ich habe mir Bank Of Nova Scotia kurz angeschaut. Aktuell Div. Yield: 3.99%. Das ist in Ordnung. Die Dividenden History seit 1998 ( http://www.nasdaq.com/symbol/bns/dividend-history ) gefällt mir auch sehr und man kann den Wert auch an der NYSE kaufen. Der 10 Jahres Chart sieht auch klasse aus. Natürlich der Crash Ende 2008 auf bis zu 20$ von 57$ ist heftig, aber diesen Knick im Chart haben fast alle Aktien. Mir gefällt die gute steigende Dividenden History. Kommt mit auf meine Kaufliste. Danke.

  22. Till sagt:

    Hey Markos,
    ich würde gerne wissen, warum für dich die Quartals/Monatszahlung so wichtig ist?
    Weil von der Rendite, die ich pro Jahr bekomme, macht es ja nur einen kleinen Unterschied, ob es 1x oder 1/12*12x im Jahr ausgezahlt wird. Bei ersterem muss man nur besser Haushalten können, was ich dir zutraue. Warum also keine dt. Telekom oder RWE/E.On oder so?

    Gruss, Till

    PS.: Ich schreib ebenfalls ein Blog http://www.sfg-value.de Konzentriere mich aber eher auf die Bewertungsseite und auf langfristig sichere Auszahlung, da sind hohe Div-Titel eher selten.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Till: Mir sind die Quartals/Monatszahlungen so wichtig, weil mein aktuelles IT Projekt auch irgendwann mal zu Ende ist und die Zeit ohne IT Projekt möchte ich gerne ungern an mein Erspartes und möchte lieber meine Dividendeneinnahmen verkonsumieren und das Passive Internet Einkommen verwenden. Darum kommen die Jährlichen Dividendenzahlungen für mich nicht in Frage. Ich hatte auch schon mal in der Vergangenheit für 2 Jahre ein paar Telekom Aktien…. Ich habe mir Deinen Blog angeschaut. Sehr informativ. So tief gehe ich dann doch nicht ins Detail. Wenn ich eine Dividenden Aktie kaufen (US Blue Chip) und Du eine detailierte Analyse hast, dann kann ich ja auf die Analyse direkt verlinken. Was hälst Du davon? Kannst Du meinen Blog noch in Deine Blogroll mit aufnehmen?

      • Till sagt:

        Jo mach ich gerne, wenn du mich auch aufnimmst. Ist immer gut schön verlinkt zu sein, gerade für den Googleroboter der ab und zu vorbeischaut 😉

        Mein Gedankegang war auch nicht vom Ersparrten zu leben. Sondern den Ansatz nur von den Dividenden zu leben unbedingt beizubehalten und nicht die Basis anzugreifen. Aber ob ich nur 1x im Jahr sagen wir 48k Euro bekomme oder 12x 4k Euro verändert die Idee ja nicht.

  23. Evi sagt:

    Hallo Marcos,
    kaufen Sie Amerikanische und Kanadische Aktien am Deutschen Markt z.B. Frankfurt in Euro oder direkt in den USA ?
    Könnten Sie im Blogroll mit dem neuesten Datum oben beginnen?
    Viele Grüße
    Evi

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Evi: Ich kaufe die Amerikanischen und Kanadischen Aktien direkt an der jeweiligen Heimatbörse. NYSE und Toronto.
      Meinen Sie Dividendeneinnahmen für das laufende Jahr ?

  24. Evi sagt:

    Hallo Marcos,
    was ist der Vorteil ob eine Kanadische Aktie in Toronto oder Frankfurt gekauft wird?
    Ich meine oben genannte Fragen und Antworten, es wäre angenehmer, wenn die neuen Fragen und Vorschläge mit aktuellen Datum oben stehen würden.
    Gruß
    Evi

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Evi: Wahrscheinlich sind die Gebühren günstiger in FFM, als in Toronto. 😉 Leider kann ich das nicht einstellen in WordPress, dass die neuesten Kommentare als erstes gelistet werden.

  25. gonsman sagt:

    Hier mal eine Alternative für ein Einzelaktiendepot mit US Qualitätsaktien. Für den ein oder anderen vielleicht interessant.

    http://www.spdrseurope.com/product/fund.seam?ticker=SPYD%20GY

    „Der Index umfasst 60 Bestandteile des S&P Composite 1500® Index mit der höchsten Dividendenrendite, deren Dividenden in den letzten 25 aufeinander folgenden Jahren gestiegen sind.“

  26. Andreas sagt:

    Hallo Markos,

    schöner Investment-Ansatz. Ich investiere ähnlich und finde auch, dass die Dividende mehr als nur ein Sahnehäubchen auf einem gelungenen Aktieninvestment ist. (Ich erinnere an den Josephspfennig!)
    Was ich nicht verstanden oder möglicherweise überlesen habe:
    Berücksichtigtst Du gar nicht die ausländische Steuerlast bzw. lässt Du Dir die Steuern nicht erstatten?

    Du schreibst am 24.10.2011: “ Ich kann keine Nachteile in der Versteuerung feststellen. Das Dividenden Depot ist langfristig ausgelegt. Die nächsten mind. 10 Jahre wollte ich die Positionen nicht verkaufen und zum grössten Teil habe ich die Positionen nach dem August 2011 Crash gekauft. Somit sind viele Positionen gut im Plus und schütten monatlich bzw. quartalsweise ihre Dividende aus.“

    Das irritiert mich etwas. Vor ein paar Wochen habe ich meine Telefonica-Dividende bekommen. Die Netto-Dividende ist alles andere als erbaulich, nachdem der spanische Fiskus noch vor dem deutschen Finanzamt hingelangt hat. Das wußte ich zwar vorher, aber der Aufwand mit dem berühmten Modelo 210 ist schon recht nervig. Wie handelst Du das mit den Amerikanern?

    Gruß
    Andreas

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Andreas: Danke für Deinen Kommentar. Den Josephspfennig habe ich mir bereits angeschaut. Fand auch den Josephspfennig Rechner im Internet sehr interessant 😉 Ist natürlich ein langer Zeitraum.

      Also bei US/Canada Aktien zieht die Comdirect 15% Quellsteuer ab und schreibt mir den Rest der Dividende gut, da ich noch einen Verlustvortrag habe. Aktuell ist es so dass Kapitalertragssteuer und Soli anfallen und dann die Nettogutschrift und am Ende des Jahres verrechnet mein Steuerberater die Kapitalerstragssteuer und Soli gegen den Verlustvortrag und ich bekomme eine Gutschrift vom Finanzamt – die nicht unerheblich sind. Das müssten für die nächsten 4-5 Jahre immer so ca. 2.000 EUR sein, die ich für das abgelaufene Kalenderjahr vom Finanzamt erstattet bekomme.

  27. dodo sagt:

    hallo!

    einrecht ansehnliches depot hast du da schon zusammen! 🙂

    frage an dich:

    –> über welchen broker handelst du zu welchen gebühren ab? ich sah jetzt im letzten post „comdirect“ … ist das dein einziger broker, bei dem du das gesamtdepot hast? wenn ja: sind da nicht die gebühren recht hoch im vergleich zu amerikanische brokern? da du sehr kleine positionen fährst, fallen doc die abwiclungskosten recht ins gewicht, oder?

    besten gruss

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @dodo: Comdirect Depot. Es ist meine einziger Broker mit dem Gesamtdepot. Ich bin dort schon seit ca. 10 Jahren Kunde glaube ich. Die Gebühren sind nebensächtlich für mich, da ich die Dividenden Aktien über >10/20 Jahre halten möchte. Daher ist es egal, ob ich nun für den Kauf 20, oder 25 EUR zahle. Kann jeder für sich entscheiden.

  28. Markus sagt:

    Hallo!!

    ich muss sagen, dass ist eine wirklich Interessante Strategie. Falls du mal ein wenig Zeit hast, schau dir doch mal Seadrill Inc. an. Die Zahlen auch quartalsweise Dividende und nicht zu wenig 😉

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg!! Du kannst ja mal bei mir vorbeischauen wenn du sehen möchtest wie ein ähnliches Projekt in den Kinderschuhen aussieht 😉

    Viele Grüße,

    Markus

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Markus: Hast Du Dich durch meinen Blog inspirieren lassen? SeaDrill habe ich meinem Dividenden Excel Sheet auf der Watchliste. Ich glaube bei SeaDrill war das Payout Ratio so hoch, oder?

      • Markus sagt:

        Ich habe viel gelesen die letzte Zeit und dein Blog war auch dabei. Es scheint ja ganz schön viele Blogs in der Richtung zu geben. 😉

        Deine Strategie finde ich wirklich gut. Allerdings habe ich bisher keine großen Erfahrungen mit ausländischen Werten und müsste mich da mal reinlesen. Bisher habe ich nur Drillisch im Depot. Die Zahlen auch eine ordentliche Dividende, allerdings nur jährlich. Und das passt dir ja nicht ganz so gut ins Konzept, oder?

        Ja genau, das Payout Ratio ist enorm hoch. Die schütten fast das gesamte Ergebnis aus und finanzieren Neubauten quasi komplett Fremd. Ganz ohne Risiko ist das auch nicht, da muss ich dir zustimmen.

        Beste grüße

  29. Frank sagt:

    Hallo,

    eine kleine Frage zu den Kommentaren vom 3.5.2012.

    Auf die Frage wo die ausländischen Aktienwerte gekauft werden wurde als Antwort geschrieben, dass sie an der jeweiligen Heimatbörse (NSYE etc.) gekauft werden.
    Zwei Kommentare weiter unten wird als Begründung, warum die Aktien im jeweiligen Land geordert werden, gesagt, dass die Gebühren in FFM günstiger sind als im Heimatland.
    Das passt doch irgendwie nicht zusammen?
    Welche Aussage ist nun richtig?

    Würde mich über Aufklärung freuen 🙂 Vielen Dank!

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Frank: Also ich persönlich achte nicht auf die Kaufkosten der Aktienwerte, sondern ordere die Aktienwerte direkt an der Heimatbörse zum USD/CAD Preis. Da ich die Aktienwerte über 10-20 Jahre halten möchte, spielt es für mich keine Rolle, ob die Kauforder nun 20 EUR oder 25 EUR kostet…

  30. Chris sagt:

    Hallo Markos,

    zuerst der Lob für diesen 1A Blog. Sehr informativ!

    Ich habe vor nachdem ich mir Summe X angespart habe auch ein Depot zu eröffnen und auf lange Sicht mir ein Dividendendepot aufzubauen.

    Zur Zeit lese ich Alles was ich dazu finden kann, Wissen ist ja bekanntlich Macht 😉

    Eine Sache die ich nicht bei unserm Freund Google finden kann ist eine Liste von Unternehmen, wo zu sehen ist ob Sie monatlich oder quartalsweise etc und vorallem wann genau auszahlen.

    Dazu fand ich nur die Seite topdiv.com, allerdings gibt es dort keine Unternehmen mit monatlicher Dividendenausschüttung.

    Kannst Du mir da behilflich sein?

    Mit freundlichen Grüßen

    Chris

  31. Xet1 sagt:

    Hallo, wann wird denn die WKN Spalte ausgefüllt?

  32. Christian sagt:

    Auch ich finde Deinen Blog und Deine Strategie sehr interessant.
    Ich habe Mc Donalds und Procter&Gamble jeweils zu 50% im Depot. Von den Dividenden überweise ich mir die Hälfte aufs Girokto von den anderen 50% kaufe ich wieder Aktien des ausschüttenden Wertes nach um so schon im nächsten Quartal die Ausschüttung, da höherer Stückzahl zu erhöhen. Die 80 EUR-Kaufgebühren im Jahr (4 Quartalsauschüttungen pro Jahr x 2 =8) sind mein Hobby.
    Was halten Sie von diesen Strategie?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Christian: Danke. Procter&Gamble ist auch einer meiner nächsten Kaufkandidaten – auch wenn Warren Buffett laut aktuellen News seine Position an P&G reduziert hat. Ich finde Deine Strategie auch sehr gut. Mach weiter so. Das wichtigste ist – man fängt überhaupt mit dem Investieren in Dividenden Aktien an und hat die Disziplin über Jahre und Jahrzehnte diese Strategie weiter zu verfolgen.

  33. Christian sagt:

    weißt Du warum Aktien immer fallen, nachdem man sie gekauft hat?

  34. plutusandme sagt:

    Hallo Markos,
    es ist getanWir haben heute die ersten zwei REIT´s gekauft.
    Dank Deiner Tabelle, die meine Frau mit unserer Strategie abgeglichen hat haben wir dann heute zugeschlagen.
    Bei Bedarf werden vielleicht noch welche folgen, wir beobachten das Ganze jetzt mal.
    Deine Excel Liste haben wir, damit wir eine Basis haben, dann auch bereits bestellt.

    Vielen Dank

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @plutusandme: Freut mich zu lesen. Wichtig ist überhaupt mit dem Investieren in Dividenden Aktien anzufangen. Viele Leute zögern ja… Gerade bei den Dividenden Aristokraten ist es wichtig früh anzufangen.

  35. ColinSmith sagt:

    Hallo Markos,

    ich bin u.a. durch deinen Blog auf Kanadische Aktien mit quartalsweiser Ausschüttung aufmerksam geworden.
    Dazu habe ich mal eine Frage:
    Bei welcher Depotbank bist du?
    Ich habe gelesen, viele onlinebroker nehmen für die Gutschrift von Auslandsdividenden eine teils heftige Gebühr von bis zu 20 Euro, was mich bisher abgeschreckt hat. Du wirst ja sicherlich eine Bank haben, die solche Gebühren nicht erhebt.

    Ansonsten bitte weiter so mit dem Blog, er ist sehr interessant!

    Colin

  36. Turing sagt:

    Ich bekomme zu jeder Dividendenzahlung einen Brief zugesandt. Das sind aber jährliche Dividendenzahlung. Bekomme ich dann bei den monatlichen Dividendeenahlungen dann monatlich einen Brief?

  37. Devisenspekulant sagt:

    Interessantes Portfolio und spannende Strategie, ABER:

    Bist du dir bewusst welches Währungsrisiko du eingehst?

    Wenn der Dollar schwächelt, dann schwächeln auch deine Einnahmen. Du bindest dich auf Gedeih und Verderb an den Wechselkurs Dollar zu Euro.

    Kannst du dieses Risiko tragen?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Devisenspekulant: Klar bin ich mir des Währungsrisikos bewusst und möchte trotzdem langfristig diese Strategie fahren. Für mich persönlich geht diese Strategie auf. Das Dividenden Depot ist deutlich im Gewinn und die Einnahmen stimmen auch. Mein nächstes Ziel sind die 1.000 EUR Netto pro Monat und das Risiko kann ich tragen.

      • Devisenspekulant sagt:

        Aktuell geht diese Strategie sogar sehr gut auf und ich gratuliere zu Deinem Erfolg.

        Seit der Einführung des Euro gab es zum Dollar eine Wechselkurs Schwankungsbreite von +/-40%. Siehe http://www.oanda.com/lang/de/currency/historical-rates/ und dann auf „meine Währung“ EUR, „Gewünschte Währung“ USD, „Werte“ %Veränderung und „Zeitraum“

        Diese 40% bedeuten im schlimmsten Fall 40% weniger monatliches Einkommen und im besten Fall 40% mehr. Zusätzlich weiss natürlich niemand wo der Wechselkurs in Zukunft „hingeht“ (past performance is no indicator for future performance). Wenn Du diese Streuungsbreite „mit einkalkulierst“ dann kann wird Deine Strategie vielleicht aufgehen, selbst wenn die Gelddruckereien gegen Dich sind.

        Ein Alternative für weniger risikofreudige Anleger wäre das beimischen von dividendenstarken, quartalweise ausschüttenden Wertpapieren von Firmen, welche in anderen Währungen (z.B Yen, CHF, usw.) bilanzieren. Dadurch ergibt sich indirekt auch eine Diversifikation des Portfolios.

        Was hältst Du davon?

        • Finanzielle Freiheit sagt:

          @Devisenspekulant: Die Alternativen Aktien in den Währungen Yen,CHF oder EUR stehen für nächtes Jahr auf meiner Kaufliste. Mit der Wechselkurs Schwankungsbreite von +- 40% kann leben. Darüber bin ich mir bewusst.

  38. egghead sagt:

    Ich habe mein Portfolio mit ein paar Aktien (12) aufgebaut und ärgere mich etwas, dass ich damit nicht früher angefangen habe.
    Nach einem Tipp eines Users in blog.de habe ich jetzt auf http://www.dividata.com ein Auge auf die mit ‚5‘ bewerteten Aktien. Die Seite ist auch kostenfrei.
    Übrigens achaue ich auf finanzen.net immer erst Mal nach, ob die ein oder ander Aktie nicht auch z.B in Stuttgart od Frankfurt handelbar ist und ob es da Umsätze gibt. Auf die Weise habe ich ca. 100€ Spesen gespart, langfristig sind die Spesen wirklich egal, aber wenn ich durch ein paar Mausklicks 20€ bei einer Order machen kann, warum soll ich es dann nicht tun.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @egghead: Geht mir auch so. Wenn ich schon vor 10 Jahren mit dem konsequenten Investing in Dividenden Aktien angefangen hätte, dann wären es bei mir bestimmt schon um die ca. 1.500 EUR Netto an Dividenden Einnahmen pro Monat. Besser spät als nie.

  39. Nobelschroeder sagt:

    Hallo, schön zu sehen, das es auch noch andere leute gibt, die von dieser Strategie gebrauch machen… bzw diese verfolgen und das mit erfolg.

    bin zwar noch am anfang und mein depotvolumen ist auch noch ausbaufähig (25.000€) aber ich verfolge die gleiche Idee.
    zu meine größten Positionenn zählen neben CocaCola und mcD noch Nestle und MunichRe. wobei diese leider nur Jährlich auschütten.

    was haltet Ihr von Britisch American Tobaco? (BAT) die finde ich noch sehr Interessant.

    desweiteren verstehe ich nicht ganz wie du mehrere Positionenn im depot hast, obwohl du sagt das du erst ab einem wert von 2.000€ positionen aufbaust.

    • crash_dash sagt:

      Meiner Meinung nach gehört die BAT in jedes Dividenden Depot. Hab mir nach der kleinen Korrektur noch mal ein paar ins Depot geholt zu 40,50€. Allzu lange sollte man nicht mehr auf billigere Kurse hoffen, und wenn sie nochmal runter gehn einfach nachkaufen. Schöne Ausschüttungshistorie, zahlen 2 mal im Jahr, nette Rendite, stabiles Wachstum. Die perfekte Aktie gibts eh nicht, aber BAT hat noch keinem Anleger geschadet 😉

  40. Nobelschroeder sagt:

    Ich meinte natürlich mehrere Positionenn unter 2000€ wert….

    😉

  41. dodo sagt:

    Hallo Ihr!

    Ich finde das aufgeworfene Thema der Währungsabsicherung auch sehr interessant.
    … und auch absolut wichtig für den privaten Vermögensaufbau in dem grossen Stil.
    Fonds/ Investmenthäuser haben wohl Ihre eigene Abteilung für solche Fragen und die konsequente Überwachung der Massnahmen, denke.
    Ich möchte ab nächstem Jahr auch anfangen, jährlich zwischen 20 und 30 k auf die Seite zu legen für Investments und ein grosser Teil soll auch Dividendenstrategie ausmachen.
    Bei den Währungsrisiken schwanke ich momentan aber noch sehr in der Planung und ich bin mir unsicher, wie ich das in den Griff kriegen soll.
    Ich will auf jeden Fall in amerikanische $-Unternehmen, in europäische €-Unternehmen und in schweizer CHF-Unternehmen investieren.
    Die je nach Wirtschaftszyklus auch mal grösseren Cash-Reserven sollten dabei auch in die drei Währungen gesplittet werden.
    Da man das Ganze schon langfristig planen kann und in Jahrzehnten auch Millionenbeträge anwachsen „können“ (!! bei der gefährlichen Reichrechnerei 😉 ), werde ich wahrscheinlich auch drei verschiedene Broker dafür nehmen – jeweil einen pro Währung.
    Wie man das Ganze aber konzeptionell im Gleichgewicht halten soll bei den Währungsschwankungen, fehlt mir noch jeder Plan.
    Wenn Du z.B. auf 80% $-Titel sitzt und der $ in den nachsten 10/20 Jahren mal den Superabgang noch hinlegt (was gar nicht so unwahrscheinlich ist), ist dein gesamtes Kapital auch mal eben nur die Hälfte wert.
    Vor so etwas sollte es möglich sein, sich sinnvoll zu schützen.
    Wie geht Ihr da bei Euren Depots vor? 🙂

  42. Mike sagt:

    Hallo Markos,
    ich finde deinen blog echt gut und bin von deiner bisher erreichten Monatsdividende von 600€ beeindruckt.
    Aber da ist etwas, das ich seit einigen Wochen bei dir vermisse.
    Du zeigst seit mehreren Wochen nicht mehr deinen aktuellen Wert deines Wertpapier-Depots an.
    Mich würde einmal interessieren, wieviel Gewinn dein Depot bisher erwirtschaftet hat. Also der aktuelle Depotwert, so wie Du ihn bis vor einigen Wochen noch angegeben hast. Ich denke das sagt viel mehr aus, als nur die monatliche Dividende.
    Herzliche Grüße
    Mike

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Mike: Ich dachte mir das es keinen „Sinn“ macht, den aktuellen Depotwert auszuweisen, da viele nicht die gleiche Anzahl Stk. kaufen bzw. das Depot 1:1 nachbilden. Ich kann gerne wieder eine Dividenden Depot Performance posten – wie das letzte mal am 05.10.2012

  43. Mike sagt:

    Hallo Markos,

    du kannst den aktuellen Depot-Wert doch auf der rechten Seite deiner Homepage einfügen, wie Du es ja bereits vor einigen Wochen noch praktiziert hattest.

    Blog Start am 10. September 2011

    Aktueller Stand: 06. November 2012
    ———————————————————————-
    Aktuell: 118,398,42 € Dividenden Depot Kaufwert
    Aktueller Depotwert: …………………………..€
    Aktuell: 600€/Netto Dividende pro Monat
    ———————————————————————-
    Dann hat man jederzeit die aktuelle Übersicht und es ist für jeden nachvollziehbar.

  44. MoinMoin sagt:

    Hallo Markos,

    Die Dividendenstrategie und deine Titelauswahl ist beeindruckend.. versuche eigentlich auch in dieselbe Richtung zugehen.. für eine vierteljährliche Dividende käme in Europa z.B. auch noch Bank Santander in Frage.. haben gute Dividendenrendite, scheinen noch solide aufgestellt, zahlen die Dividende auch in Aktien aus, wo erst einmal keine Steuer anfällt.. ich denke eine kleine Position hätte auch nicht mehr Risiko, als viele der US Investments bei dir.. Wieso hast du die bisher nicht berücksichtigt in deinem Depot ?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Moin_Moin: Mich interessieren nur Aktien die mindestens Quartalsweise ihre Dividende zahlen, oder sogar Monatlich.

  45. Jan sagt:

    Hey,
    sehr interessantes Depot. Ist dein gesamtes Vermögen in Dividenden-Aktien investiert, ode rhast du darüber hinaus noch weitere Anlageklassen die du hier gar nicht diskutierst?
    Beste Grüße
    Jan

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Jan: Ich habe noch ca. 1.200 USD in einen Forex PAMM Account investiert. Weiterhin sieht es so aus, als könnte ich im Q1 Gesellschafter bei einer IT Firma zusätzlich werden, die IOS und Android APPS entwickelt. Da würde noch ein 4ter Cashflow in 2013/2014 entstehen, um weiterhin Dividenden-Aktien aus USA und Kanada zu kaufen. Das Materielle interessiert mich nicht so sehr….

  46. Marco sagt:

    Hallo

    Sieht ganz nett aus.

    „Arbeitest“ du mit DRIPs oder lässt du die Dividenden jeweils auszahlen und investierst in neue Titel?
    Weswegen werden praktisch nur nordamerikanische Titel gehalten? Ich nehme an, es muss noch andere Gründe geben als die monatliche resp. quartalsweise Auszahlung?
    Und wovon machst du den Titelkauf abhängig?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Marco: DRIPs: Nein . Ich entscheide selber, ob ich Dividenden reinvestiere, oder sogar mal verkonsumiere. Alles weitere ist in diesem Blog schon besprochen. Ein bisschen lesen und Du wirst fündig 😉

  47. Wolfgang sagt:

    Hallo Mr. Finanzielle_Freiheit,

    wenn ich den angegebenen Dundee REIT im deutschen Depot halte, zahle ich dann nicht 15% Quellensteuer in Kanada und nochmals 25% Abgeltungssteuer in D? Oder sollte man den Dundee REIT etc. in einem Depot bei einer kanadischen Bank halten (15% Quellensteuer für Ausländer) und dann über die Jahressteuererklärung ggfs. höhere finale Besteuerung (wenn nicht nur Progressionsvorbehalt oder so).

    Sorry für Detailfrage, aber ich stelle gerade Dividendendepot zusammen und da stoße ich regelmäßig auf kanadische Reits …

    Besten Dank und Gruß aus Muc, Wolfgang

  48. xxxarthurdentxxx sagt:

    Chimera hatte ich bis vor kurzem auch im Bestand, bin dann aber ausgestiegen, als das De-Listing an der NYSE drohte. Habe sie dann gegen NYMT umgetauscht, so war mein REIT-Risiko Richtung Hybrid-mREITs gewandert.

    Ich kann total schlecht einschätzen, was QE 3 etc. für Auswirkungen auf agency-mREITs haben und dachte mir, etwas andere Exposure kann nicht verkehrt sein. Außerdem war NYMT seinerzeit der einzige mREIT, der seine Div. noch erhöht hat.

  49. Johannes sagt:

    Hallo Markos.

    Was hälst du aktuell von BP (British Petrol)?
    Durch die DeepWater Horizon Katastrophe wurde der Aktienkurs niedergeprügelt und die Dividende sank auf ein niedriges Niveau.

    BP zahlt quartalsweise (willst du ja mindestens), hat aktuell ~5% Rendite und wenn die Dividende wieder auf das Niveau von vor 2009 steigt (56 US Cents, statt aktuell ~33 Cents) hat man ein stabiles ~10% Investment.

    Dass viele britische Pensionsfonds auf BP Aktien setzten zeugt auch von Vertrauen.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Johannes: BP (British Petrol) habe ich mir bisher nicht angeschaut. Wenn BP (British Petrol) schon mal quartalsweise zahlt und die Div. Renidte über 4% p.a. liegt, dann kann ich mir den Wert in den nächsten Tagen gerne mal anschauen. Danke für den Hinweis.

  50. Arthur Dent sagt:

    Ich habe gestern begonnen, eine Position in Linn-Energy (LINE) aufzubauen.

    Mal sehen, wie der MLP so läuft….

  51. EricEisenahrdt sagt:

    Die beiden Excellisten (Depot und Dividendenaristrokraten) sind sehr gut geeignet um sich sein eigenes passives Einkommen aufzubauen. Wer jetzt noch ausrechnet wie hoch die Dividenden in den letzten Jahren bei den großen Firmen im Durchschnitt steigen, der ist auf dem richtigen Weg 🙂

    Ich freue mich schon sehr auf eine Übersicht der Aristrokraten aus Kanada. Monatliche Dividendenausschüttungen und monatliche Zahlungen sind perfekt.

    Vielen Dank an Markos Wunram für die gute Arbeit bei Forum, Internetblog und Dividendendatei 🙂

  52. Jörg sagt:

    Hallo,

    um die Excel-Datei Deines Depots zu laden,
    welche Microsoft Excel-Version benötigt man denn dazu ?

    Grüße Jörg

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Jörg: MS Excel 2003 oder höher. Falls Du eine ältere Version hast, kann ich Dir die Excel Datei auch in einem älteren Excel Format per EMail zusätzlich liefern.

  53. Jörg sagt:

    Hallo,

    habe die Excel-Datei geladen. Funktioniert sehr schön mit Excel 2003.
    Habe viele neue Ideen zur Anlage bekommen. Super übersichtlich aufbereitet das ganze, tolle Verlinkungen zu den entsprechenden Börsenseiten. Dieses Investment hat mir sehr sehr viel Zeit gespart. Vielen Dank.
    Tolle Seite. Sehr informativ. Weiter so.

    Eine kleine nicht unerhebliche Frage hätte ich jedoch noch.
    Bei den meisten ausländischen Aktien fällt ja im Heimatland die Quellensteuer an, z.B. 30 %, dann schlägt der deutsche Fiskus noch mal zu mit 25 % Quellensteuer.
    Bleibt von der Rendite so ca. nur noch die Hälfte übrig.
    Grundsätzlich kann ich mir ja die Quellensteuer aus den USA z.B.
    erstatten lassen? Oder ?
    Ist dies ein einmaliger Vorgang mit dem ausfüllen eines Formulars für alle Aktien USA und alle darauf anfallenden Dividenden in meinem Depot, oder muss ich für jede ausgezahlte Dividende einen extra Antrag stellen ?
    Dies wäre ja bei monatlicher Auszahlung der Dividende sehr lästig.

    Freue mich auf die Antwort aller Forenmitglieder, die wahrscheinlich auch dieser Problematik ausgesetzt sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jörg

    • Arthur Dent sagt:

      @Jörg: Lass dein Depot am besten von einer Bank führen, die den Papierkram für dich macht (z.B. Commerzbank, Comdirect). Einziger Haken bei der Sache ist, dass du einen Mindesterstattungsbetrag pro Position benötigst. Also ein nicht ganz winziges Investment.

      Bei der Commerzbank funktioniert das ganz problemlos.

  54. AlterHase sagt:

    Schöne neue Übersicht zur Branchenaufteilung.

    Wie hast Du denn einen Wert wie MCD eingestuft?

    Was mir noch auffällt, ist dass Du versuchst über die Anzahl der Einzelwerte zu diversifizieren, was im Prinzip eine gute Idee ist. Ich frage mich allerdings, ob Du dabei auch die Korrelation zwischen den einzelnen Werten/Branchen beachtest, d.h. welche Werte in ähnlicher Weise steigen/fallen.

    Meine Vermutung wäre, dass die Korrelation in Deinem Depot bei nahezu 1 liegt (alles steigt/fällt zusammen) – hier könntest Du in der Tat überlegen, ob Du zum Beispiel die zyklischen Sektoren wie Energie & REITs mit etwas defensiveren Werten aus dem alltäglichen Konsumbereich abfederst oder zum Beispiel bei den Rofstoffwerten guckst, welche von steigenden (Energie) bzw. fallenden Rohstoffpreisen (Pharma, Konsum) profitieren.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @AlterHase: MCD gehört zur Branche Beverage mit einem prozentualen Anteil von aktuell 6% am Dividenden Depot. Tatsächlich stehen bei mir auf der Kaufliste als nächste Werte die JNJ und P&G. Vielleicht noch ein paar Müllunternehmen wie z.B. Republic Services. Mal schauen.

      • Silvio sagt:

        Hallo. In Deiner Depotauflistung hast Du vergessen Waste… mit auf zu listen. Ansonsten schaue ich gern (täglich) auf Deinem Blog vorbei. Super weiter so und wenn ok werde ich in Zukunft hier auch mal etwas mitreden, da ich auch die Dividenden Strategie verfolge 😉
        Gruß Silvio

        • Finanzielle Freiheit sagt:

          @Silvio: Danke für den Hinweis. Werde ich nachpflegen. Freue mich zukünftig auf Kommentare Deinerseits.

  55. thommy_k sagt:

    Ein Grundsatz des Value-Investing scheint mir verletzt:
    Konzentration statt Diversifikation

    DU hast ja einne ganzen Gemischtwaren-Laden an Aktien, WIe behältst Du da den Überblick? Verzettelst Du Dich nicht etwas?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @thommy_k: Nein verzettele mich nicht – ich behalte den Überblick, da ich als Programmierer mir eine spezielle Übersicht geschaffen habe.

  56. Gerrit sagt:

    Hallo

    Habe mir gerade Deinen Blog angesehen.
    Ich möchte demnächst wie Du ein Dividenden Depot erstellen.

    Ich hoffe Ich darf dich hierzu etwas fragen ?

    Ich bin Momentan bei Flatex und dort fallen auf Dividenden Gebühren an. 1,50 bzw 5,00 euro falls über 15 euro Dividende.
    Bei Comdirect ist dies definitv nicht der Fall oder ? Also keinerlei Gebühren auf Dividenden egal in welcher Höhe ?!

    Dann habe Ich folgendes Kommentar von Dir hier gelesen :

    „Also bei US/Canada Aktien zieht die Comdirect 15% Quellsteuer ab und schreibt mir den Rest der Dividende gut, da ich noch einen Verlustvortrag habe. Aktuell ist es so dass Kapitalertragssteuer und Soli anfallen und dann die Nettogutschrift und am Ende des Jahres verrechnet …..“

    Wie würde es denn aussehen wenn Du keine Verlusttopf hättest?
    Die comdirect zieht 15% Deiner Dividende an Quellensteuer ab und danach ? Wird der Restbetrag der Dividende in voller Höhe mit 25% Kapitalertragssteuer belegt oder wird die Quellensteuer die Du schon bezahlt hast eingerechnet. ( Doppelbesteuerungsgesetz De-Usa) . Ich weiss dass das einige Broker unterschiedlich handhaben,daher würde mich es interessieren wie es bei der Comdirect ist ?

    Ich danke Dir schonmal für die Antwort.

    Viele Grüsse
    Gerrit

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Gerrit: Danke für Deinen Kommentar. Bei der Comdirect fallen keine Gebühren auf Dividendenzahlungen der Aktienfirmen an. Kannst Du aber auch im Leistungsverzeichnis der Comdirect nachlesen.

  57. Homer´ sagt:

    Hallo,

    Ich würde gerne mal wissen, wieviel du seit Anfang deiner Strategie, von den Dividenden reinvestiert hast?
    und wie dann die Performance aussieht?
    Da ja bei deiner Dividendenrendite auch der Zinseszins eine große Rolle spielt.

    Mit besten Grüßen
    Homer´

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Homer: Ich investiere aktuell zu 100% die Dividendeneinnahmen und zusätzlich meine monatliche Sparrate. Diese schwankt jedoch, da sie abhängig von der Auftragslage ist.

  58. Homer´ sagt:

    Danke füe die schnelle Antwort.

    ich lese deinen Blog schon fast seit Anfang an mit aber jetzt
    ist es leider schwer alles nachzuvollziehen….
    Du hast also z. Z. ca.6700 € Kursgewinne ?
    Wieviel von deinem Depotwert
    -ist Anfangskapital ?
    -sind monatliche Sparraten ?
    in % reicht mir vollkommen.

    Gruß aus Bayern!

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Homer: Die Kursgewinne waren bis vor 1 Monat noch bei ca. 20.000€. Das Anfangskapital müsste bei ca. 80.000 bis 85.000 EUR liegen. Ich kann Dir in % keine monatliche Sparrate nennen, weil diese total unterschiedlich ist von Monat zu Monat und Quartal. VG, Markos

  59. Matthias sagt:

    @Gerrit
    Das Ärgernis der Abzüge bei Dividenden bei Flatex ist wirklich sehr ärgerlich. Ich habe das dort schon stark moniert. Man sagte, es liege nicht an Flatex direkt, sondern die BIW-Bank regelt das so. Da ich ansonsten mit Flatex sehr zufrieden bin (5,90 Gebühren sind super), beiße ich in den sauren Apfel. Zumal es „nur“ Auslandsaktien betrifft. Auf deutsche Werte wird kein Abschlag einbehalten. Ich habe das für mich so gelöst, dass ich zusätzlich ein Depot bei Lynxbroker habe (gehört zu Interactive Brokers IB). Dort lagere ich hauptsächlich Auslandswerte. Ich habe erst heute diese Seite hier entdeckt, und mein angestrebtes Depot soll mal ähnlich aussehen. Ich habe hier schon viele Werte entdeckt, die ich ebenfalls schon halte. Z.B.: AMTG, ARR, DX, EFC, GAS, GSZ, PBI, IVR, NLY, NRT, NTI, PSEC, SAN, SDRL, TOT, VIE, WHZ …
    Die US-Werte kaufe ich in USD, da ich auch in der Währung etwas diversifizieren will.

    Gutes Händchen allen!
    Matthias

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Matthias: Das ist doch eine gute Lösung, dass Du bei Lynxbroker noch ein 2ted Depot für die US Werte hast. Freut mich zu lesen, dass Du auch schon einige meiner Werte aus dem Dividenden Depot bereits in Deinem Depot hast. Es gibt ja so viele US Dividenden Aristokraten, die man wirklich langfristig über Jahre und Jahrzehnte halten kann.

  60. Martin sagt:

    Hallo,
    ich überlege zur Zeit mir einen REIT ins Depot zu legen, als Beimischung. Da gibt es gerade im US Markt ja eine Vielzahl an Möglichkeiten, Dividendenzahlung von bis zu 20% stimmen ja schon ein wenig skeptisch. Wie gehst du hier bei der Auswahl vor, kannst du Tipps geben bzgl. der Kriterien? Die Auswahlkriterien für „normale“ Aktien greifen hier ja irgendwie zu kurz…

    Großes Lob für die informative Seite und weiterhin viel Erfolg 😉
    Ich habe selber erst gerade mt dem Aufbau begonnen, aber schön zu sehen das man damit erfolgreich sein kann!

    Gruß
    Martin

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Martin: Bei den REITS, muss man sich die Dividenden History anschauen und aktuelle Analysen zu den diveresen REITs auf US Webseiten und dann entscheiden wo man investiert. Bei den US Dividenden Aristokraten ist es natürlich wirklich sehr viel leichter.

  61. Matthias sagt:

    @Martin
    Die hohen Ausschüttungen der REITs stimmen einen erstmal mißtrauisch. Sicher gibt es Fehlgriffe, die evtl mit ständigen Kapitalerhöhungen das Ponzi-Spiel spielen, aber grundsätzlich muss man wissen, dass REITs steuerlich anders behandelt werden, wenn sie als REIT von der IRS anerkannt sind, und dazu gehört auch, dass sie mindestens 90% des Gewinnes an die Eigner ausschütten müssen. Deswegen kommt es zu den hohen Ausschüttungen.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Real_estate_investment_trust

    Zu beachten ist aber, dass die Steuer, die der Gesellschaft erspart bleibt, vom Anteilseigner zu erbringen ist.
    Man muss also die Einkommen aus REITS, Royalty Trusts etc. als Zusatzeinkommen bei der Steuer angeben. Das sind keine Dividenden die mit den pauschalen 25% besteuert werden. Aber jeder Normalverdiener sollte sowieso alle Kapitalerträge bei der Steuer angeben, da man in der Regel von den abgezogenen 25% etwas zurück bekommt bei der individuellen Berechnung mit dem eigenen Steuersatz. Der ist i.d.R. niedriger als 25%. (Einkommen< 50.000)

    Beste Grüße
    Matthias

  62. Johannes sagt:

    Hallo Markus.

    Ich fände es super wenn du in deiner Depot-Übersicht noch die WKN Nummer der einzelnen Positionen angibst.

    Aktuell hab ich ne Frage zu Gladstone.
    Ist es Gladstone Commercial Corp (REIT) mit WKN 260884 oder der Gladstone Capital mit WKN 797937.

    Weiter so, ich finde deinen Blog spannend. Bin selbst zwar erst bei ~100 Euro monatlich, aber bin ja auch erst Berufsanfänger (angestellter Ingenieur) und grad mal 27 Jahre alt.

  63. Chris sagt:

    Hi Markos,

    ein beachtliches Depot hast du dir da aufgebaut und die Dividendenmaschine rattert ja schon fleißig. Ich habe dieses Jahr angefangen mir ein Dividendendepot aufzubauen und hierzu den passenden Blog aufgesetzt.

    Würde mich freuen, wenn du mich in deine Blogroll mit aufnehmen kannst. Ich habe deinen klassen Blog selbstverständlich auch verlinkt.

    Weiter so.
    Chris

  64. GK sagt:

    Hi,

    Frage zu Realty Income:
    Die Ausschüttungen sind ja sensationell. Auch über Jahre hinweg.
    Lt. Bloomberg hat das Unternehmen ein KGV von 45 ?
    Stimmt dich das nicht nachdenklich?
    Wie siehst du das?
    lg GK

  65. Vorname sagt:

    Hallo Markos,

    kennst du Linn Energy (LINE)? Die haben kürzlich von Quartals auf Monatsdividende umgestellt und haben eine Dividendenrendite von ca. 10%. Ausserdem haben sie die Dividende in den letzten Jahren entweder gehalten oder erhöht.
    Deine Meinung würde mich interessieren.

    Gruß

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Anonym: Kenne Linn Energy (LINE) und habe diese auf meiner Watchliste. Aktuell warte ich noch auf die USA wegen der Lösung des Haushaltsproblems bis Mitte Oktober und dann schaue ich weiter ich am US Aktienmarkt investiere.

  66. GK sagt:

    @ anonym:
    http://brontecapital.blogspot.de/2013/02/linn-energys-queen-gertrude-moment.html

    Ohne das unternehmen genauer zu kennen, halte ich aber sehr wenig davon, wenn ein Unternehmen mehr ausschüttet, als es verdient. Scheint hier der Fall zu sein. Funktioniert solange Kapital zufliesst…..

  67. Vorname sagt:

    Hallo GK

    danke für den Link. Dann doch lieber etwas weniger Dividendenrendite aber dafür auch weniger Risiko. Ich werde die Finger von Linn lassen.

  68. Sev sagt:

    Was ist eigentlich mit der Data Group Aktie. Laut Q3 Bericht sind bis auf weiteres die Dividenden eingestellt. Wartest du nun ab ob die Dividende wieder kommt?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Sev: Ich werde weiterhin Data Group in meinem Dividenden Depot behalten – auch wenn aktuell keine Dividende gezahlt wird und schaue mir in 2014 die weitere Geschäftsentwicklung an.

  69. Ralf sagt:

    Hi,

    hätte hier noch 2 Werte, welche m.E. durchaus ins Depot passen würden.

    Das wäre ATLAS RES PARTN. mit der WKN: A1JUF0
    und dann noch
    NORTHLAND POWER INC. REGISTERE
    D SHARES O.N. mit der WKN: A1H5MB

    Bei dem ganzen Portfolio muss man halt achtgeben, dass man nicht zu „Energielastig“ wird 😉

    VG Ralf

  70. mb sagt:

    Hi Markos,

    eine Frage: wie bzw. wo kaufst Du Deine US-Aktien? Wenn man die Aktien über z.B. XETRA mit Verwahrungsort in Deutschland kauft, kann man sie ja nicht in den USA verkaufen und umgekehrt (ausser, man laesst den Lagerort ändern)
    Bei Aktien mit hohem Handelsvolumen mag diese Frage vielleicht nicht so wichtig sein, bei anderen Aktien vielleicht schon.

    Gruss

    mb

  71. Georg sagt:

    Hallo Markos,

    Ich habe kürzlich ARLP (alliance Ressource Partners) gekauft und nicht gewusst, dass 39% Quellensteuer auf die Dividende fällig sind.
    Wie ist die Situation bei Teekay LNG Partners? Bzw. Hast Du Erfahrung mit Steuererklärung in den USA in ähnlichen Fällen.

    Vielen Dank

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Goerg: Teekay LNG Partners ist eben ein Limited Parntership. Da fallen eben viele Steuern en. 39% Quellensteuer kann da schon hinkommen.

  72. Stefan sagt:

    Hallo,

    hast du bei deinen Aktien vielleicht drei oder vier Lieblingsaktien? Oder Lieblings Sektoren?

    Bei mir sieht es so aus, dass ich auch von der Idee begeistert bin, mir langfristig ein zusätzliches Einkommen zu schaffen. Ich habe während meiner Ausbildung schon immer gespart, aber wusste nie so richtig wie ich das Geld vermehren kann. Jetzt bin ich bald damit fertig und werde auch übernommen so dass ich in zukunft noch mehr sparen kann.

    Allerdings bin ich erst letztes Jahr mit Börse gestartet. Ich habe die Kali Aktien K+S und Potash gekauft, und damit 570 Euro verdient. Dann habe ich mich bei meiner Bank aber auch für Optionen freischalten lassen und habe damit über 2000 Euro verloren.

    Nachdem der Schock verdaut war, bin ich dieses Jahr aber an die Börse zurück gekommen und nun möchte ich lieber auch auf Dividenden setzen und die Aktien längerfristig behalten.

    Im moment habe ich 120 Telefonica Deutschland die ich für 5,61 Euro gekauft habe und wo ich gerade 56 Euro Dividende schon erhalten habe, und 100 Coca Cola Amatil die ich für 6,30 Euro gekauft habe und die auch Dividende bezahlen.

    Das sind natürlich sehr kleine Positionen, aber ich musste erst wieder Mut fassen.

    Jetzt habe ich noch 6000 Euro zum Investieren, davon möchte ich mindestens drei weitere Aktien kaufen.

    Also hast du vielleicht eine Idee welche Aktien man unbedingt kaufen sollte und die immer Dividende bezahlen werden und wo der Kurs halbwegs gerechtfertigt ist für den Wert der Firma?

    P.S. Was hälst du von Potash? die haben mir auch Dividende bezahlt als ich die hatte. Kommt aus Kanada.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Stefan: Danke für Deinen Kommentar. Ich gebe Deine Fragen mal an meine Blog-Leser weiter. Persönlich habe ich keine Lieblingsaktien und auch keine Lieblings Sektoren. Gut ich finde den Sektor BDCs und REITs sehr interessant. Mit der Aktie Potash habe ich mich noch nicht beschäftigt.

    • MS sagt:

      @Stefan

      Ich würde erstmal die Finger von so Spezialwerten wie Potash lassen.

      Nimm für Dein Depot Werte, bei denen nicht wirklich was anbrennen kann, außer dass der Kurs vielleicht mal 20-30% runter geht, aber keine echte Gefahr droht.

      Ich würde an Deiner Stelle sowas wie GE (General Electric), KRFT (Kraft Foods) und COP (ConocoPhillips) kaufen. Eine Weile zuschauen, sich über Quartalsdividenden freuen, und schön fleißig dazu sparen und je nach Kurs nachkaufen oder ähnliche Standardwerte oder paar Tech-Giganten wie Intel, Microsoft oder Cisco dazu kaufen. Wenn sich das über einige Jahre gut entwickelt, dann kann man mit einem Teil des Depots auch etwas waghalsiger werden. Es ist ein Unterschied, ob man von 5000 Euro oder von 50000 Euro mal 2000 Euro verliert. Da Du Zeit hast, solltest Du nichts übers Knie brechen.

      Viel Glück
      MS

  73. Johannes sagt:

    Hi Markos.

    Was hälst du von Fifth Street Finance?
    Ich weiß, du hast schon einige BDCs an Bord, aber FSC hat vor kurzem die Dividende um 10% erhöht und zahlt sehr zuverlässig.

    Bin schon ein Jahr dabei und die Div-Rendite ist durch das NetIncome gedeckt, bzw für die Dividende müssen „nur“ 94% des NetIncome ausgeschüttet werden.

    WKN US31678A1034.

    Gruß, Johannes.

  74. Friedrich sagt:

    Hey Markos,

    ich bin durch Zufall und Neugier auf das Thema und dann über deine Seite gestolpert. So ein großes Depot kann man natürlich nur aufbauen wenn man genug verdient. Aber besser Anfangen als ewig aufs Tagesgeld einzuzahlen. Werde dein Blog auf jeden Fall verfolgen.
    Ich habe mir mal ne Liste gemacht was ich überhaupt für passives Einkommen habe.
    Paar Zinsen, VWL vom Arbeitgeber, Festgeld, Bauspar,….

    Leider läuft das FG was ich vor 6 Jahren Angelegt habt aus da war mit Zinswachstum noch gute 4-6% drin. Nun überlege ich auch mehr mit Aktien zu machen.

    Ich habe letztes Jahr angefangen. Feb.2013
    Ball Aktie [WKN: 860408 / ISIN: US0584981064] habe jetzt 250 Aktien. Die Div. wird gleich wieder angelegt.
    Zahlt 4 mal im Jahr ist sehr gut gestiegen habe montl. mit 400 gefüttert +75€ vom Arbeitgeber dazu bekommen. Das sind im Jahr schon mal 900 was man geschenkt bekommt.

    Die Dividende ist zwar nicht überwältigend aber wird langsam.
    2013 nach 4 Zahlungen 33,29 Net Dividend Paid
    2014 nach 2 Zahlungenn 42,90 Net Dividend Paid

    Dann hatte ich mal als Jugendlicher nen Fond bekommen geschenkt noch zu DM-Zeiten Templeton Growth Fund, Inc. USD
    [WKN: 971025 / ISIN: US8801991048

    Lasse ich erstmal liegen. Nun werde ich mich mal nach weiteren Aktien umschauen und weiter in deinem Blog stöbern.

    Wenn ich das richtig verstanden habe kaufst du Aktien die die Dividende gleich auszahlen ud nicht wieder anlegen oder? Von den gezahlten Div. kaufst du dann neue Aktien oder kaufst neue nach.

    Beste Grüße vom fleißig lesenden Friedrich.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Friedrich: Danke für Deinen Kommentar und das Du Stammleser meines Finanz-Blogs bist. So ein Depot kann man auch aufbauen durch eine gute monatliche Sparrate, wenn man auf seine Ausgaben achtet und den Zinseszins. Zu Deinen Fragen: Ich kaufe Dividenden-Aktien, die mindestens halbjährlich zahlen und die monatlichen Dividenden reinvestiere ich mit meiner pers. monatlichen Sparrate vom aktiven Einkommen in neue Aktienanteile für das Dividenden Depot.

  75. Larry sagt:

    Hallo,

    wie sieht eigentlich Deine Depot-Performance im Vergleich zu 08/15-Lösungen wie dem DWS Top Dividende oder einem MSCI World-ETF nach Kosten aus?

    Wäre ja ein gutes Argument für Dich und Deinen Blog, wenn sich die Mühe entsprechend auch in einer Outperformance niederschlägt.

    Danke.

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Larry: Guter Vorschlag, jedoch spare ich mir die Mühe, weil ich mich gar nicht mit einem DWS Top Dividende vergleichen möchte. Der DWS Top Dividende hat auch ganz andere Aktien als Einzelwerte in seinem Portfolio, als ich mit meinem Dividenden Depot.

      • Larry sagt:

        Was? So schlecht?:-)

        Nein, finde ich schade. Hätte mir das mal als ein gutes Argument gegen die wachsende ETF-Jüngerschaft vorstellen können.

        Der MSCI World hat YTD +6,79% und auf 1-Jahr +21,10% gemacht. Wie sieht es bei Dir aus?

        Viele Grüße
        Larry

  76. Paddy sagt:

    Hi Markos,

    erstmal daumenhoch für Deine Seite. Sie hat mich wirklich inspiriert. Ich besuche sie wöchentlich und habe mein Depot seit dem Sommer umgestellt. Auch die rege Teilnahme der Leser ist für mich ein Fundus an neuen Ideen. Ich bin bis dato sehr zufrieden bis auf Awilco. Aber da muss sich jetzt wohl durchbeissen. Ich glaube an die Aktie.
    Frage an alle, bzw. Dich.!!
    Welche Aktien kauft Ihr im Moment nach? Ich müsste im Dezember ca. euro 30.000 neu anlegen. Im Moment habe ich fast nur US Aktien die Monatlich oder im Quartal ausschütten. Ausserdem halte ich für mein Depot eine grössere Position an Drillisch Aktien (30%)
    In den USA habe ich mich für Main Street Capital, Prospekt Cap.,Triangel Cap. sowie Linn energy entschieden. Ausserdem halte ich Awilco die ja bekanntlich den Sturzflug angetreten hat. Ausserdem halte ich Great Wall Motors aus China dem ich zutraue sich Irgendwann mal zu verdoppeln oder verdreifachen. Die Dividende ist eher durchschnittlich. ich schwanke zwischen mehr Sicherheit sprich Klassiker wie COCA COLA, GE, P&G und weitere Dividenden Champions aus USA und Kanada.

    Über eure Anregungen würde ich mich freuen. Weiterhin wünsche ich allen guten Erträge und Spass mit dieser wirklich tollen Seite.

    Gruss

    Paddy

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Paddy: Danke erstmal für Dein postives Feedback zu meinen Finanz-Blog und das Du Stammleser meines Blogs bist. Vielen Dank. Aktuell kaufe ich erstmal keine Aktien nach und warte den Oktober ab und würde dann schauen, ob ich noch mal was nachkaufe.

  77. Klaus sagt:

    Ich schaue immer, dass sich über Div-Rendite und EPS-Wachstum (inkl. Prognose) eine annehmbare Performance von 10% aufwärts ergibt. Div-Wachstum und aktuelles+historisches KGV sind ebenfalls Faktoren. Dazu muss man sich die Firma natürlich gut anschauen, balance sheet, Industrie-Vergleich, etc.

    Aktuell finde ich unter anderem folgende Firmen interessant, wo das oben Aufgezählte eine gute Mischung ergibt meiner Meinung nach: RTN, UTX, AFL, ACN, TROW, BLK, MO, LO, HP, GPS, SJM, WEC, JNJ, TEVA, CSCO, ACN, ARLP

    Das sind alles amerikanische Werte, in Deutschland wird man leider kaum fündig. In der Schweiz, Holland und GB gibt es natürlich auch einige interessante Sachen (Nestle, die Pharma-Riesen, Unilever etc.), finde ich persönlich aber oft nicht so gut aufgestellt wie die amerikanischen Pendants. Von Öl lasse ich momentan die Finger.

  78. Günther sagt:

    Hallo,

    ich möchte eigentlich gerne die monatliche Dividende von 600 Stück Prospect Capital Corp. Aktien (aktuell um die 40.- Euro netto) wieder anlegen.
    Meine Bank sagt mir, dass dies ca. 80.- Euro kosten würde. Gibt es einen Trick, um diesen inakzeptablen Betrag zu umgehen ?

    Bin auf Antworten gespannt
    Günther

  79. Hallo Markos,

    die vielen positiven Kommentare sprechen für sich. Ordentliches Depot hast du da. Bin jetzt schon seit einiger Zeit immer wieder mal auf deiner Seite und muss sagen, dass man selten einen so informativen Blog findet.

    Euch allen gute Erträge!
    Gruß, Markus

  80. SkyHH sagt:

    Servus,
    finde dein Depot super interessant und verfolge aufmerksam deine Handlungen.
    Ist dein Depot hier auf der Seite eigentlich aktuell?
    Gruß Sky

  81. Johannes S sagt:

    Hi Markos

    Den 8:1 Reverse Split von ARR musst du noch nachtragen!
    Bin gespannt wie es mit dem Flopp Armour REIT weitergeht, …

  82. Deathproof sagt:

    Hallo Markos,
    110 American Capital Agency Corp. 2.453,73 € Quartal
    Sie schütten die Dividenden schon seit einiger monatlich aus 😉
    Gratulation zum 3. Ziel.
    Gruß Deathproof

  83. Ralph sagt:

    Glückwunsch zur Erreichnung des dritten Zieles

    Gruß ralph

  84. Olaf Palm sagt:

    Hallo, ich biete gebührenfrei ein E-Book zum Download an. Es enthält Tipps und Hinweise die ihre Bank ihnen oft verschweigt und oft auch vorenthält! Sparen Sie bis zu 10.000€ bei ihrem Kredit! Tragen Sie sich für meinen Newsletter ein.

  85. Johannes S sagt:

    Hallo Markos.
    Aktualisier doch mal bitte deine Depotübersicht, da stimmt einiges nicht mehr.

    – Statt 250 ARR sinds durch den 1:8 Resplit nur 31 Stücke.
    – Atlantic Power schüttet keine Dividenden für die Common Shares aus, und auch davor war es schon ein Quartalszahler, nicht mehr monatlich.

  86. Robert sagt:

    Hallo und Danke für die tolle Aufstellung! Durch den starken Fokus auf Dividendentitel musst Du im Jahr natürlich auch recht viel Kapitalertragssteuer zahlen, wenn ich mich nicht irre. Wäre es nicht auch sinnvoll, wenn man einige US Titel darunter mischt, welche keine Dividenden zahlen, dafür aber (hoffentlich) stärker steigen, sodass Du später dann erst den Gewinn realisierst? Sparer Pauschbetrag ist ja leider schon bei 801 bzw 1602 Euro vorbei 🙁

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Robert: Da ich auch Projektfreie Zeiten habe, bin ich in diesem Fall auf die Dividendenzahlungen angewiesen…

  87. Gerd sagt:

    Hallo,

    in meinem früheren Post hat sich ein Fehler eingeschlichen.

    Langfristige Anleger können eine bis zu 0,7% höhere Rendite erhalten, wenn man in einem Fond investiert sein möchte, der sich in einem Versicherungsmantel befindet, anstatt in einem üblichen Depot. Möglich machen das die Zinserträge, der vorerst nicht zu zahlenden Abschlagsteuer.

    Für langfristige Anleger, die während der Laufzeit nicht auf die Erträge angewiesen sind und Wert auf ein aktives Depotmanagement legen, ist das sicherlich interessant. Für ETF und Fonds mit geringer Verwaltungsgebühr ist die Einsparung geringer.

    Viele Grüße,
    Gerd

  88. Sanja sagt:

    Wow, das ist mal ein Dividendendepot, du wirst jetzt für mich ganz zum Vorbild. Kann zwar mit meinem Studentengehalt nicht so stark Investieren, aber man fängt ja immer klein an.

  89. Karsten sagt:

    Wie machst Du die steuerlichen Angelegenheiten bei diesem Papieren? Vor allem mit den Quellensteuern geht mir einiges durch die Lappen. :-/

  90. MaxMoney sagt:

    Bin nun durch die Tabelle gegangen und festgestellt, dass es viele Titel nicht mehr gibt oder gar keine Dividende mehr ausschütten.
    Was sind die Werte ohne farbliche Hinterlegung?
    Ansonsten wirklich guter Aufbau aber viele Pennystocks dabei. Schaut man sich die Kurse an, sind viele gen 0 gerauscht.

    schade..

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @MaxMoney: Die Werte ohne farbliche Hinterlegung sind im Depot. Gelbe Hintergrundfarbe bedeutet, dass der Wert sich nicht mehr im Depot befindet… Klar kann es auch passieren, dass ein Unternehmen nicht nur die Dividendenzahlung kürzt sondern auch komplett einstellt … Ich habe leider auch keine Glaskugel.

  91. Tom sagt:

    Hi Markos

    Imposantes Depot! Ich bin leider nocht nicht auf dem gleichen Niveau, aber ich arbeite kontinuierlich daran. Ich persönlich mische ja noch ein paar Value-Aktien zu meiner Dividendestrategie. Dadurch verspreche ich mir eine etwas höhere Gesamtrendite als nur mit Dividenden-Aktien. Mal schauen ob ich in 25 Jahren immer noch so denke…

    Grundsätzlich finde ich Deinen Ansatz toll, denn durch die quartalsweise Auszahlung der Dividenden bei US-Aktien ergibt sich auch ein stabilerer Depotwert. Dadruch fällt es einem leichter einfach mal nichts zu tun. 🙂

    In diesem Sinne danke ich Dir für die tolle Arbeit und wünsche weiterhin viel Erfolg beim Investieren!

    Beste Grüsse
    Tom

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Tom: Danke für Deinen Kommentar. So wie ich sehe bist Du ja auch schon dabei und erhältst Dividendeneinnahmen. Das langfristige Investieren ist auf jeden Fall kein Kurzsprint, sondern eine langfristige Strategie. Da gehört Durchhaltevermögen dazu.

  92. Michael sagt:

    Wie machst du es mit dem Dollar? Dollarkurs von 1,05 auf 1,20 sind ja fast 15% Kursrückgang innerhalb weniger Monate und bei einem 200.000.- Depot wäre dies 30.000,- Kursrückgang in Euro. Da brauchst bei 6% Dividende ja zweieinhalb Jahre um das wieder aufzuholen. Also wie hedged man das denn am besten?

    • Finanzielle Freiheit sagt:

      @Michael: Der aktuelle Depotwert interessiert mich nicht so sehr. Mir geht es um den monatlichen Cashflow. Auf meinem 2ten Depot sichere ich mich mit Optionen ab.

Leave a Reply